Phil Hogan sagt, dass US-Drohungen über #Huawei "ein bisschen Säbelrasseln" sind

| 17, Januar 2020

Bildcopyright Global Counsel

EU-Handelskommissar Phil Hogan sagte, dass das Bestreben des britischen Premierministers Boris Johnson, ein vollständiges Handelsabkommen mit Brüssel bis zum Ende des Jahres auszuhandeln, "einfach nicht möglich" sei.

Der ehemalige Minister, der sich derzeit in den USA aufhält, sagte auch, dass die Drohung der USA, die Weitergabe von Informationen an das Vereinigte Königreich zu beenden, wenn es eine bestimmte Haltung gegenüber Huawei einnimmt, "ein bisschen zum Säbelrasseln" sei.

Am Brexit sagte Phil Hogan, dass die Verhandlungsführer „sicherlich“ nicht alles über die künftigen Beziehungen zwischen dem Block und Großbritannien im Zeitrahmen zusammenbringen könnten.

Die Kommentare des irischen EU-Kommissars kamen, nachdem sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen letzte Woche in der Downing Street mit dem Premierminister getroffen hatte.

Hogan sagte, von der Leyen sei aus diesem Treffen hervorgegangen und habe sich überlegt, "wir müssen Prioritäten für Aspekte des Abkommens setzen", wenn das Vereinigte Königreich die Übergangsfrist Ende 2020 beenden soll.

"Sicherlich werden wir bis Ende des Jahres nicht alles erhalten, was in dem 36-seitigen Dokument über die künftige Beziehung enthalten ist, da Premierminister Johnson beschlossen hat, dass bis Ende des Jahres alles abgeschlossen sein wird", sagte er.

Johnson hat wiederholt darauf bestanden, dass Großbritannien bis zum Sommer-Stichtag keine Verlängerung beantragen wird, um diesen Antrag zu stellen.

Hogan sagte, die EU sei "auf jeden Fall offen für Vorschläge", wie die Situation politisch gehandhabt werden könne, fügte jedoch hinzu, dass das "Klügste" darin bestehe, keine Fristen festzusetzen.

"Ich denke, wir haben gesehen, dass es nicht so hilfreich war, uns in den letzten Jahren in die richtigen Zeitrahmen zu versetzen, insbesondere in der Art und Weise, wie es im House of Commons gelaufen ist", sagte er.

Hogan in den USA

Hogan äußerte sich gegenüber dem ehemaligen EU-Handelskommissar Lord Mandelson auf einer Veranstaltung im RSA in der Londoner Innenstadt, auf der er auf einem Video-Link aus Washington DC zu sehen war.

Hogan hat in den USA mit Vertretern von Präsident Donald Trump über den transatlantischen Handel gesprochen.

Er wies darauf hin, dass Großbritannien die amerikanischen Drohungen ignorieren könne, dass es keine Informationen weitergeben werde, wenn Großbritannien die Technologie des chinesischen Unternehmens Huawei in seinen 5G-Netzen akzeptiert.

„Ich denke, das ist ein bisschen Säbelrasseln. Ich glaube nicht, dass das am Ende des Tages tatsächlich passieren wird “, sagte Hogan dem Labor-Kollegen.

"Ich denke, jeder hat ein Interesse daran, dass wir in Sicherheit sind, und ich denke, die Vereinigten Staaten ... am Ende des Tages können Sie ihren Bluff auf diesen einen nennen."

Kommentare

Facebook-Kommentare

Tags: , , , , , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, China, EU, Europäische Kommission, Technologie-, Telekommunikation, UK, US

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.