Vernetzen Sie sich mit uns

Katastrophen

Küstenstädte auf La Palma gesperrt, als Lava ins Meer stürzt

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Behörden der spanischen Insel La Palma haben die Bewohner von drei Küstenstädten am Montag (22. schreibt Nathan Allen, Reuters.

Eine dritte Lavazunge des seit zwei Monaten ausbrechenden Vulkans Cumbre Vieja erreichte gegen Mittag (12:00 GMT) einige Kilometer nördlich der Stelle, an der zwei vorherige Ströme auf das Meer trafen, das Wasser.

Drohnenaufnahmen des Gemeinderats zeigten weiße Wolken, die aus dem Wasser aufstiegen, als das glühende geschmolzene Gestein eine Klippe in den Atlantik rutschte.

Bewohner von Tazacorte, San Borondon und Teilen von El Cardon wurden angewiesen, mit geschlossenen Türen und Fenstern drinnen zu bleiben, da starker Wind die Wolke ins Landesinnere blies.

Soldaten der Military Emergency Unit wurden eingesetzt, um die Luftqualität in der Gegend zu messen.

Der Flughafen sei ebenfalls geschlossen worden und werde dies aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen voraussichtlich bis zu 48 Stunden bleiben, sagte Miguel Angel Morcuende, technischer Direktor des Ausbruchskomitees von Pevolca.

Den Bewohnern der Hauptstadt Santa Cruz sei wegen der hohen Konzentrationen von Feinstaub und Schwefeldioxid in der Luft zum ersten Mal seit Beginn der Eruption geraten worden, Masken zu tragen.

Werbung

Laut dem Copernicus-Katastrophenüberwachungsprogramm haben Lavaströme seit dem 2,650. September rund 19 Gebäude beschädigt oder zerstört und die Evakuierung Tausender aus ihren Häusern auf der zum Kanarischen Archipel gehörenden Insel erzwungen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending