Vernetzen Sie sich mit uns

Sport & Abenteuer

„Im Namen der Musik“: Georgiens jährliche Feier der Kunst, des Weins und der Harmonie in Tsinandali

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Tsinandali, Georgien, ist vielleicht kein Ort, von dem viele gehört haben, aber er birgt einen enormen historischen und kulturellen Wert für das Land und dient als eines seiner renommiertesten Zentren für künstlerische, literarische, musikalische und weinproduzierende Talente. Das Hotel liegt in der Region Kachetien, das Herz der Weinregion GeorgiensDas Dorf Zinandali gehörte dem Fürsten Alexander Tschawtschawadse, einem 19th Er war ein aristokratischer Dichter, Literat und Wohltäter des Jahrhunderts, bekannt als „Vater der georgischen Romantik“, der sein geerbtes Anwesen in ein kulturelles Zentrum des Lernens, der Kunst, der Wissenschaft und der Musik verwandelte. Durch die Umwandlung seines Anwesens in einen wahren botanischen Garten, der selbst von einigen der ältesten und besten Weinberge Georgiens umgeben war, wurde das Tsinandali-Anwesen in einen regionalen Salon verwandelt, in dem Größen wie die russischen Schriftsteller Alexander Lumontow und Alexander Puschkin sowie der französische Schriftsteller Alexandre zu Gast waren Dumas, schreibt Michael Rossi.

Während eines Großteils des 19th Jahrhundert war das Tsinandali-Anwesen als kulturelle Oase der literarischen Diskussion, des künstlerischen Ausdrucks und des Weinbaus bekannt, und seit 2007 ist das Seidenstraßengruppe, eine private Investmentorganisation mit Sitz in Georgien, hat stark in die Restaurierung des Tsinandali-Anwesens investiert, mit der Absicht, es wieder in seinen 19. Zustand zu versetzenth Jahrhundert als Zentrum des künstlerischen und kulturellen Austauschs. Die Gruppe engagiert sich aktiv für die Vermarktung Georgiens als Standort für Einzelhandel, Tourismus, Gastgewerbe und Unterhaltung, wobei das jährliche Tsinandali-Festival eine ihrer beliebtesten Veranstaltungen ist.

Heute beherbergt das Anwesen die Tsinandali Festival, ein 10-tägiges Festival klassischer Musik, das einige der weltweit berühmtesten Interpreten, Dirigenten, Komponisten, Musikwissenschaftler und Künstler aus dem Kaukasus, den Nachbarländern der ehemaligen Sowjetunion und der weiteren Region einlädt, „die Welt der Musik zu erkunden“. und ihre musikalische Ausbildung durch professionelle Seminare und Meisterkurse voranzutreiben.“ Da das Festival derzeit vom 30. September bis 9. Oktober zum fünften Mal in Folge stattfindet, hat es sich zu einer Brücke für den diplomatischen und kulturellen Austausch zwischen den Ländern des Kaukasus und der weiteren Region der ehemaligen Sowjetunion entwickelt. Im nächsten Jahr, 2024, werden die Berliner Philharmoniker dort auftreten und damit ihren wachsenden Status und Bekanntheitsgrad innerhalb der Musikszene unter Beweis stellen.

Obwohl das Festival einzig und allein der Förderung von Dialog, Frieden und Zusammenarbeit „im Namen der Musik“ dient, steht seine bürgerschaftliche Ausrichtung in krassem Gegensatz zu dem Hintergrund politischer Instabilität in einigen Teilen der ehemaligen Sowjetunion, wie der Ukraine und Aserbaidschan . Als perfektes Beispiel für dieses Engagement für Inklusion ist das Festival Gastgeber des Pankaukasischen Jugendorchesters, dem über achtzig junge Musiker aus der Kaukasusregion angehören und das von Musikdirektor Gianandrea Noseda geleitet wird, der seit seiner ersten Ausgabe im September 2019 Resident ist. Dies Jahr brachte das Orchester junge Musiker aus der Ukraine, Russland, Georgien, Aserbaidschan, Armenien, der Türkei, Kasachstan und Turkmenistan zusammen, um klassische Musikstücke zu spielen und Menschen durch Musik und kulturelle Zusammenarbeit näher zusammenzubringen.

Als eines der Flaggschiffprojekte der Silk Road Group wurden sowohl das Festival als auch die Stadt Tsinandali sorgfältig als historische Verbindung Georgiens mit der sagenumwobenen Seidenstraße hervorgehoben, die Zivilisationen von China im Osten bis zum Byzantinischen Reich im Westen und darüber hinaus verband Zentralasien. Diese zentralasiatische Verbindung spiegelt sich nicht nur in der jährlichen Aufstellung von Künstlern, Musikern und Interpreten aus der Region wider, sondern auch in einem der Hauptpartner der Silk Road Group, Yerkin Tatishev, Vorsitzender des in Singapur ansässigen Unternehmens Kusto-Gruppe, der einer der Gründer des Festivals war und sich seit langem für die Veranstaltung als Gelegenheit einsetzt, die Region der Welt über politische Nachrichten hinaus in einem positiveren Licht zu präsentieren.

Kulturelle Veranstaltungen wie das Tsinandali-Festival können als Instrumente für Soft Power und Diplomatie dienen, da Georgien sich schnell zu einem wichtigen Reiseziel für Reisen, Geschäfte und Unternehmertum entwickelt. Indem Georgien neben historischen Lern- und Innovationszentren wie dem Tsinandali Estate einfach etwas über die heimische Weinherstellung Georgiens lernt, kann es stolz darauf sein, dass seine eigene Geschichte, Kultur, Traditionen und Errungenschaften im Stil den Weinbergen Norditaliens, den Salons, ähneln Paris und den Musikzentren Wien.

Darüber hinaus bietet das Festival der breiteren Nachbarschaft Georgiens eine Teilnahme, die die Art der Zusammenarbeit und Zusammenarbeit fördert, die nicht nur in westeuropäischen Kreisen gelobt wird, sondern auch auf die multikulturelle Harmonie der Sowjetzeit verweist und zeigt, wie diese Vielfalt den Frieden in Regionen fördern kann die oft widersprüchlich waren. Dies ist insbesondere angesichts der jüngsten Ereignisse in der Ukraine und in Aserbaidschan notwendig, die beide die politischen Kluften zwischen den Regierungen in Moskau und Kiew sowie in Baku und Eriwan vertieft haben, sich aber auch in scheinbar unpolitische Engagements wie Sportwettkämpfe ausgewirkt haben, bei denen sich Spieler entweder geweigert haben, sich zu engagieren mit Teammitgliedern von der anderen Seite oder weigern sich einfach ganz, an Wettkämpfen teilzunehmen. Dass das Festival weiterhin dem Geist des Dialogs durch Kunst, Musik und Zusammenarbeit verpflichtet bleibt, spiegelt die Essenz dessen wider, was die Seidenstraße der Geschichte war: ein Kanal des kulturellen Austauschs, der Kommunikation von Ideen, einer Harmonie von Geschmäckern und Aromen und ein Integration der Völker.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending