Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

Der französische Marktbeobachter will nach #Brexit strengere Regeln für britische Unternehmen

SHARE:

Veröffentlicht

on


Das System der Europäischen Union zur Gewährung des Zugangs zu den Finanzmärkten für ausländische Firmen müsse verschärft werden, da ein dominanter Finanzplatz nach dem Brexit zu einem engen Nachbarn werde, sagte der Chef der französischen Marktaufsichtsbehörde letzte Woche.
schreibt Huw Jones.

Robert Ophele, Vorsitzender der Autorite des Marches Financiers (AMF), sagte, die EU-Marktzugangsregeln für Nicht-EU- oder „Drittländer“ müssten dringend überarbeitet werden, bevor der Finanzmarkt der Union für Großbritannien geöffnet werde, das im kommenden März aus der EU austritt .

„Wenn das wichtigste Finanzzentrum der EU kurz davor steht, die Union zu verlassen, ist es klar, dass die europäischen Drittstaatenregelungen, wie sie zuvor definiert wurden, nicht mehr angemessen sein können und daher eine Überprüfung verdienen“, sagte Ophele bei einem Treffen des OMFIF-Think Tanks .

Derzeit können ausländische Firmen EU-Kunden bedienen, wenn ihre heimischen Regeln „gleichwertig“ oder genauso streng sind wie die des Blocks. Dies ermöglicht es den EU-Regulierungsbehörden, sich an die Heimataufsichtsbehörde eines Unternehmens zu „verweisen“, was bedeutet, dass nicht alle EU-Vorschriften eingehalten werden müssen.

Aufgrund des Brexit plant die EU bereits eine Überarbeitung ihrer Gleichwertigkeitsregeln für ausländische Clearinghäuser, die große Mengen an auf Euro lautenden Derivaten abwickeln, sowie für ausländische Investmentfirmen.

Großbritannien wünscht sich unterdessen ein akkommodierenderes Äquivalenzsystem, das sich bei der Gewährung des Marktzugangs nicht ausschließlich auf die „Laune“ Brüssels verlässt. Für die britische Wirtschaft steht viel auf dem Spiel, da Finanzdienstleistungen den größten Sektor darstellen und jährlich über 70 Milliarden Pfund (97.8 Milliarden US-Dollar) an Steuern einbringen.

Ophele verwies auf die umfassenden MiFID-II-Wertpapiervorschriften der EU, die im Januar eingeführt wurden, und sagte, sie sollten umfassender auf ausländische Firmen angewendet werden, um Verbraucherschutz und Finanzstabilität zu gewährleisten.

Werbung

“In my opinion, this can only be ensured by mandating that a subset of MiFID II… on transaction reporting, transparency, mandatory trading of shares and derivatives on platforms, is applied to third country firms operating in the EU.”

Dies sei keine Extraterritorialität oder Regulierungsüberschreitung, sagte er. „Dadurch wird sichergestellt, dass in Europa gleiche Wettbewerbsbedingungen herrschen, wenn europäische Kunden beteiligt sind.“

Ophele said the EU should grant “transitory” equivalence to market infrastructure – such as for trading and clearing securities – to allow the bloc to make the changes to its equivalence regime as he set out in his speech.

Oliver Moullin, Brexit-Chef beim europäischen Bankenverband AFME, sagte, Ophele habe erkannt, wie wichtig es sei, einen ungeordneten Austritt der britischen Marktinfrastruktur aus der EU zu verhindern.

„Da es kaum mehr als ein Jahr dauert, bis das Vereinigte Königreich die EU verlässt, ist dringend Klarheit über Maßnahmen zur Minderung dieser Klippenrisiken erforderlich, um die Finanzstabilität aufrechtzuerhalten“, sagte Moullin.

Ophele sagte, Andrew Bailey, Vorstandsvorsitzender der britischen Financial Conduct Authority, habe „eloquent“ dazu aufgerufen, dass die britischen und EU-Regulierungsbehörden eng zusammenarbeiten, damit grenzüberschreitende Finanzdienstleistungen weiterhin möglich seien.

„Wenn man diesen Gedankengang unterstützt, sollte der Brexit grundsätzlich nichts an der aktuellen Situation ändern“, sagte Ophele. „Ich bin da etwas anderer Meinung.“

Er möchte, dass die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) des Blocks stärkere Befugnisse zur Überwachung der Gleichwertigkeit erhält, ein Schritt, dem einige EU-Staaten misstrauisch gegenüberstehen.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte kürzlich, dass Gleichwertigkeit das Beste sei, was Großbritannien nach dem Brexit für Finanzdienstleistungen wahrscheinlich bekommen werde.

Frankreich hat den Brexit offen als Chance gesehen, Finanzunternehmen aus London anzulocken, da Banken, Versicherungen und Vermögensverwalter dort neue EU-Zentren planen, weil sie sich nicht auf Gleichwertigkeit verlassen wollen.

Ophele sagte, er wolle, dass die EU bei einer breiten Palette von Finanzdienstleistungen autark sei, wie es im Projekt der Kapitalmarktunion der Union vorgeschlagen werde, anstatt sich stark auf ein Nicht-EU-Zentrum wie London zu verlassen.

($ 1 = 0.7157 Pfund)

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending