Vernetzen Sie sich mit uns

Bulgarien

EU-Innenminister diskutieren über die Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems und die Verbesserung des Grenzmanagements

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die für Inneres zuständigen Minister der EU-Mitgliedstaaten trafen sich am 25. Januar in Sofia zu einem informellen Treffen, bei dem es um die Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems, die Verbesserung des Grenzmanagements und die Vorbereitungen für den UN-Global-Pakt für Sicherheit, Ordnung und Ordnung ging Migration.

Die Minister diskutierten über die Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems, die 2016 als Reaktion auf die beispiellose Migrationskrise begann. Der bulgarische Ratsvorsitz wird auf den Abschluss der Reform hinarbeiten, um über ein flexibles, wirksames und zuverlässiges System zu verfügen, das eine angemessene Reaktion der EU auf künftige Herausforderungen ermöglichen wird.

„Unser Ziel ist es, dass die europäischen Bürger erkennen, dass die bulgarische Präsidentschaft die wichtigen Themen in eine gute Richtung lenkt, nämlich eine bessere Migrationssteuerung, die Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems und die Grenzsicherheit“, erklärte der bulgarische Innenminister Valentin Radev . Das Arbeitsessen der Minister war den globalen Aspekten der Migration im Kontext der bevorstehenden Verhandlungen zum UN Global Compact für sichere, geordnete und reguläre Migration gewidmet. Die Minister betonten die Notwendigkeit, einen Ausgleich zwischen den Interessen der Herkunfts-, Transit- und Endzielländer herzustellen und diskutierten, wie eine ergebnisorientierte Umsetzung des globalen Pakts unter Berücksichtigung seines unverbindlichen Charakters sichergestellt werden kann. Die Minister befassten sich auch mit Fragen des Grenzmanagements, insbesondere mit den politischen Aspekten des Konzepts des integrierten Grenzmanagements.

Die Teilnehmer betonten die Notwendigkeit, die Grenzkontrollen zu verstärken, eine übergreifende Priorität, die sowohl für die Verbesserung der inneren Sicherheit der EU als auch für ein besseres Migrationsmanagement von zentraler Bedeutung ist. Im Mittelpunkt der Debatte standen Themen wie die Zusammenarbeit mit Drittstaaten, die Erhöhung der Zahl der Rückführungen illegal aufhältiger Drittstaatsangehöriger und die behördenübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen des Grenzmanagements.

Hintergrund

Das informelle Treffen der Innenminister fand am 25. Januar 2018 in Sofia statt. An den Sitzungen nahmen Minister der EU-Mitgliedstaaten, Minister der assoziierten Schengen-Länder (Island, Norwegen, Schweiz), die Kommissare Dimitris Avramopoulos und Julian King, der EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung Gilles de Kerchove sowie Vertreter des Europäischen Parlaments und des Generalsekretariats teil des Rates der EU, des Europäischen Auswärtigen Dienstes und der EU-Agenturen im JI-Bereich (EASO, eu-LISA, Eurojust, Europol, Frontex, FRA).

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending