Folgen Sie uns!

9 / 11

20 Jahre seit 9/11: Erklärung des Hohen Vertreters/Vizepräsidenten Josep Borrell

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Am 11. September 2001 tötete der tödlichste Angriff in der Geschichte der USA fast 3,000 Menschen und verletzte mehr als 6,000, als entführte Passagierflüge in das World Trade Center, das Pentagon und auf ein Feld in Somerset County, Pennsylvania, stürzten.

Wir ehren die Erinnerung an diejenigen, die an diesem Tag vor 20 Jahren ihr Leben verloren haben. Die Opfer des Terrorismus werden nicht vergessen. Ich spreche dem amerikanischen Volk mein tief empfundenes Mitgefühl aus, insbesondere denjenigen, die ihre Angehörigen bei den Anschlägen verloren haben. Terroranschläge sind Angriffe gegen uns alle.

9/11 markierte eine Wende in der Geschichte. Es hat die globale politische Agenda grundlegend verändert – zum ersten Mal berief sich die NATO auf Artikel 5, der es ihren Mitgliedern ermöglichte, gemeinsam in Notwehr zu reagieren, und begann den Krieg gegen Afghanistan.

Werbung

20 Jahre später sind Terrorgruppen wie Al Qaida und Da'esh in vielen Teilen der Welt aktiv und virulent, zum Beispiel in der Sahelzone, im Nahen Osten und in Afghanistan. Ihre Angriffe haben Tausende von Opfern auf der ganzen Welt verursacht, enorme Schmerzen und Leiden. Sie versuchen, Leben zu zerstören, Gemeinschaften zu beschädigen und unsere Lebensweise zu verändern. Um Länder insgesamt zu destabilisieren, greifen sie insbesondere fragile Gesellschaften, aber auch unsere westlichen Demokratien und die Werte an, für die wir stehen. Sie erinnern uns daran, dass Terrorismus eine Bedrohung ist, mit der wir jeden Tag leben.

Heute wie damals sind wir entschlossen, den Terrorismus in all seinen Formen und überall zu bekämpfen. Wir stehen in Bewunderung, Demut und Dankbarkeit gegenüber denen, die ihr Leben riskieren, um uns vor dieser Bedrohung zu schützen, und denen, die nach Angriffen reagieren.

Unsere Erfahrung in der Terrorismusbekämpfung hat uns gelehrt, dass es keine einfachen Antworten oder schnellen Lösungen gibt. Auf Terrorismus und gewalttätigen Extremismus mit Gewalt und militärischer Macht allein zu reagieren, wird nicht dazu beitragen, Herzen und Köpfe zu gewinnen. Die EU hat daher einen integrierten Ansatz gewählt, der die Ursachen von gewalttätigem Extremismus angeht, die Finanzierungsquellen von Terroristen abschneidet und terroristische Online-Inhalte eindämmt. Fünf EU-Sicherheits- und Verteidigungsmissionen weltweit haben das Mandat, zur Terrorismusbekämpfung beizutragen. Bei all unseren Bemühungen verpflichten wir uns, unschuldige Leben, unsere Bürger und unsere Werte zu schützen sowie die Menschenrechte und das Völkerrecht zu wahren.

Werbung

Die jüngsten Ereignisse in Afghanistan zwingen uns, unseren Ansatz zu überdenken, indem wir mit unseren strategischen Partnern wie den Vereinigten Staaten und durch multilaterale Bemühungen, darunter mit den Vereinten Nationen, der Global Coalition to Defeat Da'esh und dem Global Counter Terrorism Forum (GCTF ).

An diesem Tag sollten wir nicht vergessen, dass der einzige Weg nach vorn darin besteht, vereint und fest gegen alle zu stehen, die versuchen, unsere Gesellschaften zu beschädigen und zu spalten. Die EU wird weiterhin mit den Vereinigten Staaten und all ihren Partnern zusammenarbeiten, um diese Welt sicherer zu machen.

Werbung
Werbung
Werbung

Trending