Vernetzen Sie sich mit uns

Politik

Nächste Woche: Les jeux sont faits

SHARE:

Veröffentlicht

on

Für den Fall, dass Sie es verpasst haben: Frankreich hat seine Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union eingeleitet. Ende letzter Woche (6.-7. Januar) lud die französische Präsidentschaft das Kollegium der Kommissare nach Paris ein, um offiziell seine Amtszeit an der Spitze zu eröffnen. Von der Leyen beendete den Besuch mit einem anstrengenden Rundgang mit begleitenden Reden vor Senat, Versammlung, Panthéon und gemeinsamer Erklärung und Fragen (nur vier).

Die Präsidentschaft, die hauptsächlich von der bereits prall gefüllten Agenda der EU geleitet wird, kann dem Amtsinhaber Gelegenheit bieten, bei bestimmten Dossiers das Pedal zu treten. Die EU ist ein ständiger Verhandlungspartner, und jede Präsidentschaft muss ihre Kämpfe ausfechten; Macron ist ehrgeizig und ein Kämpfer, also erwarten Sie viele von ihnen. 

Macron received some criticism for taking on the Presidency (the order can be reshuffled) when he will also be fighting a presidential election. While he hasn’t yet formally announced his nomination, it is thought that he will use the additional presidential role to highlight what France can achieve as a (or maybe even ‘the’) leading light of the European Union. In an otherwise euro-sceptical to euro-cynical field, this sets him aside from the other runners. The highly ceremonial visit to the Panthéon to honour and mark the role of Jean Monnet and former-European Parliament president Simone Veil, underlined how the EU is part of the French ‘patrimoine’ and as much a part of its identity as the Arc de Triomphe. 

Die Prioritätenliste ist lang, darunter die Umsetzung des Digital Market and Digital Services Act, die Zustimmung zu einer Mindestkörperschaftssteuer sowie Mindestlohnregeln, eine neue Sicherheitsarchitektur für Europa und ein großer EU-Afrika-Gipfel. Dies ist eine Liste, die einige der Bedenken der französischen Bevölkerung über die Europäische Union als ein Projekt aufgreift, das Unternehmensinteressen vorantreibt, ohne auf die kämpfenden Arbeiter oder kleineren Unternehmen zu achten, aber auch die Notwendigkeit berücksichtigt, die Herausforderungen der Zukunft direkt anzugehen. Mit der Aufnahme der Kernenergie in die Taxonomie für grüne Investitionen kann Macron bereits einen wichtigen Sieg verbuchen. 

'Veranstaltungen lieber Junge, Veranstaltungen'

What can go wrong? Overquoted, I know, but when former British Prime Minister Harold Macmillan was asked about the challenges for his administration by a journalist he is said to have replied : ‘Events, dear boy, events’.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat am Freitag (7. Januar) eine außerordentliche Sitzung einberufen, um über den umfangreichen Aufbau russischer Truppen an der ukrainischen Grenze zu beraten, der eine drohende Invasion droht. NATO und EU haben versprochen, mit unerschwinglichen Sanktionen zu reagieren, sollte Russland weitere Schritte unternehmen. Die Situation wurde durch die Turbulenzen in Kasachstan mit einem Ersuchen von Präsident Tokajew um Unterstützung Russlands durch die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) zur Wiederherstellung der Stabilität weiter erschwert. Die OVKS ist eine kollektive Sicherheitsorganisation, die sich der NATO ähnlich sieht, aber unter den offensichtlichen Unterschieden wurde die NATO nie einberufen, um eines ihrer Mitglieder vor internen Protesten zu schützen. 

Werbung

Alle Augen werden heute in Genf auf die Gespräche zwischen den USA und Russland gerichtet sein. Russland kommt mit einer langen Liste von inakzeptablen Forderungen an den Tisch. Die USA halten ihre Karten fest vor der Brust, aber ein Sprecher sagte letzte Woche: „Bei diesen Gesprächen, die ernsthaft und konkret sein werden, wird es keine feste Zusage geben, die jedoch einen explorativen Charakter haben werden. Alles, was besprochen wurde, muss sowohl zur Prüfung nach Washington zurückgebracht als auch später in der Woche mit Partnern und Verbündeten erörtert werden.“ 

Die Verteidigungs- und Außenminister der EU werden sich im Laufe der Woche in Brest in Frankreich informell treffen, um die Entwicklungen zu erörtern. 

Auf und davon

Europe’s inflation reached a new high of 5% last month. As a new president of the Bundesbank takes up office there will be increasing concern about whether it will remain something that is likely to ease in the coming months, as supply chains adapt and energy prices – hopefully – ease. Vor kurzem, Isabel Schnabel, Vorstand der Europäischen Zentralbank, räumte ein, dass die grüne Wende erhebliche Aufwärtsrisiken birgt: „Die Kombination aus kurzfristig unzureichenden Produktionskapazitäten erneuerbarer Energien, verhaltenen Investitionen in fossile Brennstoffe und steigenden COXNUMX-Preisen bedeutet, dass Wir riskieren, dass eine möglicherweise langwierige Übergangszeit bevorsteht, während der die Energiekosten steigen werden.“

Das Europäische Parlament nimmt seine Arbeit zu einer arbeitsreichen Sitzung der Ausschuss- und Fraktionen vor dem Plenum in Brüssel wieder auf. Über die künftige Präsidentschaft des Parlaments wird entschieden, wobei die Auszeichnung voraussichtlich an die maltesische EVP-Abgeordnete Roberta Metsola gehen wird. 

Die wichtigsten vom Parlament hervorgehobenen Themen

Politische Werbung: TDer Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz wird die Diskussion über einen Legislativvorschlag zur Transparenz und Ausrichtung politischer Werbung eröffnen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass jede politische Werbung eindeutig gekennzeichnet ist und Informationen darüber enthält, wer und wie viel dafür bezahlt hat. Die vorgeschlagenen Vorschriften werden ein sichereres Umfeld für die Verbraucher schaffen, da sie auch Maßnahmen zum Einsatz von Verstärkungstechniken umfassen. (Montag).

Weißrussland/EU-Grenzen: Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten wird von Kommissionsvizepräsident Schinas und Innenkommissar Johansson über den jüngsten Vorschlag für vorübergehende Maßnahmen im Falle eines plötzlichen Zustroms von Drittstaatsangehörigen informiert. Diese Maßnahmen würden Polen, Lettland und Litauen mehr Flexibilität im Umgang mit der vom Lukaschenka-Regime organisierten Ankunft von Migranten und Asylsuchenden an ihren Grenzen verschaffen (Donnerstag).

Neue EU-Einnahmequellen: Der Haushaltsausschuss wird mit Kommissar Hahn die vorgeschlagenen drei neuen „Eigenmittel“ für den EU-Haushalt erörtern, die auf einem überarbeiteten EU-Emissionshandelssystem (ETS), dem Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) basieren und einen Anteil der künftigen zusätzlichen Körperschaftsteuereinnahmen, erwartet, sobald das OECD/G20-Abkommen auf EU-Ebene in Kraft ist (Donnerstag).

Impfstoffe/Entwicklungsländer: Die Ausschüsse für Entwicklung und auswärtige Angelegenheiten werden mit Vertretern internationaler Organisationen über den Zugang zu COVID-19-Impfstoffen in Entwicklungsländern diskutieren, einschließlich der Zusage der EU, bis Mitte 700 2022 Millionen Dosen zu teilen (Donnerstag).

Wahl des EP-Präsidenten und des Präsidiums: Die Fraktionen bereiten sich auf die Plenartagung vom 17. bis 20. Januar in Straßburg vor, auf der die Abgeordneten ihren Präsidenten, 14 Vizepräsidenten und fünf Quästoren wählen werden. Das Parlament wird auch über die Zusammensetzung seiner ständigen Ausschüsse und Unterausschüsse entscheiden und mit Präsident Emmanuel Macron über die Prioritäten der kommenden französischen EU-Ratspräsidentschaft debattieren.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending