Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Neue Regeln zur Betrugsbekämpfung bei grenzüberschreitenden Zahlungen in der EU ab 1. Januar in Kraft

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 1. Januar sind neue Transparenzregeln in Kraft getreten, die den EU-Mitgliedstaaten helfen werden, gegen Mehrwertsteuerbetrug vorzugehen.

Durch die neuen Vorschriften erhalten die Steuerverwaltungen der EU-Mitgliedstaaten Zahlungsinformationen, die es ihnen ermöglichen, Mehrwertsteuerbetrug leichter aufzudecken, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf dem elektronischen Handel liegt, der besonders anfällig für Mehrwertsteuerverstöße und -betrug ist. Dies wiederum führt zu Lücken in den Steuereinnahmen, mit denen lebenswichtige öffentliche Dienstleistungen finanziert werden.

Beispielsweise verkaufen einige Online-Händler ohne physische Präsenz in einem EU-Mitgliedstaat Waren und Dienstleistungen an EU-Verbraucher, ohne sich irgendwo in der EU für die Mehrwertsteuer zu registrieren, oder indem sie weniger als den tatsächlichen Wert ihrer Online-Verkäufe angeben. Die Mitgliedstaaten benötigen daher stärkere Instrumente, um dieses rechtswidrige Verhalten aufzudecken und zu unterbinden.

Im Detail
Das neue System nutzt die Schlüsselrolle von Zahlungsdienstleistern (PSPs) wie Banken, E-Geld-Instituten, Zahlungsinstituten und Postgirodiensten, die zusammen über 90 % der Online-Käufe in der EU abwickeln.

Ab dem 1. Januar müssen diese Zahlungsdienstleister die Zahlungsempfänger grenzüberschreitender Zahlungen überwachen und ab dem 1. April Informationen über diejenigen, die mehr als 25 grenzüberschreitende Zahlungen pro Quartal erhalten, an die Verwaltungen der EU-Mitgliedstaaten übermitteln. Diese Informationen werden dann in einer neuen europäischen Datenbank zentralisiert, die von der Europäischen Kommission entwickelt wurde, dem Central Electronic System of Payment Information (CESOP), wo sie gespeichert, aggregiert und mit anderen Daten abgeglichen werden.

Alle Informationen im CESOP werden den Mitgliedstaaten dann über Eurofisc zur Verfügung gestellt, das 2010 ins Leben gerufene EU-Netzwerk von Spezialisten für die Bekämpfung von Mehrwertsteuerbetrug. Dies wird es den Mitgliedstaaten viel einfacher machen, Daten zu analysieren und Online-Verkäufer zu identifizieren, die sich nicht an die Mehrwertsteuer halten Verpflichtungen, auch für Unternehmen, die nicht in der EU ansässig sind.


Die Verbindungsbeamten von Eurofisc sind außerdem befugt, auf nationaler Ebene geeignete Maßnahmen zu ergreifen, beispielsweise Informationsanfragen, Prüfungen oder die Löschung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummern durchzuführen. Ähnlich
In einigen Mitgliedstaaten und in anderen Ländern gibt es bereits entsprechende Bestimmungen
spürbare Wirkung bei der Betrugsbekämpfung im E-Commerce-Bereich.

Werbung

Für weitere Informationen: https://taxation-customs.ec.europa.eu/taxation-1/central-electronic-systempayment-information-cesop_en

Photo by Dan Gold- on Unsplash

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending