Vernetzen Sie sich mit uns

Luftfahrt / Luftfahrt

Überdenken der Flughafengebührenregelung in Italien dringend erforderlich

SHARE:

Veröffentlicht

on

LuftfahrtFlughäfen in Italien sind weiterhin mit erheblichen Unsicherheiten hinsichtlich der Regulierung der Flughafengebühren konfrontiert. Diese Situation schränkt ihre Fähigkeit zur Modernisierung und Entwicklung ihrer Einrichtungen ein - und damit ihren Beitrag zur dringend benötigten wirtschaftlichen Erholung und Schaffung von Arbeitsplätzen für das Land.

Nach einer zehnjährigen politischen Lähmung, bei der die Flughafengebühren im Wesentlichen eingefroren wurden, um die frühere nationale Fluggesellschaft künstlich zu schützen, wurden seit 2012 einige Fortschritte mit der Genehmigung neuer Gebühren für die Flughäfen Rom, Mailand, Venedig, Catania und Palermo erzielt. Bei den meisten anderen italienischen Flughäfen ist die Situation jedoch weiterhin ins Stocken geraten, und die genaue Rolle der unabhängigen Regulierungsbehörde, die 2012 für den Verkehrssektor eingerichtet wurde, muss noch vollständig geklärt werden.

Olivier Jankovec, Generaldirektor von ACI EUROPE, sagte heute (7. April) bei einer Veranstaltung der italienischen Zivilluftfahrtbehörde ENAC zu diesem Thema: „Das italienische System zur Regulierung der Flughafengebühren ist höchst ineffektiv. Trotz der lobenswerten Arbeit der ENAC besteht eine tödliche Kombination aus übermäßiger Bürokratie, politischer Einmischung und mangelnder Konzentration – insbesondere, da alle italienischen Flughäfen unabhängig davon reguliert werden, ob sie über eine erhebliche Marktmacht verfügen oder nicht.

„Was wir jetzt dringend brauchen, ist nicht nur eine einheitliche Regulierungsbehörde mit den entsprechenden Kompetenzen und Ressourcen, sondern auch ein Umdenken hinsichtlich der Frage, wann und wie Regulierung ins Spiel kommen sollte.“

Jankovec fügte hinzu: „Die Regulierung sollte mehr denn je die Marktrealität widerspiegeln, Rechtssicherheit bieten und die Handelsfreiheit schützen - einschließlich der Möglichkeit für Flughäfen, Fluggesellschaften Anreize zu bieten, den Flugverkehr ohne übermäßige Eingriffe oder unnötige Verfahren zu steigern. Konkurrenzflughäfen in einem europaweiten Markt haben diese Freiheit - und deshalb brauchen italienische Flughäfen - und ihre Aktionäre - sie auch. “

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending