Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Plenum Eröffnung: Schulz verurteilt Terroranschlag in Ankara

SHARE:

Veröffentlicht

on

 

Martin-Schulz-014„Im Namen des Europäischen Parlaments möchte ich die Bombenanschläge in Ankara auf das Schärfste verurteilen und den Familien und Freunden der Opfer unser aufrichtiges Beileid aussprechen. Wir denken an die fast 100 Todesopfer und die über 500 Verletzten, denen wir eine baldige und vollständige Genesung wünschen. In dieser schweren Zeit stehen wir an der Seite der Opfer und ihrer Familien.

 

„Dieser brutale Terroranschlag auf friedliche Demonstranten war ein Angriff auf die Demokratie. Es ist klar, dass diese Verbrecher im Vorfeld der Wahlen Zwietracht und Angst säen wollten. Das darf ihnen nicht gelingen.

 

„Derzeit befinden sich die EU und die Türkei im Dialog, um eine gemeinsame Lösung für die Flüchtlingssituation zu finden. Die aktuellen dramatischen Ereignisse und Entwicklungen werden die laufende Debatte über den Status der Türkei als sicheres Drittland mit Sicherheit beeinflussen. In meinen jüngsten Gesprächen mit Mitgliedern der türkischen Opposition und dem türkischen Präsidenten habe ich auch unsere Besorgnis über die seit einigen Monaten eskalierende Gewalt in der Türkei und die zunehmende Polarisierung im Land zum Ausdruck gebracht. Freie und pluralistische Medien müssen vom Staat als unverzichtbare Säule der Demokratie verteidigt werden. Ich habe auch auf eine Wiederaufnahme des Waffenstillstands und eine Rückkehr zum politischen Prozess mit den Kurden gedrängt. Versöhnung ist der einzige Weg zu einer sicheren und prosperierenden Zukunft in der Türkei.

 

Werbung

„Wir sind zuversichtlich, dass die demokratischen Kräfte in der Türkei nun Schulter an Schulter stehen, die Spirale der Gewalt durchbrechen und sich zu einem friedlichen Zusammenleben verpflichten, um freie und faire Parlamentswahlen am 1. November zu ermöglichen.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending