Vernetzen Sie sich mit uns

Antitrust-

Kartellrecht: Die Kommission bittet um Stellungnahmen zu Entwürfen überarbeiteter Vorschriften über horizontale Kooperationsvereinbarungen zwischen Unternehmen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation eingeleitet und lädt alle interessierten Parteien ein, zu zwei Entwürfen überarbeiteter horizontaler Gruppenfreistellungsverordnungen für Forschungs- und Entwicklungsvereinbarungen („F&E-GVO“ bzw. „Spezialisierungs-GVO“, zusammen „HGVO“) und dem Entwurf überarbeiteter horizontaler Leitlinien Stellung zu nehmen. Die Entwürfe überarbeiteter HGVOs und horizontaler Leitlinien sind das Ergebnis eines Überprüfungs- und Bewertungsprozesses, der eingeleitet wurde. im September 2019.

Wie näher ausgeführt in der Erläuterungen Begleitend zu den überarbeiteten HBERs und den horizontalen Leitlinien zielen die vorgeschlagenen Änderungen darauf ab, (a) Unternehmen die Zusammenarbeit in Bereichen wie F&E und Produktion zu erleichtern, (b) einen anhaltenden wirksamen Wettbewerbsschutz sicherzustellen, (c) Folgendes einzuschließen: a neues Kapitel zur Bewertung horizontaler Vereinbarungen zur Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen sowie neue Leitlinien zur gemeinsamen Nutzung von Daten, Vereinbarungen zur gemeinsamen Nutzung mobiler Infrastrukturen und Bietergemeinschaften und (d) Vereinfachung der Verwaltungsaufsicht durch die Europäische Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden durch Straffung und Aktualisierung des allgemeinen Rahmens der Bewertung horizontaler Kooperationsvereinbarungen. Interessenten sind dazu eingeladen ihre Kommentare abgeben zum Regelentwurf bis zum 26. April 2022.

Geschäftsführende Vizepräsidentin Margrethe Vestager (Abbildung), zuständig für Wettbewerbspolitik, sagte: „Die Überarbeitung der horizontalen Gruppenfreistellungsverordnungen und Leitlinien ist ein wichtiges politisches Projekt, da es für Unternehmen klarstellt, wann sie mit Konkurrenten zusammenarbeiten können. Die horizontale Zusammenarbeit kann zu erheblichen wirtschaftlichen und nachhaltigen Vorteilen führen, einschließlich der Unterstützung des digitalen und grünen Übergangs. Die vorgeschlagenen überarbeiteten Regeln zielen darauf ab, mit den Entwicklungen Schritt zu halten, damit eine vorteilhafte Zusammenarbeit stattfinden kann, beispielsweise in Bezug auf Nachhaltigkeit oder Datenaustausch. Wir laden nun interessierte Parteien ein, Kommentare zu unserem Entwurf der überarbeiteten Vorschriften abzugeben, was uns dabei helfen wird, die neuen Vorschriften fertigzustellen, die am 1. Januar 2023 in Kraft treten.“ Eine Pressemitteilung liegt vor Online.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending