Vernetzen Sie sich mit uns

Norwegen

Norwegens Öffnung des Tiefseebergbaus in der Arktis ignoriert die Bedenken von Meeresforschern

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die Deep Sea Conservation Coalition (DSCC), Environmental Justice Foundation (EJF), Greenpeace, Seas at Risk (SAR), Sustainable Ocean Alliance (SOA) und der World Wide Fund for Nature (WWF) begrüßen die Annahme der Resolution B9-0095/ 2024 vom Europäischen Parlament zur Entscheidung Norwegens, den Tiefseebergbau in der Arktis voranzutreiben. Die Verabschiedung dieser Resolution erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem der weltweite Widerstand gegen diese Branche ein Allzeithoch erreicht hat. 

Das Europäische Parlament stimmte dafür Beschluss B9-0095/2024Damit wurde ein starkes Signal gesendet und kritische Umweltbedenken hinsichtlich der Entscheidung Norwegens zum Ausdruck gebracht, weite Gebiete in arktischen Gewässern für Tiefseebergbauaktivitäten freizugeben. Die Entschließung bekräftigte die Unterstützung des Parlaments für ein Moratorium und forderte die EU-Kommission, die Mitgliedstaaten und alle Länder auf, den Vorsorgeansatz anzuwenden und ein Moratorium für den Tiefseebergbau zu fördern, auch bei der Internationalen Meeresbodenbehörde.  

" Wir begrüßen diese Entschließung des Europäischen Parlaments sehr, in der seine Forderung nach einem Moratorium für diese zerstörerische und riskante Industrie bekräftigt wird, bevor sie beginnt. Da weltweit immer mehr Befürworter eines Moratoriums gefordert werden, fordern wir Norwegen auf, seine Entscheidung rückgängig zu machen, bevor unseren Ozeanen irreversible Schäden zugefügt werden," sagte Sandrine Polti, Europaleiterin des DSCC.

Der Anne-Sophie Roux von SOA, Leiterin von Deep Sea Mining Europe, ausgedrückt: „ Derzeit fehlen uns solide, umfassende und glaubwürdige wissenschaftliche Erkenntnisse, um eine zuverlässige Bewertung der Auswirkungen des Tiefsee-Mineralabbaus zu ermöglichen. Jegliche Bergbautätigkeit stünde daher im Widerspruch zu Norwegens Bekenntnis zum Vorsorgeansatz, zur nachhaltigen Bewirtschaftung und zu den internationalen Klima- und Naturverpflichtungen

"Durch die Öffnung für den Tiefseebergbau in der Arktis ignoriert Norwegen Hunderte besorgte Meeresforscher und verliert im Ausland jegliche Glaubwürdigkeit als verantwortungsvolle Meeresnation. Dies sollte eine Warnung für jede Regierung sein, die darüber nachdenkt, mit dem Abbau der Tiefsee fortzufahrenSagt Haldis Tjeldflaat Helle, Leiterin der Tiefseebergbau-Kampagne, Greenpeace Nordic.

Die Entschließung des Parlaments folgt einer Entscheidung des norwegischen Parlaments vom 9. Januar 2024, Tiefseebergbauaktivitäten auf mehr als 280,000 Quadratkilometern grünes Licht zu geben – eine Fläche, die der Größe Italiens entspricht, in der sensiblen Arktis. Der Schritt löste in der Weltgemeinschaft große Besorgnis aus, unter anderem bei Wissenschaftlern, der Fischereiindustrie, NGOs/Zivilgesellschaft und Aktivisten Petitionsrecht Das hat bisher über 550,000 Unterschriften gesammelt. Der Norwegische Umweltbehördekam zu dem Schluss, dass die von der norwegischen Regierung vorgelegte strategische Umweltverträglichkeitsprüfung keine ausreichende wissenschaftliche oder rechtliche Grundlage für die Öffnung der Tiefseebergbauexploration oder -ausbeutung bietet. 

" Die Entscheidung der norwegischen Regierung, sich für Tiefseebergbauaktivitäten zu öffnen, widerspricht den Empfehlungen ihrer eigenen Expertengremien, führenden Wissenschaftlern, Universitäten, Finanzinstituten und der Zivilgesellschaft. Als selbsternannter Meeresführer sollte sich Norwegen von der Wissenschaft leiten lassen. Die Beweise sind klar: Für einen gesunden Ozean brauchen wir ein globales Moratorium für den Tiefseebergbau.Sagt Kaja Lønne Fjærtoft, Leiterin der Global No Deep Seabed Mining Policy für WWF International.

Werbung

Die Entschließung des Parlaments wirft Bedenken hinsichtlich der Tiefseebergbaupläne Norwegens auf die EU-Fischerei, die Ernährungssicherheit, die Artenvielfalt der arktischen Meere und die möglichen grenzüberschreitenden Auswirkungen auf Nachbarländer auf. Darüber hinaus könnte Norwegen aufgrund der Nichterfüllung der strategischen Umweltverträglichkeitsprüfungskriterien möglicherweise gegen nationales und internationales Recht verstoßen.

Simon Holmström, Beauftragter für Tiefseebergbaupolitik bei Seas At Risk erklärte: „ Die Ökosysteme der Arktis stehen aufgrund des Klimawandels bereits unter enormem Druck. Wenn der Tiefseebergbau fortgesetzt werden darf, könnte er die größte Kohlenstoffsenke der Welt – die Tiefsee – zerstören und zu einem irreversiblen und dauerhaften Verlust der marinen Biodiversität innerhalb und außerhalb der norwegischen Gewässer führen. Das können wir nicht zulassen

Bisher 24 Länder Weltweit fordern sieben EU-Länder (Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Portugal, Spanien und Schweden) ein Moratorium oder eine Pause für die Branche. Multinationale Firmen Unternehmen wie Google, Samsung, Northvolt, Volvo und BMV haben sich verpflichtet, keine Mineralien aus dem Meeresboden zu beziehen. 

Es wird weiterhin Alarm geschlagen, dass Metalle in der Tiefsee gefunden wurden werden nicht benötigt und wird nur zur Verfügung stellen begrenzte finanzielle Vorteile für einige wenige, um den Behauptungen gewinnorientierter Tiefseebergbauunternehmen entgegenzuwirken. 

Martin Webeler, Leiter der Tiefseebergbau-Kampagne der Environmental Justice Foundation, hinzugefügt: " Für den grünen Wandel ist kein Tiefseebergbau erforderlich. Die Zerstörung nahezu unberührter Ökosysteme wird den Verlust der biologischen Vielfalt nicht aufhalten und uns nicht bei der Lösung der Klimakrise helfen – sie wird sie nur verschlimmern. Wir brauchen ein ernsthaftes Umdenken: Die vollständige Umsetzung der Kreislaufwirtschaft und die allgemeine Reduzierung der Nachfrage nach Mineralien müssen endlich unser Leitprinzip werden.“

Kontakte: 

Patricia Roy, Pressesprecherin, Deep Sea Conservation Coalition. +34 696 905 907, [E-Mail geschützt] .uk 

Kaja Lønne Fjærtoft, Global Policy Lead No Deep Seabed Mining, WWF International [E-Mail geschützt]  

Anne-Sophie Roux, Leiterin von Deep-Sea Mining Europe, Sustainable Ocean Alliance [E-Mail geschützt]  

Simon Holmström, Beauftragter für Tiefseebergbaupolitik, Seas At Risk, +32479185808 [E-Mail geschützt]  

Martin Webeler, Leiter der Tiefseebergbau-Kampagne, Environmental Justice Foundation [E-Mail geschützt]

Haldis Tjeldflaat Helle, Leiterin der Tiefseebergbau-Kampagne, Greenpeace Nordic [E-Mail geschützt]

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending