Vernetzen Sie sich mit uns

EU-Recht

#LawMaking: MdEP unterstützen Vereinbarung zwischen den EU-Institutionen zu verbessern und die EU-Rechtssetzung klären

SHARE:

Veröffentlicht

on

european-Parlament-6A deal among the key EU institutions – Parliament, the Council and the Commission – to improve the planning, quality and transparency of their law-making was endorsed by MEPs on Wednesday. It provides for more democratic long-term planning, a new database of planned EU laws, and more information for the press and public on negotiations among EU institutions.

Das neue Abkommen zielt sowohl darauf ab, das Verständnis der Öffentlichkeit für die Gesetzgebung der EU zu verbessern als auch die Qualität neuer und aktualisierter EU-Rechtsvorschriften zu verbessern.

"Das neue interinstitutionelle Abkommen wird ein wichtiges Instrument sein, um eine neue offenere und transparentere Beziehung zwischen den Institutionen aufzubauen und zu entwickeln, um im Interesse der Unionsbürger eine bessere Gesetzgebung zu erreichen", sagte Danuta Hübner (EVP, PL ), Berichterstatter und Vorsitzender des Verfassungsausschusses des Parlaments. Die Vereinbarung wurde mit 516 gegen 92 Stimmen bei 95 Stimmenthaltungen angenommen.

Folgenabschätzungen: Gleichgewicht und Kosten ohne Europa

Die Organe vereinbaren, gründlichere und ausgewogenere Folgenabschätzungen durchzuführen, die nicht nur die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen der geplanten Gesetzgebung, sondern nach Möglichkeit auch die Wettbewerbsfähigkeit und den Verwaltungsaufwand unter besonderer Berücksichtigung kleiner Unternehmen sowie digitaler und regionaler Aspekte umfassen sollten.

Bei diesen Bewertungen sollten auch die „Nicht-Europa“ -Kosten geschätzt werden, die entstehen, wenn 28 unterschiedliche nationale Gesetze oder gar keine Gesetze anstelle eines gemeinsamen EU-Gesetzes gelten. Die Abgeordneten unterstreichen jedoch, dass Folgenabschätzungen den politischen Entscheidungsprozess nicht ersetzen können.

Das Parlament hat von der Europäischen Kommission die Zusage erhalten, eine „jährliche Belastung“ der Kosten und des Nutzens der Regulierung durchzuführen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen.

Werbung

Abgeordnete und Minister sollen eine größere Rolle bei der EU-Planung spielen 

MEPs and ministers will be involved earlier in framing the EU’s long-term priorities. At the start of the legislature, the three institutions will agree on multi-annual priorities, and every year, based on the Commission’s Annual Work Programme, they will issue a joint declaration on annual inter-institutional priorities. Parliament will also be consulted on proposals to withdraw or simplify draft legislation.

Transparentere Entscheidungsfindung

Als Teil des Abkommens verpflichten sich die EU-Regierungen, klar zu machen, welche Teile der neuen Gesetze sie mit ihren EU-Partnern vereinbart haben und welche Teile „in keiner Weise mit dieser Unionsgesetzgebung zusammenhängen“, die Regierungen jedoch selbst hinzufügen, wenn sie dies tun neue EU-Vorschriften in ihre nationalen Gesetze aufnehmen.

Die drei Institutionen vereinbaren außerdem, klarere Einblicke in ihre informellen Drei-Wege-Verhandlungen, sogenannte „Triloge“, zu gewähren, unter anderem durch klare und gemeinsame Kommunikation nach Vereinbarungen. Es wird auch ein „gut strukturiertes und benutzerfreundliches“ Register für „delegierte Rechtsakte“ (begrenzte Befugnisse der Kommission, geringfügige Gesetzesänderungen vorzunehmen) und eine gemeinsame Datenbank über den Stand der Gesetzesentwürfe geben.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending