Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Frankreichs Präsident Macron verteidigt Äußerungen zu Ungeimpften

SHARE:

Veröffentlicht

on

Emmanuel Macron (im Bild) hat seine kontroversen Bemerkungen über Menschen verteidigt, die sich gegen eine COVID-19-Impfung entscheiden. Der französische Präsident sagte Anfang der Woche in einem Interview, er wolle die Ungeimpften belästigen oder "verärgern". Macron verteidigte seine schlagzeilenträchtigen Kommentare am Freitag (7. Januar) und erklärte, er werde keine Menschen akzeptieren, die die Freiheiten anderer verletzen.

"Bürger zu sein bedeutet, Rechte und Pflichten zu haben, und das bedeutet in erster Linie Pflicht", sagte Macron. „Der Freiheitsbegriff, der heute von einigen unserer Landsleute geschwungen wird, um zu sagen ‚Ich habe die Freiheit, nicht geimpft zu werden‘. Er hört dort auf, wo die Freiheit des anderen in diesem Moment behindert wird, wo das Leben des anderen hingestellt werden kann.“ in Gefahr", fügte er hinzu.

Macron sagte, dass Menschen, die sich dafür entscheiden, den Stich nicht zu bekommen, nicht nur das Leben anderer gefährden, sondern auch die Freiheiten anderer einschränken. Frankreich, wo mehr als 90 % der erwachsenen Bevölkerung geimpft sind, verzeichnet im Durchschnitt mehr als 200,000 neue COVID-19-Infektionen pro Tag. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Freitag 328,214 neue Fälle. Das französische Parlament hat am Donnerstag (6.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending