Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Live: Anhörung zur Bürgerinitiative „Einer von uns“

SHARE:

Veröffentlicht

on

20130108PHT05241_originalDie zweite Anhörung einer Bürgerinitiative, die es normalen Bürgern ermöglicht, europäische Gesetze zu fordern, findet am Donnerstag, den 10. April, im Europäischen Parlament statt. Die Organisatoren der Initiative „One of Us“ fordern die EU auf, die Finanzierung von Aktivitäten, darunter auch wissenschaftliche, die mit der Zerstörung menschlicher Embryonen verbunden sein könnten, zu verbieten und einzustellen. Verfolgen Sie die Anhörung am 10. April live von 9 bis 12 Uhr MEZ.

'Einer von uns'

Die One of Us-Kampagne hat es geschafft, mehr als 1.7 Millionen Unterschriften zur Unterstützung ihrer Initiative in 18 verschiedenen EU-Ländern zu sammeln. Die EU soll aufgefordert werden, die Finanzierung von Aktivitäten zu verbieten und zu beenden, die mit der Zerstörung menschlicher Embryonen einhergehen, insbesondere in den Bereichen Forschung, Entwicklung und öffentliche Gesundheit.

Hören

Während der öffentlichen Anhörung zu 10 im April werden die Organisatoren von One of Us den Abgeordneten ihre Ziele vorstellen. Die Anhörung wird gemeinsam von den Ausschüssen für Entwicklung, Recht und Forschung sowie vom Petitionsausschuss organisiert.

Bürgerinitiative

Die Bürgerinitiative wurde durch den Vertrag von Lissabon eingeführt und gibt den EU-Bürgern, die bei den Wahlen zum Europäischen Parlament wahlberechtigt sind, die Möglichkeit, über die Gesetzgebungsagenda der EU mitzureden. Um berücksichtigt zu werden, muss eine Initiative innerhalb von 28 Monaten nach dem Registrierungsdatum von mindestens einer Million EU-Bürgern aus mindestens sieben der 12 Mitgliedstaaten unterstützt werden. Sie muss außerdem in den Zuständigkeitsbereich der Europäischen Kommission fallen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending