Vernetzen Sie sich mit uns

Gesundheit

Eine neue Welt für Gesundheitsdaten?

SHARE:

Veröffentlicht

on

Guten Morgen, Gesundheitskollegen, und willkommen zum Update der Europäischen Allianz für Personalisierte Medizin (EAPM) – in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren wird sich die EAPM stark auf die Probleme konzentrieren, die sich aus dem Legislativvorschlag zum EU-Gesundheitsdatenraum ergeben. die in den letzten Tagen auf den Weg gebracht wurde, bis zum Ende dieses Gesetzgebungsmandats, schreibt EAPM-Geschäftsführer Dr. Denis Horgan.

Der Vorschlag für einen europäischen Gesundheitsdatenraum ist endlich da. Während der Text, der den Plan umreißt, seit seinem ersten Durchsickern im März erheblich weiterentwickelt wurde, ist der Vorschlag selbst im Großen und Ganzen derselbe. Im Rahmen des Plans will die Kommission einen „Quantensprung“ in der Art und Weise machen, wie die Gesundheitsversorgung für Europäer bereitgestellt wird.

Wie in verschiedenen EAPM-Multistakeholder-Expertentreffen sowie mit dem Europäischen Parlament diskutiert, können Daten die Schnittstelle zwischen einem einzelnen Patienten und einem professionalisierten und regulierten System sein und sind vor allem eine Verbindung zwischen privaten und öffentlichen Interessen. 

Und als ein wichtiger Bereich der kontinuierlichen Forschung und technologischen Entwicklung bringt sie ständig Innovationen hervor – und wird so zu einem klassischen Schlachtfeld, auf dem widersprüchliche Ansichten über die Vorzüge von Innovationen ausgetragen werden. 

Das spezifische Feld der mit Daten verknüpften medizinischen Innovation bietet eine reichhaltige Darstellung solcher Konflikte – mit Kontroversen über hochkarätige Themen wie die Richtung der Forschung und wie man sie anreizt, die Moral von Medikamentenpreissystemen und -praktiken, die sich ständig vervielfachenden Optionen zur Erhebung und Nutzung gesundheitsbezogener Daten oder die Angemessenheit behördlicher Kontrollen.  

Mit dem Vorschlag will die Kommission einen Binnenmarkt für digitale Gesundheitsdienste und -produkte entwickeln. Konkret bedeutet das, MyHealth@EU so zu erweitern, dass alle EU-Länder elektronische Rezepte und Patientenzusammenfassungen sowie andere Formen von Gesundheitsdaten wie Laborberichte austauschen können. Dies bedeutet auch, dass es eine neue dezentrale EU-Infrastruktur namens HealthData@EU geben wird, die den grenzüberschreitenden Austausch von Gesundheitsdaten für Forschung, Regulierung und Politikgestaltung ermöglicht.

Individuelle Agentur

Werbung

Auch das Engagement des Einzelnen ist ein potenzieller Streitpunkt, denn Innovationen müssen akzeptiert werden, damit sie greifen können. 

As such, the system may be in place, and society may encourage the citizen to take advantage of an opportunity, but at the end of the day, the citizen must take the responsibility. The controversy sweeping across Europe about rights and duties in respect of vaccination offers a compelling example: many parents, unconvinced of the merits of vaccination for their child, are withholding permission for the conduct of immunisation procedures. Here the contrast between private and public interests is also clear, as an individual’s insistence on refusing vaccination clashes with the public benefit of herd protection that vaccination affords.

Deutliche Erschütterung

Der Vorschlag für einen europäischen Raum für Gesundheitsdaten legt die Vision der Kommission dar, wie die Gesundheitsdaten des Blocks verwaltet, geteilt und genutzt werden sollten. Der Vorschlag ebnet den Weg für eine erhebliche Veränderung in einem Bereich, in dem die Fortschritte in der gesamten EU nicht einheitlich sind. In manchen Ländern ist Papier immer noch Trumpf, in anderen ist der Zugriff auf elektronische Rezepte seit Jahren die Norm. 

Diejenigen, die Innovation als potenziellen Wohltäter der Gesellschaft schätzen – oder die sie persönlicher als Ausdruck menschlicher Beharrlichkeit und Vorstellungskraft schätzen – suchen natürlich nach größtmöglicher Freiheit, um sie zu verfolgen. Diejenigen, die wegen der möglichen Gefahren oder praktischen Probleme, die es hervorrufen kann, vorsichtig damit umgehen, versuchen natürlich, seinen Fortschritt zu überwachen und Kontrollen durchzusetzen und Beschränkungen aufzuerlegen. 

JEDOCH Zwischen diesen beiden Tendenzen muss in der Welt der Politik ein Gleichgewicht gefunden werden, das Innovationen ermöglicht und Skeptikern angemessene Zusicherungen gibt. 

Das gelingt nur dann optimal, wenn die unvermeidlichen Debatten von Reflexionsqualität und Beweiskraft geprägt sind – auf beiden Seiten. Wenn eine Seite der Ansicht ist, dass sie auf der Grundlage einer vermeintlichen Autorität arrogieren kann, ohne die Probleme gebührend zu berücksichtigen, oder unter Missachtung anderer Standpunkte, wird das Ergebnis stark suboptimal sein.

In Diskussionen über Innovationen im Zusammenhang mit Gesundheitsdaten ist daher eine sorgfältige Navigation erforderlich, um den besten Weg durch eine Vielzahl von Variablen aufzuzeigen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewährleisten und die Personalisierung in der personalisierten Gesundheitsversorgung beizubehalten, wie es die EAPM befürwortet hat. 

Und bei aller konsequenten Auseinandersetzung mit der Technik und ihren Implikationen sollte – der Logik des Themas folgend – der Mensch im Mittelpunkt stehen. Mehr als nur ein Patient, mehr als ein Mitglied einer Kategorie oder einer stratifizierten Gruppe. Die Person, der Bürger, der als solcher Aufmerksamkeit verdient, und es sind seine Gesundheitsdaten. 

Natürlich ein potenzieller Patient, wie es uns allen bestimmt ist, irgendwann einmal zu sein. Und insofern also die Person, der Bürger überhaupt – also alle Personen, alle Bürger. Denn unabhängig von anderen Definitionen oder Kriterien oder Qualitäten oder Eigenschaften sind wir alle so. Ein Mensch, Leute. Daran ändern auch noch so viele nachträgliche Kategorisierungen nichts: So wie man Salz nicht salziger machen kann, machen auch keine weiteren Beinamen aus einer Person etwas anderes als das, was sie im Grunde ist – eine Person. Und darum sollten sich die Diskussionen drehen und worauf EAPM im EU Health Data Space einen Schwerpunkt legen wird.

Patienten, Bürger, öffentliches Vertrauen

Eine stärkere Einbeziehung des Patienten, der Person, des Bürgers ermöglicht auch eine neue Dimension der Bewertung von Therapien.  

Die Person, die eine Behandlung erhält, ist am besten in der Lage zu wissen, ob eine bestimmte Behandlung wirkt oder nicht. Die Person versteht ihren Körper und kann daher mit medizinischem Fachpersonal zusammenarbeiten, um Anpassungen an die Behandlungszyklen zu entwickeln. Das wachsende Angebot an Apps wird es dem Einzelnen auch erleichtern, früher zu verstehen, ob eine Behandlung erforderlich ist oder nicht, was auch die Chancen auf Kosteneinsparungen bei unnötigen Behandlungen erhöht – und auch einen psychologischen Auftrieb für den Einzelnen bietet , eine Zusicherung, dass er oder sie eine gewisse Kontrolle über ihr eigenes Leben behält.

Bildung spielt hier ebenso wie die Governance-Strukturen eine wichtige Rolle. Dies spart Zeit beim Umgang mit Bedenken zu vielen der Probleme, die jetzt bei geringer Teilnahme an klinischen Studien auftreten, Bedenken hinsichtlich der Einwilligung, der Weitergabe von Gewebeproben für weitere Forschung, des Screenings usw. Die Pläne für einen Raum für Gesundheitsdaten werden ebenfalls gegeben sein Geburt einer neuen Art von Datenwächter – sogenannter Stellen für den Zugang zu Gesundheitsdaten. Diese Behörden werden zu Schlüsselakteuren, wenn es darum geht sicherzustellen, dass Gesundheitsdaten in Forschung und Politik wiederverwendet werden können.

Einige Länder haben bereits etwas eingerichtet, das einer solchen Behörde für den Zugang zu Gesundheitsdaten ähnelt, sagte die Kommission in ihrem Q&A-Blatt – unter Bezugnahme auf die finnische Findata, den französischen Health Data Hub und das deutsche Forschungsdatenzentrum. Einige dieser Behörden wurden in ein Konsortium aufgenommen, das Anfang März ein Angebot zum Aufbau einer Testversion des Gesundheitsdatenraums für die Wiederverwendung von Daten für Forschung und Politik unterbreitete.

Für die EAPM werden die zentralen Themen in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren natürlich das Vertrauen der Öffentlichkeit sein und den Bürger/Patienten im Mittelpunkt des Geschehens halten – und natürlich wird die EAPM bis dahin einen großen Fokus auf den Bereich der Gesundheitsdaten legen das Ende dieses Gesetzgebungsauftrags.

The issue therefore becomes how best to enable and empower the person, the citizen with respect to their data, so that the individual’s identity and role are at the centre of care. 

Hier finden personalisierte Pflege und Präzisionsmedizin ihren Platz in diesen Debatten.

Die Fortschritte bei medizinischen Innovationen und IKT-Werkzeugen können der Person dann eine konstruktive Interaktion mit dem Gesundheitssystem ermöglichen – unter der Voraussetzung, dass das Gesundheitssystem entsprechend angepasst wird. 

Und weiter zu nicht datenbezogenen Themen.

Ungleichbehandlung

In Kommentaren, die an Mitte 2021 erinnern, als die weltweite Reaktion auf das Coronavirus von starker Ungleichheit bei Impfungen geprägt war, sprach der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Mittwoch (4. Mai) davon, dass Menschen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu lebensrettenden COVID-19-Hilfsmitteln haben. Nur dass diesmal keine Impfstoffe außer Reichweite sind, sondern Behandlungen. 

„Geringe Verfügbarkeit und hohe Preise“ haben einige Länder dazu veranlasst, den Kauf hochwirksamer Virostatika auszuschließen, sagte Tedros. „Es ist einfach nicht akzeptabel, dass in der schlimmsten Pandemie seit einem Jahrhundert innovative Behandlungen, die Leben retten können, diejenigen nicht erreichen, die sie brauchen.“ 

Die WHO bereitet sich auf die nächste Pandemie vor

Pandemien und großflächige Ausbrüche können Millionen von Menschenleben fordern, Gesellschaften erschüttern und Volkswirtschaften zerstören. Das Programm für gesundheitliche Notfälle (WHE) der WHO arbeitet mit den Mitgliedstaaten zusammen, um die Länder bei der Vorbereitung auf großflächige Ausbrüche und Pandemien zu unterstützen. Durch die Asien-Pazifik-Strategie für neu auftretende Krankheiten und Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit (APSED III) werden die von den International Health Regulations (2005) oder IHR geforderten Kernkapazitäten weiterentwickelt und bilden eine wichtige Grundlage für die Vorbereitung auf Pandemien. 

Ergänzt wird dies durch Bemühungen zur Stärkung krankheitsspezifischer Systeme und Kapazitäten, auch für Impfstoffe, Arzneimittel und andere Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Die Länder werden auch ermutigt, die gesamte Gesellschaft für eine wirksame Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien einzubeziehen. Da die nächste Pandemie höchstwahrscheinlich durch Influenza verursacht wird, ist die Krankheit weiterhin die vorrangige Bedrohung der öffentlichen Gesundheit in der Region. 

Obesity – Europe’s other health crisis

Der neue europäische regionale Adipositas-Bericht 2022 der WHO, der am 3. Mai vom WHO-Regionalbüro für Europa veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Raten von Übergewicht und Adipositas in der gesamten Region epidemische Ausmaße angenommen haben und immer noch eskalieren, und zwar derzeit in keinem der 53 Mitgliedstaaten der Region auf dem richtigen Weg, um das Ziel der WHO für globale nichtübertragbare Krankheiten (NCD) zu erreichen, den Anstieg der Fettleibigkeit bis 2025 zu stoppen. Der Bericht zeigt, dass in der Europäischen Region 59 % der Erwachsenen und fast 1 von 3 Kindern (29 % der Jungen und Mädchen) sind übergewichtig oder leben mit Adipositas. Die Prävalenz von Adipositas bei Erwachsenen in der Europäischen Region ist höher als in jeder anderen WHO-Region mit Ausnahme Amerikas. 

Übergewicht und Adipositas gehören zu den Hauptursachen für Tod und Behinderung in der Europäischen Region, wobei jüngsten Schätzungen zufolge jährlich mehr als 1.2 Millionen Todesfälle durch sie verursacht werden, was mehr als 13 % der Gesamtsterblichkeit in der Region entspricht. 

Adipositas erhöht das Risiko für viele nichtübertragbare Krankheiten, darunter Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes mellitus und chronische Atemwegserkrankungen. Beispielsweise gilt Fettleibigkeit als Ursache für mindestens 13 verschiedene Krebsarten und dürfte in der gesamten Region jährlich für mindestens 200,000 neue Krebsfälle direkt verantwortlich sein, wobei diese Zahl in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Übergewicht und Adipositas sind auch die Hauptrisikofaktoren für Behinderungen und verursachen 7 % der gesamten Lebensjahre mit Behinderungen in der Region. Übergewichtige und mit Adipositas lebende Menschen sind überproportional von den Folgen der COVID-19-Pandemie betroffen. 

And that is everything from EAPM for now . Stay safe and well, and enjoy your weekend when it arrives…

kommt endlich an

Der Vorschlag für einen europäischen Gesundheitsdatenraum ist endlich da. Während der Text, der den Plan umreißt, seit seinem ersten Durchsickern im März erheblich weiterentwickelt wurde, ist der Vorschlag selbst im Großen und Ganzen derselbe. Im Rahmen des Plans will die Kommission einen „Quantensprung“ in der Art und Weise machen, wie die Gesundheitsversorgung für Europäer bereitgestellt wird.

Wie in verschiedenen EAPM-Multistakeholder-Expertentreffen sowie mit dem Europäischen Parlament diskutiert, können Daten die Schnittstelle zwischen einem einzelnen Patienten und einem professionalisierten und regulierten System sein und sind vor allem eine Verbindung zwischen privaten und öffentlichen Interessen. 

Und als ein wichtiger Bereich der kontinuierlichen Forschung und technologischen Entwicklung bringt sie ständig Innovationen hervor – und wird so zu einem klassischen Schlachtfeld, auf dem widersprüchliche Ansichten über die Vorzüge von Innovationen ausgetragen werden. 

Das spezifische Feld der mit Daten verknüpften medizinischen Innovation bietet eine reichhaltige Darstellung solcher Konflikte – mit Kontroversen über hochkarätige Themen wie die Richtung der Forschung und wie man sie anreizt, die Moral von Medikamentenpreissystemen und -praktiken, die sich ständig vervielfachenden Optionen zur Erhebung und Nutzung gesundheitsbezogener Daten oder die Angemessenheit behördlicher Kontrollen.  

Mit dem Vorschlag will die Kommission einen Binnenmarkt für digitale Gesundheitsdienste und -produkte entwickeln. Konkret bedeutet das, MyHealth@EU so zu erweitern, dass alle EU-Länder elektronische Rezepte und Patientenzusammenfassungen sowie andere Formen von Gesundheitsdaten wie Laborberichte austauschen können. Dies bedeutet auch, dass es eine neue dezentrale EU-Infrastruktur namens HealthData@EU geben wird, die den grenzüberschreitenden Austausch von Gesundheitsdaten für Forschung, Regulierung und Politikgestaltung ermöglicht.

Individuelle Agentur

Auch das Engagement des Einzelnen ist ein potenzieller Streitpunkt, denn Innovationen müssen akzeptiert werden, damit sie greifen können. 

As such, the system may be in place, and society may encourage the citizen to take advantage of an opportunity, but at the end of the day, the citizen must take the responsibility. The controversy sweeping across Europe about rights and duties in respect of vaccination offers a compelling example: many parents, unconvinced of the merits of vaccination for their child, are withholding permission for the conduct of immunisation procedures. Here the contrast between private and public interests is also clear, as an individual’s insistence on refusing vaccination clashes with the public benefit of herd protection that vaccination affords.

Deutliche Erschütterung

Der Vorschlag für einen europäischen Raum für Gesundheitsdaten legt die Vision der Kommission dar, wie die Gesundheitsdaten des Blocks verwaltet, geteilt und genutzt werden sollten. Der Vorschlag ebnet den Weg für eine erhebliche Veränderung in einem Bereich, in dem die Fortschritte in der gesamten EU nicht einheitlich sind. In manchen Ländern ist Papier immer noch Trumpf, in anderen ist der Zugriff auf elektronische Rezepte seit Jahren die Norm. 

Diejenigen, die Innovation als potenziellen Wohltäter der Gesellschaft schätzen – oder die sie persönlicher als Ausdruck menschlicher Beharrlichkeit und Vorstellungskraft schätzen – suchen natürlich nach größtmöglicher Freiheit, um sie zu verfolgen. Diejenigen, die wegen der möglichen Gefahren oder praktischen Probleme, die es hervorrufen kann, vorsichtig damit umgehen, versuchen natürlich, seinen Fortschritt zu überwachen und Kontrollen durchzusetzen und Beschränkungen aufzuerlegen. 

JEDOCH Zwischen diesen beiden Tendenzen muss in der Welt der Politik ein Gleichgewicht gefunden werden, das Innovationen ermöglicht und Skeptikern angemessene Zusicherungen gibt. 

Das gelingt nur dann optimal, wenn die unvermeidlichen Debatten von Reflexionsqualität und Beweiskraft geprägt sind – auf beiden Seiten. Wenn eine Seite der Ansicht ist, dass sie auf der Grundlage einer vermeintlichen Autorität arrogieren kann, ohne die Probleme gebührend zu berücksichtigen, oder unter Missachtung anderer Standpunkte, wird das Ergebnis stark suboptimal sein.

In Diskussionen über Innovationen im Zusammenhang mit Gesundheitsdaten ist daher eine sorgfältige Navigation erforderlich, um den besten Weg durch eine Vielzahl von Variablen aufzuzeigen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewährleisten und die Personalisierung in der personalisierten Gesundheitsversorgung beizubehalten, wie es die EAPM befürwortet hat. 

Und bei aller konsequenten Auseinandersetzung mit der Technik und ihren Implikationen sollte – der Logik des Themas folgend – der Mensch im Mittelpunkt stehen. Mehr als nur ein Patient, mehr als ein Mitglied einer Kategorie oder einer stratifizierten Gruppe. Die Person, der Bürger, der als solcher Aufmerksamkeit verdient, und es sind seine Gesundheitsdaten. 

Natürlich ein potenzieller Patient, wie es uns allen bestimmt ist, irgendwann einmal zu sein. Und insofern also die Person, der Bürger überhaupt – also alle Personen, alle Bürger. Denn unabhängig von anderen Definitionen oder Kriterien oder Qualitäten oder Eigenschaften sind wir alle so. Ein Mensch, Leute. Daran ändern auch noch so viele nachträgliche Kategorisierungen nichts: So wie man Salz nicht salziger machen kann, machen auch keine weiteren Beinamen aus einer Person etwas anderes als das, was sie im Grunde ist – eine Person. Und darum sollten sich die Diskussionen drehen und worauf EAPM im EU Health Data Space einen Schwerpunkt legen wird.

Patienten, Bürger, öffentliches Vertrauen

Eine stärkere Einbeziehung des Patienten, der Person, des Bürgers ermöglicht auch eine neue Dimension der Bewertung von Therapien.  

Die Person, die eine Behandlung erhält, ist am besten in der Lage zu wissen, ob eine bestimmte Behandlung wirkt oder nicht. Die Person versteht ihren Körper und kann daher mit medizinischem Fachpersonal zusammenarbeiten, um Anpassungen an die Behandlungszyklen zu entwickeln. Das wachsende Angebot an Apps wird es dem Einzelnen auch erleichtern, früher zu verstehen, ob eine Behandlung erforderlich ist oder nicht, was auch die Chancen auf Kosteneinsparungen bei unnötigen Behandlungen erhöht – und auch einen psychologischen Auftrieb für den Einzelnen bietet , eine Zusicherung, dass er oder sie eine gewisse Kontrolle über ihr eigenes Leben behält.

Bildung spielt hier ebenso wie die Governance-Strukturen eine wichtige Rolle. Dies spart Zeit beim Umgang mit Bedenken zu vielen der Probleme, die jetzt bei geringer Teilnahme an klinischen Studien auftreten, Bedenken hinsichtlich der Einwilligung, der Weitergabe von Gewebeproben für weitere Forschung, des Screenings usw. Die Pläne für einen Raum für Gesundheitsdaten werden ebenfalls gegeben sein Geburt einer neuen Art von Datenwächter – sogenannter Stellen für den Zugang zu Gesundheitsdaten. Diese Behörden werden zu Schlüsselakteuren, wenn es darum geht sicherzustellen, dass Gesundheitsdaten in Forschung und Politik wiederverwendet werden können.

Einige Länder haben bereits etwas eingerichtet, das einer solchen Behörde für den Zugang zu Gesundheitsdaten ähnelt, sagte die Kommission in ihrem Q&A-Blatt – unter Bezugnahme auf die finnische Findata, den französischen Health Data Hub und das deutsche Forschungsdatenzentrum. Einige dieser Behörden wurden in ein Konsortium aufgenommen, das Anfang März ein Angebot zum Aufbau einer Testversion des Gesundheitsdatenraums für die Wiederverwendung von Daten für Forschung und Politik unterbreitete.

Für die EAPM werden die zentralen Themen in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren natürlich das Vertrauen der Öffentlichkeit sein und den Bürger/Patienten im Mittelpunkt des Geschehens halten – und natürlich wird die EAPM bis dahin einen großen Fokus auf den Bereich der Gesundheitsdaten legen das Ende dieses Gesetzgebungsauftrags.

The issue therefore becomes how best to enable and empower the person, the citizen with respect to their data, so that the individual’s identity and role are at the centre of care. 

Hier finden personalisierte Pflege und Präzisionsmedizin ihren Platz in diesen Debatten.

Die Fortschritte bei medizinischen Innovationen und IKT-Werkzeugen können der Person dann eine konstruktive Interaktion mit dem Gesundheitssystem ermöglichen – unter der Voraussetzung, dass das Gesundheitssystem entsprechend angepasst wird. 

Und weiter zu nicht datenbezogenen Themen.

Ungleichbehandlung

In Kommentaren, die an Mitte 2021 erinnern, als die weltweite Reaktion auf das Coronavirus von starker Ungleichheit bei Impfungen geprägt war, sprach der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Mittwoch (4. Mai) davon, dass Menschen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu lebensrettenden COVID-19-Hilfsmitteln haben. Nur dass diesmal keine Impfstoffe außer Reichweite sind, sondern Behandlungen. 

„Geringe Verfügbarkeit und hohe Preise“ haben einige Länder dazu veranlasst, den Kauf hochwirksamer Virostatika auszuschließen, sagte Tedros. „Es ist einfach nicht akzeptabel, dass in der schlimmsten Pandemie seit einem Jahrhundert innovative Behandlungen, die Leben retten können, diejenigen nicht erreichen, die sie brauchen.“ 

Die WHO bereitet sich auf die nächste Pandemie vor

Pandemien und großflächige Ausbrüche können Millionen von Menschenleben fordern, Gesellschaften erschüttern und Volkswirtschaften zerstören. Das Programm für gesundheitliche Notfälle (WHE) der WHO arbeitet mit den Mitgliedstaaten zusammen, um die Länder bei der Vorbereitung auf großflächige Ausbrüche und Pandemien zu unterstützen. Durch die Asien-Pazifik-Strategie für neu auftretende Krankheiten und Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit (APSED III) werden die von den International Health Regulations (2005) oder IHR geforderten Kernkapazitäten weiterentwickelt und bilden eine wichtige Grundlage für die Vorbereitung auf Pandemien. 

Ergänzt wird dies durch Bemühungen zur Stärkung krankheitsspezifischer Systeme und Kapazitäten, auch für Impfstoffe, Arzneimittel und andere Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Die Länder werden auch ermutigt, die gesamte Gesellschaft für eine wirksame Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien einzubeziehen. Da die nächste Pandemie höchstwahrscheinlich durch Influenza verursacht wird, ist die Krankheit weiterhin die vorrangige Bedrohung der öffentlichen Gesundheit in der Region. 

Obesity – Europe’s other health crisis

Der neue europäische regionale Adipositas-Bericht 2022 der WHO, der am 3. Mai vom WHO-Regionalbüro für Europa veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Raten von Übergewicht und Adipositas in der gesamten Region epidemische Ausmaße angenommen haben und immer noch eskalieren, und zwar derzeit in keinem der 53 Mitgliedstaaten der Region auf dem richtigen Weg, um das Ziel der WHO für globale nichtübertragbare Krankheiten (NCD) zu erreichen, den Anstieg der Fettleibigkeit bis 2025 zu stoppen. Der Bericht zeigt, dass in der Europäischen Region 59 % der Erwachsenen und fast 1 von 3 Kindern (29 % der Jungen und Mädchen) sind übergewichtig oder leben mit Adipositas. Die Prävalenz von Adipositas bei Erwachsenen in der Europäischen Region ist höher als in jeder anderen WHO-Region mit Ausnahme Amerikas. 

Übergewicht und Adipositas gehören zu den Hauptursachen für Tod und Behinderung in der Europäischen Region, wobei jüngsten Schätzungen zufolge jährlich mehr als 1.2 Millionen Todesfälle durch sie verursacht werden, was mehr als 13 % der Gesamtsterblichkeit in der Region entspricht. 

Adipositas erhöht das Risiko für viele nichtübertragbare Krankheiten, darunter Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes mellitus und chronische Atemwegserkrankungen. Beispielsweise gilt Fettleibigkeit als Ursache für mindestens 13 verschiedene Krebsarten und dürfte in der gesamten Region jährlich für mindestens 200,000 neue Krebsfälle direkt verantwortlich sein, wobei diese Zahl in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Übergewicht und Adipositas sind auch die Hauptrisikofaktoren für Behinderungen und verursachen 7 % der gesamten Lebensjahre mit Behinderungen in der Region. Übergewichtige und mit Adipositas lebende Menschen sind überproportional von den Folgen der COVID-19-Pandemie betroffen. 

And that is everything from EAPM for now . Stay safe and well, and enjoy your weekend when it arrives…

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending