Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#DeutscheBank entlässt den britischen Vorstandsvorsitzenden John Cryan

SHARE:

Veröffentlicht

on

DDie Eutsche Bank hat ihren britischen Chef John Cryan gestürzt (im Bild) und beförderte Christian Sewing, den Leiter der Einzelhandelssparte, zum Vorstandsvorsitzenden, nachdem es in der Vorstandsetage wegen der schwierigen Sanierungsbemühungen des Kreditgebers zu Auseinandersetzungen gekommen war. schreiben

Herr Cryan werde Ende dieses Monats ausscheiden, gab die Deutsche Bank gestern Abend nach einer Aufsichtsratssitzung in Frankfurt bekannt. Herr Sewing ist mit sofortiger Wirkung Vorstandsvorsitzender geworden.

Vorstandsvorsitzender Paul Achleitner sagte, der Vorstand habe beschlossen, sich nach nur drei Jahren von Herrn Cryan zu trennen, nachdem eine „umfassende Analyse“ zu dem Schluss gekommen sei, „wir brauchen eine neue Umsetzungsdynamik in der Führung unserer Bank“.

Herr Achleitner fügte hinzu: „Trotz seiner relativ kurzen Amtszeit als Vorstandsvorsitzender hat John Cryan eine entscheidende Rolle in der fast 150-jährigen Geschichte der Deutschen Bank gespielt – und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft der Bank gelegt.“

Der Druck auf Herrn Cryan nahm zu Kritik an den sinkenden Einnahmen der Deutschene in seiner Investmentbanking-Sparte und ein verpatzter Kostensenkungsplan. MFür Sewing, zuletzt Co-Chef der Privat- und Geschäftsbank der Deutschen Bank, wird es den dritten Führungswechsel in sechs Jahren geben. Herr Sewing ist seit 1989 bei der Bank und wird versuchen, den problematischen Umschwung wiederzubeleben, der zu einem Einbruch des Aktienkurses der Deutschen Bank um 55 Prozent unter der Führung von Herrn Cryan geführt hat.
MAchleitner sagte, Herr Sewing sei ein „starker und disziplinierter Anführer“.

Herr Cryan stand seit 2015 an der Spitze der Deutschen und erhielt zunächst einen Vertrag bis 2020, um einen fünfjährigen Turnaround-Plan zu leiten. Der Investmentbanking-Riese verzeichnete 2017 den dritten Verlust in Folge, wäre aber wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt, wenn nicht eine einmalige Belastung in Höhe von 1.4 Milliarden Euro (1.2 Milliarden Pfund) aus Donald Trumps Steuerreformen entstanden wäre.

Der Umsatzrückgang der Deutschen fiel mit einem weltweiten Einbruch im Investmentbanking zusammen. Die Bank musste ihr Kostensenkungsziel für 2018 aufgeben, nachdem sie eingeräumt hatte, dass der Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Geschäftsbereichen durch Verzögerungen behindert wurde, da die Pläne zum Ausstieg aus Spanien, Portugal und Belgien im vergangenen Jahr nicht vorankamen.

Herr Cryan beharrte letzten Monat in einem Memo an die Belegschaft darauf, dass er sich „absolut verpflichtet“ für den Spitzenposten bekenne, während Berichten zufolge Paul Achleitner, der Vorstandsvorsitzende, mögliche Nachbesetzungen prüfe. Der bedrängte Chef räumte ein, dass noch „viel Arbeit zu tun“ sei und forderte die Bank auf, an ihrem Kostensenkungsplan festzuhalten. Herr Achleitner schwieg, als die Spekulationen über einen Führungswechsel in der Bank zunahmen.

Werbung

Herr Cryan war zuvor Finanzvorstand bei UBS, bevor er wechselte, um die europäischen Geschäfte von Temasek, dem Staatsfonds Singapurs, zu leiten.

ANeben der Beförderung von Herrn Sewing ernannte die Deutsche Bank auch Garth Ritchie zum Präsidenten und alleinigen Leiter ihrer Investmentbanking-Abteilung. Er hatte sich die Verantwortung mit Marcus Schenck geteilt, von dem Herr Achleitner bestätigte, dass er die Bank verlassen wird, da er zuvor als Kandidat für das Amt des Vorstandsvorsitzenden galt.

Herr Achleitner sagte, der Vorstand bedauere die Entscheidung von Herrn Schenck „sehr“.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending