Vernetzen Sie sich mit uns

Bildung

Erwachsene in Bildung und Ausbildung in allen EU-Regionen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Verteilung der Beteiligungsquoten Erwachsener am formalen und nicht formalen Lernen während der letzten vier Wochen auf regionaler Ebene (NUTS 2 Regionen) tendiert dazu, innerhalb sehr homogen zu sein EU Länder, die eher national als regional sind Ausbildung und Schulungsinitiativen. 

Im Jahr 2022 wiesen 96 von 240 Regionen eine Beteiligungsquote auf, die dem EU-Durchschnitt von 11.9 % entsprach oder darüber lag. Zu dieser Gruppe gehörten alle Regionen Dänemarks, Spaniens, der Niederlande, Österreichs, Sloweniens, Finnlands und Schwedens sowie Estlands, Luxemburgs und Maltas (alle einzelne Regionen auf dieser Detailebene).

An der Spitze der Liste standen 24 Regionen, in denen mindestens ein Viertel der 25- bis 64-Jährigen in den vier Wochen vor der Befragung an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teilnahm. In acht Regionen Schwedens waren die Beteiligungsquoten höher als in jeder anderen Region der EU und erreichten mit 8 % ihren Höhepunkt in der Hauptstadtregion Stockholm. Zu dieser Gruppe gehörten auch alle 38.1 Regionen Dänemarks und 5 der 9 Regionen in den Niederlanden, wobei die höchsten Raten in Hovedstaden (der dänischen Hauptstadtregion) und Utrecht (Niederlande) beobachtet wurden. Zwei weitere Hauptstadtregionen stehen auf dieser Liste: Helsinki-Uusimaa in Finnland und Bratislava-Bratislavský kraj in der Slowakei. 

Andererseits verzeichneten 29 Regionen im Jahr 5.0 Teilnahmequoten an der Erwachsenenbildung und -ausbildung unter 2022 %. Diese Gruppe konzentrierte sich auf Bulgarien (alle 6 Regionen), Griechenland (10 von 12 Regionen; keine Daten für Ionia Nisia) und Kroatien ( 3 von 4 Regionen), umfasste aber auch 5 Regionen in Polen, 3 in Rumänien sowie eine in Belgien und eine weitere in Deutschland.

Höhere Erwerbsquoten für Frauen in 192 von 233 NUTS-2-Regionen

Im Jahr 2022 nahmen 12.9 % der Frauen im Alter von 25–64 Jahren in den vier Wochen vor der Befragung an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teil. Das war 2.1 Prozentpunkte (pp) höher als der entsprechende Anteil der Männer (10.8 %). In 192 von 233 NUTS-2-Regionen, für die Daten verfügbar sind, wurden höhere Beteiligungsquoten von Frauen an allgemeiner und beruflicher Bildung beobachtet. In drei Regionen waren die Beteiligungsquoten der Geschlechter gleich, während in den übrigen 3 Regionen die Beteiligungsquoten der Männer höher waren.

Der höhere Anteil der Frauen an der allgemeinen und beruflichen Bildung war in Regionen besonders ausgeprägt, die durch eine sehr hohe Gesamtbeteiligungsquote gekennzeichnet waren. Dies traf insbesondere auf die acht schwedischen Regionen zu, in denen die Beteiligung der Frauen um 8 bis 11.5 Prozentpunkte höher war als die der Männer; Die größte Lücke wurde in Mellersta Norrland beobachtet (17.6 Prozentpunkte). Auch in den Hauptstadtregionen zweier weiterer Regionen wurden deutlich höhere Raten verzeichnet Nordisch EU-Länder: Helsinki-Uusimaa in Finnland (9.8 Prozentpunkte) und Hovedstaden in Dänemark (9.1 Prozentpunkte).

Werbung

Die Regionen, in denen die Erwachsenenbeteiligungsquoten bei Männern höher waren, konzentrierten sich auf Deutschland (13 Regionen), Rumänien (5 Regionen), Tschechien (4 Regionen), Italien (ebenfalls 4 Regionen, hauptsächlich im Norden), Griechenland und die Slowakei (beide mit 3 Regionen). 

Horizontales Balkendiagramm: Geschlechtergefälle bei den Teilnahmequoten an allgemeiner und beruflicher Bildung, 2022 (Prozentpunktunterschied zwischen den Anteilen von Frauen und Männern im Alter von 25 bis 64 Jahren, die in den vier Wochen vor der Umfrage an allgemeiner und beruflicher Bildung teilgenommen haben, nach NUTS-2-Regionen)

Quelldatensatz:  trng_lfse_04


Diese Informationen sind in der Ausgabe 2023 enthalten Das regionale Jahrbuch von Eurostat, die sich auf die konzentriert Europäisches Jahr der KompetenzenZiel ist es, Einzelpersonen dabei zu unterstützen, die richtigen Fähigkeiten für hochwertige Arbeitsplätze zu erwerben, und gleichzeitig Unternehmen bei der Bewältigung von Fachkräftemangel zu unterstützen. Ausführliche Kapitel zu Bildung und Arbeitsmarkt zeigen, wie es den verschiedenen Regionen ergeht. 

Möchten Sie mehr über Bildung und Ausbildung in der EU erfahren? 

Weitere Informationen finden Sie im entsprechenden Abschnitt des Regionen in Europa – interaktive Ausgabe 2023und im entsprechenden Kapitel im Eurostat-Regionaljahrbuch – Ausgabe 2023, auch erhältlich als Statistik Erklärter Artikel. Die entsprechenden Karten im Statistischer AtlasBereitstellung einer interaktiven Karte im Vollbildmodus. 

Mehr Infos

Methodische Anmerkungen

  • Formale Bildung und Ausbildung werden definiert als „Bildung, die durch öffentliche Organisationen und anerkannte private Einrichtungen institutionalisiert, beabsichtigt und geplant wird und in ihrer Gesamtheit das formale Bildungssystem eines Landes darstellt.“ Formale Bildungsprogramme werden daher von den zuständigen nationalen Bildungsbehörden oder gleichwertigen Behörden als solche anerkannt, z. B. von jeder anderen Institution in Zusammenarbeit mit den nationalen oder subnationalen Bildungsbehörden. Die formelle Bildung besteht größtenteils aus der Erstausbildung [...]. Berufsbildung, Sonderpädagogik und einige Teile der Erwachsenenbildung werden oft als Teil des formalen Bildungssystems anerkannt. Abschlüsse aus der formalen Bildung werden per Definition anerkannt und fallen daher in den Geltungsbereich von ISCED. Von institutionalisierter Bildung spricht man, wenn eine Organisation strukturierte Bildungsarrangements bereitstellt, wie z. B. Schüler-Lehrer-Beziehungen und/oder Interaktionen, die speziell auf Bildung und Lernen zugeschnitten sind.“ Diese Definition basiert auf ISCED-Jahrgang 2011.
  • Nicht formale allgemeine und berufliche Bildung wird definiert als „Bildung, die von einem Bildungsanbieter institutionalisiert, beabsichtigt und geplant wird“. Das entscheidende Merkmal der nicht formalen Bildung besteht darin, dass sie eine Ergänzung, Alternative und/oder Ergänzung zur formalen Bildung im Prozess des lebenslangen Lernens des Einzelnen darstellt. Sie wird häufig bereitgestellt, um das Recht auf Zugang zu Bildung für alle zu gewährleisten. Es richtet sich an Menschen jeden Alters, wendet jedoch nicht unbedingt eine kontinuierliche Pfadstruktur an. es kann von kurzer Dauer und/oder geringer Intensität sein; und es wird typischerweise in Form von Kurzkursen, Workshops oder Seminaren angeboten. Nicht-formale Bildung führt meist zu Qualifikationen, die von den zuständigen nationalen oder subnationalen Bildungsbehörden nicht als formal oder gleichwertig mit formalen Qualifikationen anerkannt werden, oder zu gar keinen Qualifikationen. Dennoch können formale, anerkannte Qualifikationen durch die ausschließliche Teilnahme an bestimmten nichtformalen Bildungsprogrammen erworben werden; Dies geschieht häufig, wenn das nicht-formale Programm die in einem anderen Kontext erworbenen Kompetenzen vervollständigt.“ Diese Definition basiert auf ISCED-Jahrgang 2011.

Wenn Sie Fragen haben, besuchen Sie bitte die Kontakt

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending