Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#RoadSafety-Statistik 2017: Was steckt hinter den Zahlen?

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die europäischen Straßen sind nach wie vor die sichersten der Welt: Im Jahr 2017 zählte die EU 49 Verkehrstote pro eine Million Einwohner, gegenüber 174 Todesfällen pro Million weltweit. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation[1]Jedes Jahr sterben etwa 1.3 Millionen Menschen auf den Straßen der Welt, 25,300 davon kamen im vergangenen Jahr in der EU ums Leben.

Dank entschlossener Maßnahmen auf lokaler, nationaler und EU-Ebene hat die EU in den letzten Jahrzehnten beeindruckende Fortschritte gemacht. Allerdings hat sich die Fortschrittsgeschwindigkeit in letzter Zeit verlangsamt. Nach zwei Jahren der Stagnation (2014 und 2015) konnte die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2 um 2016 % und im Jahr 2 um weitere 2017 % gesenkt werden. Auch wenn die letzten beiden Jahre Anlass zu gewissem Optimismus geben, wird es für die Verkehrstoten eine große Herausforderung sein Die EU erreicht ihr ehrgeiziges Ziel, die Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2020 zu halbieren[2]. Daher sind weitere Anstrengungen aller Akteure erforderlich, um die Verkehrssicherheit zu verbessern.

Grafik 1: EU-Todesopfer und Ziele 2001–2020

Bild 1

Auf jeden Menschen, der bei Verkehrsunfällen ums Leben kommt, erleiden etwa fünf weitere schwere Verletzungen mit lebensverändernden Folgen. Schwere Verletzungen kommen häufig vor und sind für die Gesellschaft aufgrund der langwierigen Rehabilitations- und Gesundheitsversorgung oft kostspieliger. Die Kommission schätzt, dass jedes Jahr auf Europas Straßen 135 Menschen schwer verletzt werden.[3] Der Großteil davon sind gefährdete Verkehrsteilnehmer, also Fußgänger, Radfahrer und Fahrer von motorisierten Zweirädern. In Städten ist ihr Anteil sogar noch höher.

Wie konnten die Mitgliedstaaten die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2017 senken?

Als allgemeiner Trend lässt sich sagen, dass sich der Leistungsunterschied zwischen den EU-Mitgliedstaaten von Jahr zu Jahr verringert. Nach einer ausgeprägten Diskrepanz in der Verkehrssicherheitsbilanz der Mitgliedstaaten in den 1970er und 1990er Jahren kam es im Jahr 2000 zu einer deutlichen Annäherung. Im vergangenen Jahr verzeichneten nur zwei EU-Mitgliedstaaten eine Todesrate von mehr als 80 Todesfällen pro Million Einwohner, im Vergleich zu sieben im Jahr 2010 Im Jahr 2017 lag die Verkehrstotenrate in den meisten Mitgliedstaaten unter 60 Todesfällen pro Million Einwohner, und acht von ihnen lagen unter 40 Todesfällen pro Million Einwohner.

Werbung

Grafik 2: Todesfälle pro Million Einwohner nach Ländern – Entwicklung 2010–2017

Bild 2

Im Jahr 2017 waren Schweden (25) und das Vereinigte Königreich (27) die Mitgliedstaaten mit den besten Verkehrssicherheitswerten, gefolgt von den Niederlanden (31), Dänemark (32), Irland (33) und Estland (36). Andererseits waren Rumänien (98) und Bulgarien (96) die Mitgliedstaaten mit der höchsten Todesrate. Während der EU-durchschnittliche Rückgang der Zahl der Verkehrstoten zwischen 2016 und 2017 nur 2 % betrug, machten einige Länder deutlich größere Fortschritte, beispielsweise Estland mit -32 % und Slowenien mit -20 %.

Im Zeitraum 2010–2017 verzeichnete Griechenland den stärksten Rückgang der Verkehrstoten (-41 %), gefolgt von Estland (-39 %), Lettland (-38 %) und Litauen (-36 %). Im gleichen Zeitraum lag der EU-Durchschnitt bei minus 20 %.

Welche Straßentypen und welche Benutzer sind am stärksten betroffen?

Grafik 3: Verkehrstote in der EU nach Straßentyp

Bild 3

Insgesamt ereigneten sich im Jahr 8 nur 2017 % der Verkehrstoten auf Autobahnen, gegenüber 55 % auf Landstraßen und 37 % in städtischen Gebieten.

Grafik 4: Verkehrstote in der EU nach Verkehrsträger

Bild 4

Im Jahr 2017 machten gefährdete Verkehrsteilnehmer fast die Hälfte der Verkehrsopfer aus. 21 % aller im Straßenverkehr getöteten Menschen waren Fußgänger, 25 % Zweiräder (14 % Motorradfahrer, 8 % Radfahrer und 3 % Mopedfahrer). Die Todesfälle bei Fußgängern und Radfahrern sind weniger stark zurückgegangen als bei anderen Todesfällen (von 15 bis 2 um 2010 % bzw. 2016 %, verglichen mit einem Rückgang der Gesamttodesfälle um 20 %).

Grafik 5: Verkehrstote in der EU nach Alter

Bild 5

Bild 6

Jährlich sterben in der EU mehr als 3.000 junge Menschen bei Verkehrsunfällen. Fast 14 % der auf EU-Straßen getöteten Menschen sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, während nur 8 % der Bevölkerung in diese Altersgruppe fallen. Junge Menschen werden deutlich häufiger Opfer von Verkehrsunfällen als jede andere Altersgruppe. Aufgrund des demografischen Wandels in den europäischen Gesellschaften ist auch der Anteil älterer Todesopfer in den letzten Jahren gestiegen (22 % im Jahr 2010 auf 27 % im Jahr 2017).

Wer sind die Hauptakteure beim Thema Verkehrssicherheit?

Die EU-Mitgliedstaaten sind nach wie vor die Hauptakteure bei der Verbesserung der Verkehrssicherheit, da der größte Teil der Verkehrssicherheitspolitik dem Subsidiaritätsprinzip unterliegt (z. B. Festlegung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit). Daher werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, ihre Maßnahmen zu verstärken und sich insbesondere auf die Durchsetzung der Verkehrsregeln sowie auf Aufklärung und Sensibilisierung zu konzentrieren. Die Kommission unterstützt die Mitgliedstaaten bei diesen Bemühungen:

  • Durch die Zusammenführung von politischen Entscheidungsträgern, Experten, NGOs und der Industrie in mehreren Foren, wie der Hochrangigen Gruppe für Verkehrssicherheit, Expertenausschüssen, Seminaren und europäischen Veranstaltungen zur Verkehrssicherheit.
  • Durch die Europäische Charta für Straßenverkehrssicherheit, eine große von der Kommission verwaltete Plattform mit heute mehr als 3 Mitgliedern. Die Charta mobilisiert öffentliche und private Einrichtungen sowie die Zivilgesellschaft in allen 500 EU-Ländern zu freiwilligen Selbstverpflichtungen für Maßnahmen zur Verkehrssicherheit.
  • Die Europäischer Tag ohne Verkehrstote, gemeinsam mit dem Europäischen Verkehrspolizeinetzwerk während der Europäischen Mobilitätswoche organisiert, ist eine europaweite Sensibilisierungskampagne für Verkehrssicherheitsrisiken.
  • Durch von der EU kofinanzierte Studien und Projekte. Der SafetyCube Das im Rahmen von H2020 finanzierte Forschungsprojekt hat eine neue webbasierte Informationsressource für politische Entscheidungsträger und Interessenvertreter im Bereich der Verkehrssicherheit entwickelt.

Was sind die nächsten Schritte auf EU-Ebene?

Die Valletta-Erklärung zur Verkehrssicherheit, das auf einer Ministerkonferenz im März 2017 gebilligt und als Schlussfolgerungen des Rates angenommen wurde, markiert weitreichende Verpflichtungen der Mitgliedstaaten, insbesondere in Bezug auf schwere Verletzungen, mit einem neuen Reduktionsziel von 50 % zwischen 2020 und 2030. Mit der Unterstützung dieses starken politischen Signals Die Kommission arbeitet derzeit an einem ehrgeizigen neuen politischen Rahmen für die Straßenverkehrssicherheit für den Zeitraum 2020–2030. Ziel ist es, besser auf neue Herausforderungen zu reagieren, indem man sich auf eine engere Zusammenarbeit aller Verkehrssicherheitsakteure, eine bessere Überwachung und eine gezielte Finanzierung konzentriert. Dieser neue politische Rahmen wird von einer Reihe konkreter Maßnahmen begleitet, die zu sichereren Straßen beitragen und einen starken EU-Mehrwert schaffen. Zu den in Betracht gezogenen Maßnahmen gehören:

  • Fahrzeugsicherheit: Berücksichtigung neuester technologischer Entwicklungen wie Fahrerassistenzsystemen zur Unfallvermeidung und zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern.
  • Infrastruktursicherheitsmanagement: Erhöhung der Transparenz der Verfahren und Hinwirken auf ein gleiches Maß an Infrastruktursicherheit.
  • Kooperative, vernetzte und autonome Mobilität: Gewährleistung eines sicheren Übergangs zu diesen Technologien, die Potenzial zur Reduzierung von Fahrerfehlern (die für rund 90 % der Unfälle verantwortlich sind) bieten, aber auch neue Herausforderungen mit sich bringen, beispielsweise die sichere Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmern.

Die Kommission plant, diese Initiativen im Frühjahr 2018 vorzustellen.

Mehr Infos

Alle Informationen, Statistiken und Best Practices sowie Studien und Projektberichte finden Sie auf der Website der Kommission.

Länderspezifische Informationen

Österreich: Österreichs Verkehrssicherheitsleistung hat sich seit Beginn des Jahrzehnts stärker verbessert als der EU-Durchschnitt und lag 47 bei 2017 Todesfällen pro Million Einwohner.

Belgien: Die Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner liegt in Belgien heute leicht über dem EU-Durchschnitt, hat sich jedoch von 3 bis 2016 um 2017 % verbessert.

Bulgarien: Die Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner ist in Bulgarien (96) die zweithöchste in der EU, mit einem Rückgang von 4 % im Vergleich zum Vorjahr.

Kroatien: Nach guten Fortschritten bei der Senkung der Zahl der Verkehrstoten seit 2010 (-22 %), ist die Zahl der Verkehrstoten in Kroatien im Jahr 2017 um 8 % gestiegen (80 pro Million Einwohner).

Zypern: Der Verkehrssicherheitswert hat sich von 2016 bis 2017 verschlechtert (62 Todesfälle pro Million Einwohner im Jahr 2017 im Vergleich zu 54 im Jahr 2016). Aufgrund der geringen Größe des Landes schwanken die Zahlen jedoch tendenziell von Jahr zu Jahr.

Tschechien: Die Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner liegt über dem EU-Durchschnitt, ist aber seit dem Vorjahr von 58 auf 54 gesunken.

Dänemark: Dänemark hat seine ausgezeichnete Verkehrssicherheitsbilanz weiter verbessert und erreichte 32 2017 Todesfälle pro Million Einwohner, was deutlich unter dem EU-Durchschnitt liegt.

Estland: Estland hat beeindruckende Fortschritte bei der Verbesserung seiner Verkehrssicherheitsbewertung gemacht. Während die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2016 noch über dem EU-Durchschnitt lag, erreichte sie im Jahr 36 2017 Todesfälle pro Million Einwohner, das sechstbeste Ergebnis EU-weit.

Finnland: Finnlands Verkehrssicherheitsergebnisse sind besser als der EU-Durchschnitt. Die Todesrate sank von 47 pro Million Einwohner im Jahr 2016 auf 39 im Jahr 2017. Da Finnland ein relativ dünn besiedeltes Land ist, schwanken die Zahlen tendenziell von Jahr zu Jahr.

Frankreich: In Frankreich liegt die Zahl der Menschen, die bei Verkehrsunfällen ums Leben kamen (pro Million Einwohner), mit 53 Todesfällen pro Million Einwohner im Jahr 2017 leicht über dem EU-Durchschnitt.

Deutschland: Deutschland schneidet bei der Verkehrssicherheit besser ab als der EU-Durchschnitt. Es verzeichnete einen leichten Rückgang von 39 Todesopfern pro Million Einwohner im Jahr 2016 auf 38 im Jahr 2017.

Griechenland: Griechenland hat seit 2010 beeindruckende Verbesserungen bei der Verkehrssicherheit erzielt (-41 %). Die Zahl der Verkehrstoten in Griechenland liegt immer noch deutlich über dem EU-Durchschnitt: 69 pro Million Einwohner im Jahr 2017.

Ungarn: Ungarns Verkehrssicherheitsleistung liegt unter dem EU-Durchschnitt. Im Jahr 2017 starben 64 Menschen pro Million Einwohner auf ungarischen Straßen, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 49.

Irland: Irlands Verkehrssicherheitsleistung ist besser als der EU-Durchschnitt und hat sich von 2016 bis 2017 weiter verbessert (-15 %), wobei 33 Verkehrstote pro Million Einwohner erreicht wurden.

Italien: Vorläufige Daten zeigen eine leichte Verschlechterung der Verkehrssicherheitswerte im Jahr 2017 und beliefen sich auf 56 Todesfälle pro eine Million Einwohner im Vergleich zu 54 im Jahr 2016.

Lettland: Im Jahr 2017 gelang es Lettland, die Zahl der Verkehrstoten auf seinen Straßen auf 70 pro Million Einwohner zu senken (EU-Durchschnitt: 49), was einem beeindruckenden Rückgang von 38 % gegenüber 2010 entspricht. Allerdings muss die Verkehrssicherheitsleistung in Richtung des EU-Durchschnitts noch verbessert werden ( 49).

Litauen: Die Verkehrssicherheitsleistung Litauens hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr leicht verschlechtert. Die Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner (67) liegt immer noch deutlich über dem EU-Durchschnitt (49).

Luxemburg: Die Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner in Luxemburg hat sich im Jahr 13 im Vergleich zum Vorjahr um 47 % auf 2017 pro Million Einwohner verbessert. Aufgrund der geringen Größe des Landes schwanken die Zahlen tendenziell von Jahr zu Jahr.

Malta: Im Jahr 2017 verzeichnete Malta 43 Verkehrstote pro Million Einwohner, was unter dem EU-Durchschnitt liegt. Aufgrund der geringen Populationsgröße schwankt diese Zahl von Jahr zu Jahr.

Polen: Polen hat kontinuierlich Fortschritte gemacht, meldet aber immer noch eine höhere Zahl an Verkehrstoten als im EU-Durchschnitt (75 pro Million Einwohner im Vergleich zum EU-Durchschnitt von 49).

Portugal: Portugal hat seit 2010 einen deutlichen Rückgang der Zahl der Verkehrstoten pro Million Einwohner erreicht, die Todesrate stieg jedoch von 14 bis 2016 um 2017 % auf 62 Todesopfer pro Million Einwohner.

Rumänien: Die Verkehrssicherheitsleistung Rumäniens hat sich zwischen 2016 und 2017 nicht verbessert. Allerdings lag die Gesamtreduktionsrate von 19 % seit 2010 sehr nahe am EU-Durchschnitt (20 %).

Slowakei: Die Slowakei hat ihre Verkehrssicherheitsleistung seit 2010 verbessert. Allerdings verzeichnete sie von 2016 bis 2017 einen Anstieg der Zahl der Verkehrstoten um 12 % und erreichte 57 Todesfälle pro Million Einwohner.

Slowenien: Slowenien hat in letzter Zeit gute Fortschritte bei der Verkehrssicherheit gemacht und liegt mit 50 Todesfällen pro Million Einwohner nun sehr nahe am EU-Durchschnitt. Aufgrund der geringen Größe des Landes schwanken die Zahlen tendenziell von Jahr zu Jahr.

Spanien: Spanien schneidet in puncto Verkehrssicherheit gut ab und behauptet mit 40 Todesfällen pro Million Einwohner im vergangenen Jahr seine Spitzenposition.

Schweden: Schweden war 2017 mit 25 Todesfällen pro Million Einwohner das Land mit der besten Verkehrssicherheit. Obwohl Schweden seit mehreren Jahren zu den Spitzenreitern zählt, gelang es ihm, die Zahl der Todesopfer von 2016 auf 2017 weiter zu senken.

Die Niederlande: In den letzten Jahren haben die Niederlande mit 31 Todesopfern pro Million Einwohner eine sehr gute Verkehrssicherheitsleistung erzielt, was deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 49 liegt.

Großbritannien: Das Vereinigte Königreich verzeichnet mit 27 Todesopfern pro Million Einwohner im Jahr 2017 weiterhin eine hervorragende Verkehrssicherheitsbilanz, was einem Rückgang von 5 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

[1] http://www.who.int/violence_injury_prevention/road_traffic/en/

[2] Politische Orientierungen zur Straßenverkehrssicherheit für 2011–2020 („Auf dem Weg zu einem europäischen Raum der Straßenverkehrssicherheit“).

[3] Für die EU-Definition schwerer Verkehrsunfälle im Straßenverkehr wird seit 2014 die internationale MAIS-Traumaskala (Maximum Abbreviated Injury Score) verwendet. Für Schwerverletzte gilt die Skala 3 und mehr (MAIS3+).

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending