Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Kommission begrüßt politische Einigung über neue Regeln, die Verstöße gegen EU-Sanktionen unter Strafe stellen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission begrüßt die am 12. Dezember zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat erzielte vorläufige politische Einigung über den Rat der Kommission im Dezember 2022 Angebot Straftaten und Strafen für Verstöße gegen EU-Restriktionsmaßnahmen zu harmonisieren. Während die russische Aggression gegen die Ukraine andauert, ist es von größter Bedeutung, dass die restriktiven Maßnahmen der EU vollständig umgesetzt und Verstöße gegen diese Maßnahmen geahndet werden.

Sobald die neuen Regeln verabschiedet sind, werden sie es tun Harmonisierung der relevanten Straftaten im Zusammenhang mit der Verletzung von Sanktionen und Strafen für diese Straftaten in der gesamten EU und erleichtern die Ermittlung und Strafverfolgung Solche Verstöße werden in allen Mitgliedsstaaten gleichermaßen geahndet. Das werden sie auch die gleiche Höhe der Strafen festlegen in allen Mitgliedsstaaten bestehende Gesetzeslücken schließen und die Abschreckungswirkung bei Verstößen gegen EU-Sanktionen von vornherein erhöhen.

Das Europäische Parlament und der Rat müssen nun die politische Einigung förmlich annehmen. Nach ihrer formellen Verabschiedung tritt die Richtlinie am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending