Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Einigung über neue EU-Vorschriften, um nachhaltige Produkte zur Norm zu machen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am Montagabend (4. Dezember) erzielten Parlament und Rat eine vorläufige Einigung über die Überarbeitung des EU-Ökodesign-Rahmens für nachhaltige Produkte. ENVI.

Die Verhandlungsführer des Parlaments und des Rates einigten sich auf eine Aktualisierung der sogenannten „Ökodesign“-Verordnung, die darauf abzielt, verschiedene Aspekte von Produkten während ihres gesamten Lebenszyklus zu verbessern, um sie langlebiger und zuverlässiger zu machen, einfacher wiederzuverwenden, aufzurüsten, zu reparieren und zu recyceln, weniger Ressourcen zu verbrauchen, Energie und Wasser. Spezifische Produktanforderungen werden von der Kommission durch dargelegt sekundäres Recht.

Die Verhandlungsführer waren sich einig, dass die Ökodesign-Anforderungen auch Praktiken im Zusammenhang mit vorzeitiger Obsoleszenz berücksichtigen sollten (wenn ein Produkt beispielsweise aufgrund von Produktdesignmerkmalen, Nichtverfügbarkeit von Verbrauchsmaterialien und Ersatzteilen oder fehlenden Software-Updates nicht mehr funktionsfähig oder weniger leistungsfähig ist).

Vorrangige Produkte

Auf Initiative des Parlaments einigten sich die Verhandlungsführer darauf, dass die Kommission in ihrem ersten Arbeitsplan, der spätestens neun Monate nach Inkrafttreten der neuen Rechtsvorschriften angenommen werden soll, einer Reihe von Produktgruppen Priorität einräumen sollte. Zu diesen vorrangigen Produkten gehören Eisen, Stahl, Aluminium, Textilien (insbesondere Bekleidung und Schuhe), Möbel, Reifen, Reinigungsmittel, Farben, Schmierstoffe und Chemikalien.

Besser informierte Verbraucher

Digitale „Produktpässe“ mit genauen und aktuellen Informationen werden es Verbrauchern ermöglichen, fundierte Kaufentscheidungen zu treffen. Gemäß dem vereinbarten Text wird die Kommission ein öffentliches Webportal verwalten, über das Verbraucher die in Produktpässen enthaltenen Informationen suchen und vergleichen können.

Werbung

Meldung und Verbot der Vernichtung nicht verkaufter Konsumgüter

Wirtschaftsteilnehmer, die nicht verkaufte Waren vernichten, müssten jährlich die Mengen der von ihnen entsorgten Produkte sowie die Gründe dafür melden. Die Verhandlungsführer einigten sich darauf, die Vernichtung nicht verkaufter Bekleidung, Bekleidungsaccessoires und Schuhe zwei Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes (sechs Jahre für mittelständische Unternehmen) ausdrücklich zu verbieten. Zukünftig könnte die Kommission der Liste der nicht verkauften Produkte, für die ein Vernichtungsverbot eingeführt werden soll, weitere Kategorien hinzufügen.

Berichterstatter Alexandra Moretti (S&D, IT) sagte: „Es ist an der Zeit, das Modell „Nehmen, Herstellen, Entsorgen“ zu beenden, das so schädlich für unseren Planeten, unsere Gesundheit und unsere Wirtschaft ist. Neue Produkte werden so gestaltet, dass sie allen zugute kommen, unseren Planeten respektieren und die Umwelt schützen. Nachhaltige Produkte werden zur Norm werden und es den Verbrauchern ermöglichen, beim Einkauf Energie zu sparen, Reparaturen durchzuführen und kluge Umweltentscheidungen zu treffen. Das Verbot der Vernichtung nicht verkaufter Textilien und Schuhe wird auch zu einer Veränderung in der Art und Weise beitragen, wie Fast-Fashion-Hersteller ihre Waren produzieren.“

Nächste Schritte

Nach Abschluss der Arbeiten auf technischer Ebene müssen Parlament und Rat dem Abkommen noch förmlich zustimmen, bevor es in Kraft treten kann.

Hintergrund

Am 30. März 2022 legte die Kommission a Vorschlag für eine Verordnung Schaffung eines allgemeinen Rahmens für die Festlegung von Ökodesign-Anforderungen für nachhaltige Produkte und Aufhebung bestehender Vorschriften, die sich nur auf energieverbrauchsrelevante Produkte konzentrieren. Die überarbeiteten Regeln, Teil von a Kreislaufwirtschaftspaket, würde für fast alle Produkte auf dem Binnenmarkt gelten (außer Lebensmittel, Futtermittel, Arzneimittel, lebende Organismen).

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending