Vernetzen Sie sich mit uns

Christentum

#ISIS Abgeordneten fordern dringende Maßnahmen gegen ISIS religiösen Minderheiten zu schützen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Isis-Irak-SyrienIn einer am Donnerstag verabschiedeten Resolution fordern die Abgeordneten die internationale Gemeinschaft auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um dem systematischen Massenmord an religiösen Minderheiten durch den sogenannten Islamischen Staat im Irak und in Syrien (ISIS) oder Daesh entgegenzuwirken. Der Text schließt eine Debatte vom 20. Januar mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini ab, in der viele Abgeordnete Maßnahmen zum Schutz aller Religions- und Minderheitengruppen vor ISIS-Angriffen forderten.

Die Abgeordneten bekräftigen ihre scharfe Verurteilung von ISIS/Daesh und seinen ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen, die gezielt gegen Christen, Jesiden, Turkmenen, Schiiten, Schabak, Sabäer, Kaka'e und Sunniten gerichtet sind, die mit ihrer Auslegung des Islam nicht einverstanden sind. Diese Verstöße seien gemäß dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) „Kriegsverbrechen“, „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und „Völkermord“, fügen sie hinzu.

Die per Handzeichen verabschiedete Resolution fordert die EU auf, einen ständigen Sonderbeauftragten für Religions- und Glaubensfreiheit einzusetzen, und fordert alle Länder der internationalen Gemeinschaft auf, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord auf ihrem Territorium zu verhindern. Alle EU-Mitgliedstaaten sollten ihre Rechts- und Gerichtsbarkeitssysteme aktualisieren, um zu verhindern, dass ihre Staatsangehörigen und Bürger reisen, um sich ISIS/Daesh und anderen Terrororganisationen anzuschließen, und auch sicherstellen, dass ihnen im Falle einer solchen Einreise so schnell wie möglich ein Strafverfahren droht, fügt er hinzu der Text.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending