Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

Verständnis der Änderungen in den britischen Glücksspiellizenzbestimmungen im Jahr 2024

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Hallo liebe Gaming-Enthusiasten! Was für eine aufregende Zeit zum Leben, nicht wahr? Mit einer großen Auswahl an Casinospielen, die den Nervenkitzel von Poker mit hohen Einsätzen, die Unvorhersehbarkeit von Roulette, die strategische Komplexität von Blackjack und den unkomplizierten Spaß an Online-Slots und -Spielen umfassen scheißt online, die Welt des Online-Glücksspiels wächst in einem beispiellosen Tempo. Die Branche ist schnell gewachsen, und diese Vielfalt hat – zusammen mit der Leichtigkeit, von zu Hause aus zu spielen – sicherlich erheblich dazu beigetragen. Aber inmitten all dieser aufregenden Entwicklung und des digitalen Vergnügens gibt es etwas Entscheidendes, dessen wir uns alle bewusst sein müssen: die Gesetze zu kennen, die diesen Bereich regeln.

Was die Gesetze betrifft, konzentrieren wir uns auf das Vereinigte Königreich, das über einen der größten und geschäftigsten Glücksspielmärkte weltweit verfügt. Der Glücksspielmarkt in Großbritannien ist der zweitgrößte in Europa. Spieler aus dem Land geben jährlich erstaunliche 14 Milliarden Pfund (18.9 Milliarden US-Dollar) aus. In dieser riesigen Branche herrscht reges Treiben, daher ist es sinnvoll, dass sie sich ständig verändert, um illegales Verhalten zu verhindern und die Sicherheit der Spieler zu gewährleisten.

Als Aufsichtsbehörde der Branche überwacht und implementiert die britische Glücksspielkommission ständig neue Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit. Ein Beispiel ist das im Dezember 2023 eingeführte Tool „Sagen Sie uns alles vertraulich“. Dieses clevere Tool erleichtert die Meldung illegaler und verdächtiger Aktivitäten, was das Engagement der Kommission für ein faires und transparentes Glücksspielumfeld unterstreicht.

Aufgrund dieser häufigen Änderungen lässt sich das Navigieren im regulatorischen Umfeld im Vereinigten Königreich mit einer dreidimensionalen Schachpartie vergleichen. Aber keine Angst – wir sind für Sie da, liebe Leser. Unser umfassender Hinweis auf die britischen Glücksspielgesetze soll Sie auf dem Laufenden halten und Ihnen dabei helfen, in diesem dynamischen Umfeld richtig zu spielen.

Ist Glücksspiel im Vereinigten Königreich erlaubt und reguliert?

Im Vereinigten Königreich ist Glücksspiel tatsächlich erlaubt und reguliert.

Die wichtigste Aufsichtsbehörde für den Glücksspielsektor im Vereinigten Königreich ist die Gaming Commission of Great Britain. Es kontrolliert viele Arten von Glücksspielen, wie Lotterien, Sportwetten, Online-Glücksspiele und Casino-Glücksspiele. Darüber hinaus stellt es sicher, dass Betreiber eine Reihe von Kriterien für Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Offenheit einhalten, indem es denjenigen, die dies tun, Lizenzen vergibt.

Die Kommission ist in der Lage, Regeln zu prüfen und durchzusetzen, Verstöße zu ahnden und sich mit Fragen im Zusammenhang mit zwanghaftem Glücksspiel zu befassen.

Werbung

Darüber hinaus unterliegen Betreiber von Fernglücksspielen im Vereinigten Königreich bestimmten Gesetzen. Um ihre Dienste den Bürgern des Vereinigten Königreichs rechtmäßig anbieten zu können, müssen diese Betreiber eine Lizenz bei der Gambling Commission beantragen.

Wichtigste Vorschriften?

Die wichtigste Glücksspielgesetzgebung im Vereinigten Königreich ist die Glücksspielgesetz 2005 (GA), in dem wichtige Begriffe wie „Lotterie“, „Wetten“ und „Preis“ definiert werden. Das Gesetz legt Anforderungen für verschiedene Arten von Glücksspiellizenzen sowie Beschränkungen und Strafen für Glücksspieleinrichtungen fest. Es wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, Kinder zu schützen, illegale Aktivitäten wie Geldwäsche zu stoppen und gerechte Spielbedingungen zu gewährleisten. Infolgedessen wurde die Glücksspielkommission eingerichtet, um sicherzustellen, dass die Anforderungen des Gesetzes von der Branche befolgt werden.

Betreiber müssen sich an die Lizenzbedingungen und Verhaltenskodizes (LCCP) der Glücksspielkommission halten, um ihre Glücksspiellizenzen zu erhalten und zu behalten. Das LCCP deckt ein breites Themenspektrum ab, darunter Programme zur sozialen Verantwortung, Kundenschutz, Marketing und Werbung sowie Geldwäscheprävention.

Darüber hinaus bieten die Remote Gambling and Software Technical Standards (RTS) technische Richtlinien für Online-Sportwetten, Pokerräume und Casinos, die sich mit Themen wie der Förderung von verantwortungsvollem Spielen, dem Schutz von Spielergeldern und der Gewährleistung eines fairen Spielablaufs befassen. Der Proceeds of Crime Act 2002 befasst sich mit Gesetzen zur Bekämpfung der Geldwäsche und verlangt von Glücksspielunternehmen die Einführung von Richtlinien zur Unterbindung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Der National Lottery etc. Act 1993 legt die Regeln und Rahmenbedingungen für den Betrieb der National Lottery im Vereinigten Königreich fest. Mittlerweile regeln die Kodizes der Advertising Standards Authority (ASA) Marketing und Werbung im Zusammenhang mit Glücksspielen. Betreiber müssen sicherstellen, dass ihre Marketingmaterialien verantwortungsvolles Spielen unterstützen und sich nicht an Personen richten, denen diese Kodizes leicht schaden könnten.

Wer unterliegt den Vorschriften?

Gemäß dem Glücksspielgesetz (GA) unterliegen eine Reihe von Produkten und Aktivitäten den Glücksspielregeln. Dazu gehören Spielhallen, die sowohl für Erwachsene als auch für Familien geeignet sind. Eine weitere wichtige Kategorie sind Wetten, zu denen alle Formen von Wetten auf simulierte oder Live-Events gehören. Dazu kann es gehören, den Ausgang eines Ereignisses zu prognostizieren, die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, dass etwas passiert, oder sogar die Richtigkeit einer Aussage zu überprüfen. Darüber hinaus müssen Lizenzen von Personen eingeholt werden, die im Wettprozess als Vermittler fungieren.

Sowohl Live- als auch virtuelle Bingospiele müssen diese Regeln einhalten. Dann gibt es in Großbritannien sowohl physische als auch virtuelle Casinos; Die Größe der Niederlassung beeinflusst die Lizenzanforderungen für diese Unternehmen. Als nächstes folgen Lotterien, zu denen gesellschaftliche, private und nationale Lotterien gehören. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die nationale Lotterie anderen Regeln unterliegt als die anderen.

Diese Glücksspielregeln gelten auch für Spielautomaten, zu denen Spielautomaten, Spielautomaten und Wettterminals gehören. Schließlich gelten diese Regeln auch für Glücksspielsoftware, die es Benutzern ermöglicht, Wetten aus der Ferne zu platzieren.

Arten von Lizenzen

Im Vereinigten Königreich gibt es drei Kategorien von Glücksspiellizenzen: 1) Betriebslizenzen, 2) Privatlizenzen und 3) Räumlichkeiten. Kommunalverwaltungen bieten Räumlichkeitenlizenzen an; Die Glücksspielkommission vergibt Betriebs- und Einzellizenzen.

1. Betriebslizenzen

Um die im vorherigen Abschnitt aufgeführten Dienstleistungen anbieten zu können, müssen Glücksspielunternehmen über eine Betriebserlaubnis verfügen. Anbieter müssen unterschiedliche Lizenzen beantragen, wenn sie mehrere Glücksspieleinrichtungen (z. B. Casinos und Spielautomaten) betreiben.

Es gibt drei Arten von Betriebslizenzen: 1) landgestützt, 2) online und 3) ergänzend. Für Betreiber, die E-Mail- und Telefonwetten anbieten, sind Zusatzlizenzen erforderlich. Glücksspielunternehmen müssen sowohl über Online- als auch Offline-Lizenzen verfügen, wenn sie sowohl aus der Ferne als auch vor Ort tätig sind.

Darüber hinaus muss ein Unternehmen eine Lizenz einholen, wenn sein Online-Glücksspielunternehmen seinen Sitz im Ausland hat, solange es Dienstleistungen für Spieler im Vereinigten Königreich anbietet.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben kann sich jede Einzelperson oder Gruppe, egal wo auf der Welt. Jeder Bewerber muss älter als achtzehn sein. Im Antrag sind die Handlungen anzugeben, zu denen die Lizenz berechtigt sein soll. Ausgefüllte Anträge können per Post an die Website der Gambling Commission gesendet werden.

Anforderungen an Betriebslizenzen

Bei der Bewertung von Bewerbern verwendet die Glücksspielkommission eine Reihe von Kriterien, die eine Reihe wichtiger Faktoren hervorheben. Sie prüfen zunächst sorgfältig die Identität des Antragstellers sowie etwaiger Familienangehöriger. Um sicherzustellen, dass der Antragsteller über die Ressourcen verfügt, um das Unternehmen nach Erteilung der Lizenz weiterzuführen, prüfen sie anschließend auch die Finanzberichte. Drittens beurteilen sie die Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit des Bewerbers, um sicherzustellen, dass er sein Unternehmen ordnungsgemäß führt. Viertens berücksichtigen sie die Ausbildung, Ausbildung und berufliche Laufbahn des Kandidaten in diesem Bereich. Die kriminelle Vergangenheit des Antragstellers ist das Letzte, worauf sie achten, da sie ein Zeichen für zukünftige Probleme sein könnte. Zusammengenommen unterstützen diese Elemente die fundierte Lizenzierungsentscheidung der Glücksspielkommission.

Zeitpunkt und Gebühren

Anträge auf Betriebsgenehmigungen werden in etwa 16 Wochen bearbeitet. Zu den erforderlichen Daten gehören Dokumente zur Betreiberidentifizierung, zur Politik, zu Finanzen und zu wichtigen Personen, die von der Kommission sorgfältig geprüft werden.

Für die Bewerbung ist eine Gebühr zu entrichten. Der Antragsteller muss den ersten Jahreslizenzpreis innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt seiner Lizenz zahlen, sofern er genehmigt wird. Danach müssen sie nur noch eine jährliche Gebühr zahlen. Um die genauen Kosten zu ermitteln, kann der Online-Rechner der Glücksspielkommission genutzt werden.

2. Persönliche Lizenzen

Für wichtige Mitarbeiter von Glücksspielfirmen gelten persönliche Lizenzen. Diese Lizenzen haben in der Regel eine Laufzeit von fünf Jahren und müssen nach Ablauf erneuert werden.

Persönliche Funktionslizenzen (PFLs) und persönliche Verwaltungslizenzen (PMLs) sind die beiden Kategorien persönlicher Lizenzen.

Persönliche Funktionslizenzen

Es wird empfohlen, dass Mitarbeiter im Sicherheits-, Versand- und Kassierbereich eine persönliche Funktionslizenz (PFL) beantragen. Jeder Antragsteller muss eine Reihe erforderlicher Dokumente einreichen und mindestens achtzehn Jahre alt sein. Diese bestehen aus der Telefonnummer und E-Mail-Adresse der Person, einer vollständigen Aufzeichnung ihrer letzten fünf Wohnadressen und den Daten jedes Mietverhältnisses, einer Postanschrift im Vereinigten Königreich und überprüften Ausweisdokumenten. Es ist wichtig zu bedenken, dass sich die Dokumentationsanforderungen je nach Wohnort des Antragstellers – Wales, England oder im Ausland – ändern können. Von den Bewerbern ist eine Anmeldegebühr von 185 £ zu entrichten, und das Bewertungsverfahren dauert normalerweise acht Wochen. Dieses strenge Verfahren garantiert, dass nur qualifizierte Personen diese wichtigen Positionen im Gaming-Bereich besetzen dürfen.

Persönliche Verwaltungslizenzen

Personal, das im Management tätig ist, insbesondere solche mit Zuständigkeiten in den Bereichen Marketing, Planung, IT und Compliance, müssen eine Personal Management License (PML) beantragen. Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens müssen mehrere wichtige Unterlagen vorgelegt werden. Diese bestehen aus einem Formular zur Identitätsprüfung, einem Passfoto, Geschäftsausweisdokumenten und einer britischen Kontaktadresse als Identitätsnachweis.

Es ist wichtig zu beachten, dass je nachdem, ob der Antragsteller in Wales, England oder im Ausland lebt, zusätzlicher Papierkram erforderlich sein kann. Die Bewerbungskosten in Höhe von 370 £ sind fest. Nach dem Begutachtungsverfahren, das in der Regel acht Wochen dauert, wird dem Antragsteller das Ergebnis mitgeteilt. Dieses sorgfältige Verfahren garantiert, dass nur fähige und verantwortungsbewusste Personen Führungspositionen in der Glücksspielbranche bekleiden.

3. Räumlichkeitenlizenzen

Grundlage: Die Erlaubnis zur Nutzung von Einrichtungen als Casinos oder für andere Glücksspielaktivitäten wird durch Lizenzen erteilt, die sich auf Nicht-Ferngeschäfte beziehen. Eines kann durch Kontaktaufnahme mit der örtlichen Regierung erworben werden.

Wer kann sich bewerben?

Nur wer eine Betriebsgenehmigung beantragt oder erhalten hat, ist berechtigt, einen Antrag auf Erteilung einer Betriebsgenehmigung einzureichen. Der Antragsteller muss außerdem nachweisen, dass er berechtigt ist, den Raum zu belegen.

Benachrichtigung erforderlich

Nach Einreichung eines Antrags hat der Antragsteller sieben Tage Zeit, die zuständigen Behörden über die geänderte Nutzung der Räumlichkeiten zu informieren. Zu diesen Behörden gehören HM Revenue and Customs, die örtliche Planungsbehörde, die örtliche Genehmigungsbehörde, der örtliche Kinderschutzdienst, das örtliche Umweltgesundheitsamt, der örtliche Polizeichef, der örtliche Feuerwehr- und Rettungsdienst und die örtliche Planungsbehörde. Durch die Anforderung dieser Mitteilung werden alle relevanten Parteien über die Änderungen informiert und können die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Einhaltung von Sicherheitsstandards und -vorschriften zu gewährleisten.

Honorare

Die Kommunalverwaltung ist für die Festsetzung aller Grundsteuern zuständig. Die Berechnung der Gebühren hängt davon ab, ob sich der Standort in Schottland, Wales oder England befindet. Ausführlichere Einzelheiten finden Sie hier.

Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche

Lizenzinhaber sind nach den britischen Glücksspielgesetzen verpflichtet, die Identität eines Kunden einzuholen und zu identifizieren, bevor sie ihm erlauben, eine Wette zu platzieren. Als wesentliche Angaben gelten Name, Anschrift und Geburtsdatum des Kunden. Es gibt drei Gründe, warum Glücksspielunternehmen von ihren Kunden eine solche Authentifizierung verlangen. In erster Linie geht es darum, ihre Identität zu überprüfen, um Geldwäsche zu verhindern. Der zweite Grund besteht darin, sicherzustellen, dass sie alt genug sind, um legal zu spielen. Schließlich soll festgestellt werden, ob sich die Teilnehmer aus eigenem Antrieb dafür entschieden haben, auf das Spielen zu verzichten. Dieses sorgfältige Verfahren gewährleistet die Einhaltung regulatorischer Anforderungen und bewahrt gleichzeitig die Integrität des Glücksspielsektors.

Es gibt vier Hauptwege, auf denen Geldwäsche im Glücksspielgeschäft stattfinden kann. Die erste Möglichkeit besteht darin, illegal erworbenes Geld zu verwenden, um Geld zu verdienen, das rechtmäßig erscheint, indem man auf unwahrscheinliche Ergebnisse setzt. Zweitens kann illegal erworbenes Geld zur Finanzierung von Freizeitspielen verwendet werden.

Das Aufkommen digitaler Währungen und Online-Gaming-Plattformen hat die dritte Art der Geldwäsche verschlimmert. Diese Seiten werden von Kriminellen genutzt, um illegal erworbenes Geld zu verspielen und es dann als „sauberes“ Geld abzuheben. Nicht zuletzt kann die Geldwäsche durch Scheinfirmen oder Briefkastenfirmen unterstützt werden, die mit Casinos verbunden sind. Trotz ihrer scheinbaren Legitimität verwalten und verbergen diese Organisationen illegal erworbene Gelder, was es schwieriger macht, die ursprüngliche Finanzierungsquelle zu identifizieren. Dies verdeutlicht die Komplexität der Geldwäsche im Glücksspielsektor und die Notwendigkeit starker, umfassender Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung.

Änderungen der britischen Glücksspielgesetze

Die Glücksspielkommission hat im Dezember 2023 einen neuen Dienst mit dem Namen „Erzählen Sie uns vertraulich etwas“ eingeführt. Sein Zweck besteht darin, unethische oder verdächtige Aktivitäten im Glücksspielgeschäft zu melden. Mithilfe dieser Funktion können Personen eine Vielzahl von Aktivitäten melden, beispielsweise fragwürdige Praktiken im Zusammenhang mit Sportwetten und Spielmanipulation, Glücksspiel von Minderjährigen, Bedenken hinsichtlich Geldwäsche, seltsames Verhalten sowie illegales Glücksspiel oder kriminelle Aktivitäten.

Indem der neue Dienst den Benutzern ermöglicht, Belege und Fotos bequem an einem Ort hochzuladen, verbessert er das Meldeverfahren auf anonyme Weise. Wenn jemand weitere Informationen einreichen möchte, kann er diese per Post oder E-Mail senden. Diese All-Inclusive-Lösung gibt Menschen die Möglichkeit, aktiv zur Wahrung der Integrität der Glücksspielbranche beizutragen, indem sie eine sichere und leicht zugängliche Plattform für die Meldung von Fehlverhalten bietet.

Die Lizenzbedingungen und Verhaltenskodizes

Der Lizenzbedingungen und Verhaltenskodizes (LCCP) gelten für alle lizenzierten Betreiber. Diese Vorschriften verpflichten Glücksspielunternehmen dazu, die Möglichkeit von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung innerhalb ihrer Geschäftstätigkeit zu prüfen.

Die Glücksspielkommission hat das Recht, die Lizenz eines Unternehmens zu widerrufen, wenn es bestimmte Bedingungen nicht erfüllt.

Um rechtswidrige Aktivitäten zu verhindern, müssen Regeln und Prozesse zur Einhaltung des LCCP erstellt werden. Daher sollten Unternehmen die National Crime Agency (NCA) über jede Geldwäsche informieren.

Das Gesetz über Erträge aus Straftaten von 2002

Der Proceeds of Crime Act von 2002 erlegt allen Betreibern im Glücksspielgeschäft Verpflichtungen auf. Die Ziele des Gesetzes bestehen darin, Unternehmen dazu zu zwingen, Umstände offenzulegen, unter denen sie wissen oder glauben, dass jemand in Geldwäsche verwickelt ist; von ihnen verlangen, Offenlegungen im gesetzlich vorgeschriebenen Format und Stil zu machen; und stellen Sie sicher, dass sie die erforderliche Genehmigung erhalten, um eine Transaktion abzuschließen, die andernfalls illegal wäre.

Jede Situation, in der angenommen oder nachgewiesen wird, dass Kundengelder das Produkt illegaler Aktivitäten sind, erfordert eine Meldung an die National Crime Agency (NCA). Andernfalls kann den Mitarbeitern des Unternehmens Geldwäsche vorgeworfen werden.

Es müssen bestimmte Standards vorhanden sein, um den Prozess der Überprüfung und Einreichung von Suspicious Activity Reports (SARs) zu beschleunigen. Arbeitgeber sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihre Mitarbeiter einen zuständigen Beamten oder Manager über jede verdächtige Aktivität informieren. Danach liegt es in der Verantwortung des Beamten oder Managers, jede Meldung zu bewerten und zu entscheiden, ob eine Verdachtsmeldung eingereicht werden sollte oder nicht. Arbeitgeber müssen auch sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter die Schulung erhalten, die sie benötigen, um mit diesen Umständen effektiv umzugehen.

Zusätzlich zu diesen Schutzmaßnahmen müssen Glücksspielunternehmen auch die von der Financial Action Task Force festgelegten Standards befolgen. Es ist zwingend erforderlich, dass Glücksspielunternehmen diese rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen einhalten, da ein Verstoß gegen diese Vorschriften zu erheblichen Geldstrafen der Glücksspielkommission führen kann.

Konklusion

Durch die Untersuchung von Unternehmen, die sich nicht an die Vorschriften halten, räumt die Glücksspielkommission der Durchsetzung der AML-Anforderungen oberste Priorität ein. Im Jahr 32.1 verhängte die Kommission gegen Unternehmen Geldstrafen in Höhe von insgesamt 43.3 Milliarden Pfund (2020 Milliarden US-Dollar). Zusätzlich zu den Geldstrafen für Betreiber hat die Kommission kürzlich eine Reihe von Glücksspiellizenzen annulliert. Unternehmen sollten der Einhaltung der AML-Vorschriften Priorität einräumen und die Aufsichtsbehörden auf verdächtige Aktivitäten aufmerksam machen, um diese Auswirkungen zu vermeiden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending