Vernetzen Sie sich mit uns

Energie

Die Verhandlungsführer von Parlament und Rat einigen sich auf neue Regeln zur Förderung von Energieeinsparungen 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Abgeordneten und der schwedische Ratsvorsitz haben sich auf neue Energieeinsparziele sowohl beim Primär- als auch beim Endenergieverbrauch in der EU geeinigt, ITRE.

Die Mitgliedstaaten sollten gemeinsam eine Reduzierung des Energieverbrauchs um mindestens 11.7 % auf EU-Ebene bis 2030 sicherstellen (im Vergleich zu den Projektionen des Referenzszenarios 2020). Ein robuster Überwachungs- und Durchsetzungsmechanismus wird dieses Ziel begleiten, um sicherzustellen, dass die Mitgliedstaaten ihre nationalen Beiträge zu diesem verbindlichen EU-Ziel leisten.

Die Abgeordneten und die Ratspräsidentschaft einigten sich außerdem auf jährliche Energieeinsparungen der Mitgliedstaaten von 1.5 % (im Durchschnitt) bis 2030. Die jährlichen Energieeinsparungen beginnen mit 1.3 % im Zeitraum bis Ende 2025 und werden schrittweise 1.9 % erreichen letzten Zeitraum bis Ende 2030.

The targets should be achieved through measures at local, regional and national levels, in different sectors – e.g. public administration, buildings, businesses, data centres, etc. MEPs insisted that the scheme should in particular cover the public sector, which will have to reduce its final energy consumption by 1.9% each year. Member states should also ensure that at least 3% of public buildings are renovated each year into nearly-zero energy buildings or zero-emission buildings. The agreement also establishes new requirements for efficient district heating systems.

Berichterstatter Niels Fuglsang (S&D, DK) said: “I am very happy that we succeeded in pushing member states towards far more ambitious energy efficiency targets. It is of utmost importance that we will no longer depend on Russian energy in the future, while still achieving our climate targets. Today was a great victory. An agreement not only good for our climate, but bad for Putin.”

“For the first time ever, we have a target for energy consumption that member states are obliged to live up to”, he added.

Nächste Schritte

Werbung

Die vorläufige Einigung muss nun sowohl vom Parlament als auch vom Rat gebilligt werden.

Hintergrund

On 14 July 2021, the European Commission adopted the ‘Fit for 55’ package, adapting existing climate and energy legislation to meet the new EU objective of a minimum 55% reduction in greenhouse gas (GHG) emissions by 2030. One element of the package is the revision of the Renewable Energy Directive (RED II), which will help the EU deliver the new 55% GHG target. Under RED II currently in force, the EU is obliged to ensure at least 32% of its energy consumption comes from renewable energy sources by 2030.

Das „Fit for 55“-Paket umfasst auch die Neufassung der Energieeffizienzrichtlinie (EED), die ihre Bestimmungen an das neue 55-%-THG-Ziel anpasst. Die EED legt derzeit die Höhe der Energieeinsparungen fest, die die EU vornehmen muss, um das vereinbarte Ziel von 32.5 % Energieeffizienzverbesserungen bis 2030 zu erreichen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending