Vernetzen Sie sich mit uns

Unternehmensbesteuerung

Kampf gegen Steuerhinterziehung: EU und Andorra Verhandlungen über neue Steuertransparenz Vereinbarung abschließen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Google-Yahoo-and-Apfel-Steuer-Vermeidung-Scheme-Geht-Through-Ireland-2Am 4. November haben die EU und Andorra den Text eines neuen Steuertransparenzabkommens paraphiert, was einen weiteren wichtigen Schritt im Kampf gegen Steuerhinterziehung darstellt.

Under the new agreement, Andorra and member states will automatically exchange information on the financial accounts of each other’s residents from 2018.

Pierre Moscovici, Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs, said: “I congratulate and commend Andorra on the step it has taken today. Brick by brick, Europe is pulling down the wall of bank secrecy and replacing it with openness and cooperation between tax authorities.”

Im Rahmen des neuen Abkommens erhalten die Mitgliedstaaten die Namen, Adressen, Steueridentifikationsnummern und Geburtsdaten ihrer Einwohner mit Konten in Andorra sowie andere Finanz- und Kontostandsinformationen. Dies entspricht voll und ganz dem neuen globalen Standard der OECD/G20 für den automatischen Informationsaustausch. Der verstärkte Informationsaustausch wird den Steuerbehörden helfen, Steuerhinterzieher aufzuspüren, und gleichzeitig als Abschreckung für diejenigen dienen, die Einkommen und Vermögen im Ausland verstecken.

The new agreement should be formally signed early next year, following authorisation by the EU’s Council of Ministers and the Andorran government. The EU has already signed a similar agreement earlier this year with Switzerland (IP / 15 / 5043) und letzte Woche mit Liechtenstein (IP / 15 / 5929) und paraphierte den Text eines ähnlichen mit San Marino. Die Verhandlungen mit Monaco werden ebenfalls abgeschlossen.

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending