Vernetzen Sie sich mit uns

EU

EU beschließt Maßnahmen gegen israelische Produkte nehmen

SHARE:

Veröffentlicht

on

israeli_opinion_090213Meinung von Yossi Lempkowicz

In einer Zeit, in der Israel sich auf eine Welle täglicher palästinensischer Terroranschläge gegen seine Bevölkerung vorbereitet und die palästinensische Führung sich weigert, direkte Gespräche mit Israel zu führen, wird die Europäische Union nächste Woche neue Richtlinien zur Kennzeichnung israelischer Produkte veröffentlichen, die im Laufe des Jahres hergestellt werden Linien vor 1967, in Ostjerusalem, im Westjordanland und auf den Golanhöhen.

Die bevorstehende EU-Kennzeichnung sogenannter „Siedlungsprodukte“ ist seit 2012 ein umstrittenes Thema zwischen der EU und Jerusalem.

Die neue Kennzeichnung wird voraussichtlich am kommenden Mittwoch (11. November) veröffentlicht.

Israel betrachtet diese Maßnahme als eine Form des Boykotts und sagt, sie beeinträchtige die Friedensaussichten. „Wir versuchen, die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten davon zu überzeugen, dass dies ein Fehler ist. Es hat ein gewisses Maß an Diskriminierung in sich und trägt in keiner Weise zum diplomatischen Prozess bei“, sagte ein israelischer Beamter.

Die EU besteht darauf, dass die neue Regelung den Kunden lediglich Informationen liefert. Es soll den EU-Mitgliedsstaaten helfen, zu verstehen, wie die Gesetzgebung in Bezug auf die Kennzeichnung solcher Produkte aussieht.

Die EU betrachtet Siedlungen über den Linien vor 1967 als „völkerrechtswidrig“.

Werbung

Aber warum ist es nötig, es jetzt zu veröffentlichen? Besteht eine Dringlichkeit?

Bei der aktuellen Angriffswelle im vergangenen Monat wurden von Palästinensern elf Israelis getötet und 130 verletzt, wobei es sich überwiegend um Messerangriffe handelte.

„Wir glauben, dass die Richtlinien, insbesondere in diesem Moment, einen Bonus zur palästinensischen Gewalt und Verhandlungsverweigerung darstellen und offensichtlich diskriminierenden Charakter haben. … Die Richtlinien fördern eine Atmosphäre des Boykotts gegen Israel“, sagte ein israelischer Diplomat.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas wiederholt aufgefordert, die direkten Gespräche ohne Vorbedingungen sofort wieder aufzunehmen. Aber Abbas hat sich bisher geweigert, solche Gespräche zu führen, es sei denn, Israel stimmt zu, sich auf die Linien von vor 1967 zurückzuziehen und alle Bauarbeiten in Ostjerusalem und im Westjordanland einzustellen.

In Ermangelung eines Friedensprozesses haben mehrere EU-Mitgliedstaaten die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini dazu gedrängt, die Veröffentlichung der Leitlinien voranzutreiben.

Die stellvertretende israelische Außenministerin Tzipi Hotovely begibt sich auf eine Reise durch mehrere europäische Hauptstädte, um dem Schritt der EU entgegenzuwirken, der ihrer Meinung nach die Chancen auf Friedensverhandlungen untergraben würde.

„Unsere (europäischen) Freunde werden erkennen, dass es in einer Zeit, in der der Terror nur von palästinensischer Seite kommt, ganz klar ist, dass dies nicht der Weg ist, das Zusammenleben zu fördern“, sagte Hotovely.

„Israel wird keine Diskriminierung zwischen Produkten akzeptieren, die auf seinem Territorium von israelischen Bürgern hergestellt werden“, sagte Hotovely und fügte hinzu, dass alle einseitigen diplomatischen Bemühungen gegen Israel „zunichtemachen würden“.

Israel wirft vor, dass die Kennzeichnung von Produkten aus den Siedlungen Israel unfair diskriminiere, da die EU keine ähnliche Politik gegenüber anderen umstrittenen Gebieten auf der ganzen Welt, einschließlich Zypern oder der Westsahara, verfolge.

Sie sagte, dass 10,000 Palästinenser, die in israelischen Fabriken im Westjordanland, etwa im Industriegebiet Barkan in Samaria, arbeiten, aufgrund der EU-Entscheidung ihre Arbeitsplätze und Einnahmen verlieren könnten.

Zu Gesprächen in Brüssel wird ein hochrangiger Beamter des israelischen Außenministeriums, Alon Ushpiz, erwartet.

Die Sprecherin der Knesset und des israelischen Parlaments, Yuli Edelstein, glaubt wie viele Israelis, dass der Boykott von Siedlungsprodukten zu einem allgemeinen Boykott Israels führen wird.

„Dieser Boykott macht mich verrückt“, sagte Edelstein. Es ist völlig unverhältnismäßig. Es stellt keine wirkliche Gefahr für die israelische Wirtschaft dar, aber wissen Sie, eines der Dinge, die ich wirklich hasse, sind Heuchler.

„Ich habe noch nie jemanden gesehen, der ein iPhone wegwirft, weil er oder sie Israel boykottieren will. „Ich habe noch nie jemanden gesehen, der einen Laptop wegwerfen wollte, weil er Israel boykottieren wollte“, sagte Edelstein.

„Nichts schadet palästinensischen Familien mehr als der Boykott von Produkten, die in Barkan oder all diesen Industriegebieten in Judäa und Samaria hergestellt werden“, sagte Edelstein.

Im September beschloss das Europäische Parlament, die Kennzeichnung von Siedlungsprodukten zu befürworten. Premierminister Netanjahu war zu diesem Zeitpunkt in London und übte scharfe Kritik an der Abstimmung und sagte, Israel werde „eine selektive antiisraelische Politik nicht tolerieren“. Netanyahu nannte den Schritt „ungerecht“ und fügte hinzu: „Es ist einfach eine Verzerrung der Gerechtigkeit und der Logik, und ich denke, dass es auch dem Frieden schadet; es fördert nicht den Frieden. Die Wurzel des Konflikts sind nicht die Territorien, und die Wurzel des Konflikts sind nicht die Siedlungen. Wir haben eine historische Erinnerung daran, was geschah, als Europa jüdische Produkte etikettierte.“

Auch die israelische Opposition kritisierte die erwarteten neuen Richtlinien. Isaac Herzog, Vorsitzender der Zionistischen Union, bezeichnete den Schritt als „europäischen Preis für den Terror“.

„Ich lehne diesen schädlichen und überflüssigen Schritt entschieden ab. Es dient nur einem Zweck: der Fortsetzung von Hass und Konflikten in der Region. „Die Kennzeichnung von Produkten ist ein Gewaltakt von Extremisten, die die Situation hier noch weiter verschärfen wollen, und die EU tappt in die von ihnen gestellte Falle“, sagte Herzog.

Die Produktkennzeichnung, sagte Herzog, „ist ein Preis, den Europa dem Terror vergibt, und wird nicht zur Verwirklichung der Zwei-Staaten-Lösung beitragen, und sie wird Zehntausenden Palästinensern, die in Fabriken beschäftigt sind, ernsthaften wirtschaftlichen Schaden zufügen.“ in Judäa und Samaria unter geeigneten Bedingungen leben und ihren Familien Einkommen nach Hause bringen.“

„Mein Standpunkt zur Notwendigkeit einer Trennung von den Palästinensern ist bekannt, aber mit solchen Schritten wird er nicht erreicht“, fügte Herzog hinzu.

„Dies ist eine Kapitulation der Europäischen Union vor Islamisten und Radikalen, die fordern, dass der Staat Israel auf jede erdenkliche Weise angegriffen wird“, sagte Yair Lapid, Vorsitzender der Oppositionspartei Yesh Atid.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending