Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

Anatoly Makeshin, Gründer von Njoy Payments, über die neue Ära des Zahlungsverkehrs

SHARE:

Veröffentlicht

on

Als Unternehmer und Fintech-Investor, der ein Startup in der europäischen Acquiring-Branche aufbaut, beobachte ich, dass Kunden mit der Verschärfung des Wettbewerbs zwischen Verkäufern und Produzenten die Art und Weise, wie sie ihr Geld für verschiedene Artikel ausgeben, diversifizieren. Ob es darum geht, einen Kaffee oder ein T-Shirt zu kaufen oder sogar eine Krankenversicherung und Flugtickets zu kaufen, die Menschen haben sich daran gewöhnt, geliehene Gelder zu verwenden, meist in Form weit verbreiteter Kreditkarten – schreibt Anatoly Makeshin

Der Zugang zu geliehenen Mitteln ermöglicht es ihnen, Waren oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, bevor sie die Kredite, die sie von Banken erhalten, abdecken können. 

Das Streben nach Kundenbindung und deren Geldern führt jedoch zu einem Wettbewerbsumfeld zwischen Zahlungsdienstleistern, die von Unternehmen mit dem Verkauf ihrer Angebote beauftragt werden. Und Njoy Payments ist zweifellos ein dynamischer Teilnehmer in diesem immer schneller werdenden Rennen, das in ganz Europa an Dynamik gewinnt.

Die Verlagerung von traditionellen Offline-Märkten hin zum Online-Verkauf, ein Trend, der bereits im Gange war, erhielt während der Covid-19-Pandemie einen Schub. Diese Krise hat Milliarden Menschen weltweit die Möglichkeit oder anders ausgedrückt den Luxus genommen, offline einzukaufen. Auch mit der Lockerung der Covid-19-Beschränkungen verzeichnen Unternehmen weiterhin ein stetiges Wachstum der Online-Verkäufe.

Um dieses Wachstum zu fördern und zum Kauf anzuregen, auch wenn Kunden nicht über den gesamten Geldbetrag verfügen, sind Finanzdienstleister bestrebt, Kunden mit bequemeren Zahlungsoptionen anzulocken. Im letzten Jahrzehnt gab es zahlreiche Durchbrüche und Höhepunkte bei Online-Zahlungsdiensten. Einige dieser Ideen, die vor nicht allzu langer Zeit vielleicht wie Science-Fiction schienen, sind heute ein realer Teil der Zahlungslandschaft. Diese Dynamik der Zahlungsinnovationen scheint unaufhaltsam zu sein, sodass sich Unternehmen und ihre Kunden fragen, wie sie Zahlungen in Zukunft abwickeln werden.

Ich möchte einige disruptive Technologien hervorheben, die wir vor ein paar Jahren noch nicht hatten. Dazu gehören Kryptowährungen, Superwallets, BNPL-Dienste (Jetzt kaufen – später bezahlen), erweiterte Realität und die Nutzung von Big Data sowie künstlicher Intelligenz. Schauen wir uns jeden einzelnen genauer an:

Kryptowährungen

Jeder kennt dieses Wort, bei dem man sofort an Bitcoin denkt. Kryptowährungen gehören nicht nur zu den unberechenbarsten handelbaren Vermögenswerten auf dem Markt, sondern werden auch zu einem bequemen Zahlungsmittel, das immer mehr Branchenführer in ihre täglichen Verkäufe integrieren möchten.

Werbung

Viele führende Zahlungssysteme suchen nach Möglichkeiten, Kryptowährungen zu nutzen und sie in ihre Zahlungsabwicklungssysteme zu integrieren. Einige Unternehmen, darunter große Player wie Mastercard, gehen sogar noch weiter und geben Kryptokarten heraus. Es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Zahlungsoptionen auch für Kunden sehr sicher sind, da sensible persönliche und finanzielle Daten in hohem Maße geschützt sind. Dies ist einer der Gründe, warum es in der Branche der Kryptozahlungen so wenige Fälle von betrügerischen Transaktionen oder Datenverlusten gibt.

Super Geldbörsen

Die zunehmende Verwendung des Begriffs „Super“ deutet darauf hin, dass es sich dabei um eine „All-Inclusive“-Lösung für Kunden handelt, die über eine einzige App Zugriff auf eine breite Palette von Diensten gewährt. Manche mögen annehmen, dass Apple Pay oder Google Pay als Super-Wallets funktionieren, aber in Wirklichkeit ist das nicht der Fall, da beide Systeme durch die Besonderheiten der Betriebssysteme, auf die sie angewiesen sind, eingeschränkt sind.

Ein Beispiel für eine echte Super-Wallet, die auch dabei hilft, die Ausgaben der Menschen zu verfolgen und Finanzberatung anzubieten, ist ein Konzept namens Persönliches Finanzmanagement (PFM). Durch Anbieten von PFM Von den Tools können Banken und ihre Kunden gegenseitig profitieren. Banken können die Kundenbindung und -zufriedenheit steigern, den Umsatz steigern, Kosten senken und wertvolle Erkenntnisse über das Kundenverhalten gewinnen. In der Zwischenzeit können Kunden ihre Finanzmanagementfähigkeiten verbessern und ihre finanziellen Ziele erreichen.

Jetzt kaufen – später bezahlen (BNPL)

Während sich die Wurzeln des BNPL-Geschäfts bis ins 19. Jahrhundert oder sogar noch früher zurückverfolgen lassen, erhielt der Trend im letzten Jahrzehnt deutlichen Auftrieb, als Fintech-Unternehmen Ratenzahlungspläne in Online-Shops integrierten. Diese Innovation ermöglichte es den Verbrauchern, die Kosten aufzuteilen und den Kauf später vollständig zu bezahlen, ohne Zinsen an die Bank zu zahlen.

Auch wenn dies für Endnutzer keinen Anlass zur Sorge gibt, ist diese Art der kurzfristigen Finanzierung für Händler noch nicht einwandfrei, da es keine Standardlösung gibt, die Ratenzahlungen gleichzeitig mit der Annahme der Zahlung innerhalb einer einzigen Vereinbarung genehmigt.

Es gibt jedoch noch Raum für eine Weiterentwicklung von BNPL. Diese Lösung könnte beispielsweise in Warenlieferdienste integriert werden, bei denen ein Kunde eine BNPL-Genehmigung erhält und das Geld beim Ausfüllen des Lieferformulars verwendet.

Erweiterte Realität (XR)

XR ist die neue bahnbrechende Technologie in der Welt des Online-Verkaufs. Dies ist eine echte Entdeckung für Verbraucher, die mit der Marke eines Unternehmens nicht vertraut sind, und für Unternehmen, die neue Bewunderer gewinnen möchten, indem sie ihre Produkte lediglich anderen zeigen. So könnte es funktionieren: Eine Person sieht in einem Café einen Kuchen und macht mit ihrem Smartphone ein Foto davon. XR würde den Preis anzeigen und es ihnen ermöglichen, ihn sofort zu bezahlen, was dem Kunden und dem Café das Leben erleichtert und Geld für die Kassenausrüstung und sogar Personal sparen kann.

Oder stellen Sie sich vor, Sie gehen die Straße entlang und entdecken bei einem Passanten ein schönes Kleidungsstück. Wenn Sie ein Foto machen, erhalten Sie sofort Zugriff auf die Marke, die Preisdetails und eine anklickbare Schaltfläche zum Bezahlen.

Das erwerbende Unternehmen stellt das Tool zur Verfügung, um ein Produkt zu scannen, es online zu finden und die Zahlung zu erleichtern, was in gewisser Weise der Online-Zahlung auf einem Marktplatz ähnelt

Big Data, Künstliche Intelligenz (KI)

Der Einsatz von Big Data und KI könnte sich auch positiv auf die Welt des Online-Zahlungsverkehrs auswirken, insbesondere bei Ratenzahlungen. Es kann zur Verbesserung von Scoring- und Onboarding-Prozessen genutzt werden. Darüber hinaus kann KI bei der Entwicklung von Zahlungen für Bestellungen mit Sprachbefehlen helfen und die Art und Weise organisieren, wie Bestellungen und Zahlungen aufgegeben und verarbeitet werden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending