Vernetzen Sie sich mit uns

Landwirtschaft

Das Parlament fordert für Maßnahmen der EU zu helfen #farmers unfaire Handelspraktiken bekämpfen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Einkaufswagen voller Lebensmittel im Supermarkt Gang. Seitenneigung Ansicht. Horizontale Zusammensetzung

Die Europaabgeordneten haben die Kommission aufgefordert, Vorschläge gegen unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette vorzulegen, um den Landwirten in einer am Dienstag (7 Juni) angenommenen Entschließung ein faires Einkommen und eine breite Auswahl für die Verbraucher zu gewährleisten. Ziel sollte es sein, faire und transparente Handelsbeziehungen zwischen Lebensmittelherstellern, -lieferanten und -händlern zu gewährleisten. Fairer Handel solle wiederum dazu beitragen, Überproduktion und Lebensmittelverschwendung zu verhindern.

"Die bisher ergriffenen Initiativen waren nicht effektiv. Deshalb geben wir mehr Vorschläge. Es sollte mehr Arbeit geleistet werden, um die Beziehungen zwischen Lieferanten und Supermärkten und Verbrauchermärkten zu verbessern, insbesondere wenn es darum geht, den sogenannten 'Angstfaktor' zu minimieren. Wir auch fordern die Europäische Kommission auf, mehr zu tun, wenn es um neue Instrumente geht, die uns helfen sollen, unlauteren Handelspraktiken entgegenzuwirken ", sagte der Berichterstatter des Parlaments, Edward Czesak (ECR, PL). "Alle Akteure in der Lebensmittelversorgungskette sollten die gleichen Rechte genießen", fügte er hinzu.

Einkommens- und Machtungleichgewichte in der Lebensmittelversorgungskette müssen dringend angegangen werden, um die Verhandlungsmacht der Landwirte zu verbessern, heißt es in der Entschließung, die mit 600-Stimmen gegen 48 angenommen wurde, bei 24-Stimmenthaltungen. Die Europaabgeordneten betonen, dass der Verkauf unter den Produktionskosten und der schwerwiegende Missbrauch von landwirtschaftlichen Grundnahrungsmitteln wie Milchprodukten, Obst und Gemüse als „Verlustbringer“ durch große Einzelhändler die langfristige Nachhaltigkeit der EU-Produktion dieser Produkte gefährden.

Landwirte sowie kleine und mittlere Unternehmen sind besonders anfällig für unlautere Handelspraktiken. Sie sind manchmal gezwungen, mit Verlust zu verkaufen, wenn Preisverhandlungen mit einer stärkeren Partei sie benachteiligen, z. B. indem sie die Kosten für Preisnachlässe und Preisnachlässe im Supermarkt tragen. Die Verbraucher sind auch benachteiligt, da ihre Produktauswahl und der Zugang zu neuen und innovativen Gütern begrenzt sind, sagen die Abgeordneten.

Eine robuste Durchsetzung ist erforderlich, um den Angstfaktor der Lieferanten zu überwinden.

Freiwillige und Selbstregulierungssysteme haben bisher "begrenzte Ergebnisse" gezeigt, da es an angemessener Durchsetzung, Unterrepräsentation der Landwirte, Interessenkonflikten zwischen den Parteien, Streitbeilegungsmechanismen mangelt, die den "Angstfaktor" des Lieferanten nicht widerspiegeln Die Tatsache, dass sie nicht für die gesamte Lieferkette gelten, unterstreichen die Abgeordneten. "Rahmengesetze auf EU-Ebene sind erforderlich, um UTPs zu bekämpfen und sicherzustellen, dass europäische Landwirte und Verbraucher die Möglichkeit haben, von fairen Verkaufs- und Kaufbedingungen zu profitieren", fügen sie hinzu.

Das Parlament ist der Ansicht, dass die Supply Chain Initiative und andere nationale und freiwillige Systeme der EU sollten gefördert werden "als Ergänzung zu wirksamen und robusten Durchsetzungsmechanismen auf Ebene der Mitgliedstaaten, um sicherzustellen, dass Beschwerden anonym eingereicht werden können, und um abschreckende Strafen zusammen mit der Koordinierung auf EU-Ebene zu verhängen". Die Abgeordneten ermutigen die Erzeuger und Händler, einschließlich der Bauernverbände, sich an solchen Initiativen zu beteiligen.

ETVs bestehen beispielsweise aus Zahlungsverzögerungen, Markteinschränkungen, einseitigen oder rückwirkenden Änderungen der Vertragsbedingungen, plötzlichen und ungerechtfertigten Kündigungen von Verträgen, unfairen Übertragungen von Geschäftsrisiken sowie der Übertragung von Transport- und Lagerkosten an Lieferanten.

Werbung

Die EU verfügt bereits über Rechtsvorschriften zur Bekämpfung unlauterer Geschäftspraktiken zwischen Unternehmen und Verbrauchern (Richtlinie 2005 / 29 / EG). Es gibt jedoch keine EU-Vorschriften zur Bekämpfung unlauterer Praktiken zwischen verschiedenen Akteuren in der Lebensmittelkette. ETVs fallen nur teilweise unter das Wettbewerbsrecht.

Mehr Infos

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending