Vernetzen Sie sich mit uns

Antitrust-

#Antitrust: Kommission verhängt Geldbußen gegen LKW Hersteller € 2.93 Mrd. Beteiligung an einem Kartell

SHARE:

Veröffentlicht

on

id-2957534-dsc00301-100600995-origDie Europäische Kommission hat festgestellt, dass MAN, Volvo / Renault, Daimler, Iveco und DAF gegen die EU-Kartellvorschriften verstoßen haben. Diese Lkw-Hersteller haben 14 Jahre lang über die Lkw-Preise und die Weitergabe der Kosten für die Einhaltung strengerer Emissionsvorschriften gesprochen. Die Kommission hat eine Rekordstrafe von 2,926,499,000 € verhängt.

MAN wurde nicht mit einer Geldstrafe belegt, da dies der Kommission die Existenz des Kartells offenbarte. Alle Unternehmen haben ihre Beteiligung anerkannt und sich bereit erklärt, den Fall beizulegen.

Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte: „Wir haben heute einen Marker gesetzt, indem wir Rekordstrafen für einen schwerwiegenden Verstoß verhängt haben. Insgesamt befinden sich über 30 Millionen Lkw auf europäischen Straßen, die rund drei Viertel des Binnenverkehrs in Europa ausmachen und eine wichtige Rolle für die europäische Wirtschaft spielen. Es ist nicht hinnehmbar, dass MAN, Volvo / Renault, Daimler, Iveco und DAF, die zusammen rund 9 von 10 in Europa produzierten mittelschweren und schweren Lastkraftwagen ausmachen, Teil eines Kartells waren, anstatt miteinander zu konkurrieren. 14 Jahre lang haben sie Absprachen über die Preisgestaltung und die Weitergabe der Kosten für die Einhaltung von Umweltstandards an die Kunden getroffen. Dies ist auch eine klare Botschaft an Unternehmen, dass Kartelle nicht akzeptiert werden. "

Der Straßentransport ist ein wesentlicher Bestandteil des europäischen Verkehrssektors und seine Wettbewerbsfähigkeit hängt von den Preisen der von den Transportunternehmen verwendeten Fahrzeuge ab. Die heutige Entscheidung bezieht sich speziell auf den Markt für die Herstellung von mittleren (mit einem Gewicht zwischen sechs und 16 Tonnen) und schweren Lastkraftwagen (mit einem Gewicht von über 16 Tonnen). Die Untersuchung der Kommission ergab, dass MAN, Volvo / Renault, Daimler, Iveco und DAF ein Kartell in Bezug auf Folgendes geführt hatten:

  • Koordinierung der Preise auf der Ebene der "Bruttoliste" für mittelschwere und schwere Lastkraftwagen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Das Preisniveau der "Bruttoliste" bezieht sich auf den von jedem Hersteller festgelegten Fabrikpreis für Lastkraftwagen. Im Allgemeinen bilden diese Bruttolistenpreise die Grundlage für die Preisgestaltung in der Lkw-Branche. Der von den Käufern gezahlte Endpreis basiert dann auf weiteren Anpassungen dieser Bruttolistenpreise auf nationaler und lokaler Ebene.
  • Der Zeitpunkt für die Einführung von Emissionstechnologien für mittelschwere und schwere Lastkraftwagen, die den immer strengeren europäischen Emissionsnormen entsprechen (von Euro III bis zum derzeit geltenden Euro VI).
  • Die Weitergabe der Kosten für die Emissionstechnologien an die Kunden erforderlich, um die zunehmend strengeren europäischen Emissionsnormen einzuhalten (von Euro III bis zum derzeit geltenden Euro VI).

Die Zuwiderhandlung betraf den gesamten EWR und dauerte 14 Jahre von 1997 bis 2011, als die Kommission unangekündigte Inspektionen der Unternehmen durchführte. Zwischen 1997 und 2004 fanden Sitzungen auf Führungsebene statt, manchmal am Rande von Messen oder anderen Veranstaltungen. Dies wurde durch Telefongespräche ergänzt. Ab 2004 wurde das Kartell über die deutschen Tochtergesellschaften der Lkw-Hersteller organisiert, wobei die Teilnehmer in der Regel elektronisch Informationen austauschten.

In den 14 Jahren wurden in den Gesprächen zwischen den Unternehmen dieselben Themen behandelt, nämlich die jeweiligen Preiserhöhungen der "Bruttoliste", der Zeitpunkt für die Einführung neuer Emissionstechnologien und die Weitergabe der Kosten für die Emissionstechnologien an die Kunden.

Die heutige Entscheidung (19. Juli) folgt auf die Übermittlung einer Mitteilung der Beschwerdepunkte an die Lkw-Hersteller im November 2014. Im Rahmen dieser Untersuchung wurde auch ein Verfahren gegen Scania eingeleitet. Scania ist von dieser Vergleichsentscheidung nicht betroffen, und daher wird die Untersuchung im Rahmen des Standardkartellverfahrens (Nicht-Vergleichsverfahren) für dieses Unternehmen fortgesetzt.

Werbung

Einhaltung der Emissionsstandards

Die von der Kommission festgestellte Absprache betraf die neuen Emissionstechnologien, die von den Umweltnormen Euro III bis Euro VI gefordert werden, insbesondere die Koordinierung des Zeitpunkts und die Koordinierung der Weitergabe der Kosten von Emissionstechnologien für Lastkraftwagen, die den neu eingeführten Emissionsnormen entsprechen. Die Absprache zielte nicht darauf ab, die Einhaltung der neuen Emissionsnormen zu vermeiden oder zu manipulieren.

Die Untersuchung der Kommission ergab keine Zusammenhänge zwischen diesem Kartell und Vorwürfen oder Praktiken zur Umgehung des Umweltschutzsystems bestimmter Fahrzeuge (allgemein als "Abschalteinrichtungen" bezeichnet).

Die heutige Entscheidung unterstreicht die Bedeutung eines funktionierenden Wettbewerbsmarktes für die Entwicklung und Verbreitung kosteneffizienter emissionsarmer Technologien, die eines der Elemente der bevorstehenden europäischen Strategie für emissionsarme Mobilität sind.

Geldbußen

Die Geldbußen wurden auf der Basis der eingestellten Richtlinien der Kommission zu Geldbußen von 2006 (sehen Presse freigeben und MEMO).

Bei der Festsetzung der Höhe der Geldbußen berücksichtigte die Kommission die Verkäufe mittlerer und schwerer Lastkraftwagen der jeweiligen Unternehmen im EWR sowie die Schwere des Verstoßes, den hohen kombinierten Marktanteil der Unternehmen, die geografische Reichweite und die Dauer des Kartells.

Unter der Kommission 2006 KronzeugenregelungMAN erhielt die volle Immunität für die Aufdeckung der Existenz des Kartells, wodurch eine Geldstrafe von rund 1.2 Mrd. Euro vermieden wurde. Für ihre Zusammenarbeit mit der Untersuchung profitierten Volvo / Renault, Daimler und Iveco von Kürzungen ihrer Geldbußen gemäß der Kronzeugenregelung von 2006. Die Kürzungen spiegeln den Zeitpunkt ihrer Zusammenarbeit und das Ausmaß wider, in dem die von ihnen vorgelegten Beweise der Kommission geholfen haben, die Existenz des Kartells nachzuweisen.

Unter der Kommission 2008 AbwicklungsmitteilungDie Kommission beantragte eine Ermäßigung von 10% auf die verhängten Geldbußen, da die Parteien ihre Beteiligung am Kartell und ihre diesbezügliche Haftung anerkannt hatten.

Die Gesamt Geldbußen sind wie folgt:

Ermäßigung aufgrund der Kronzeugenregelung Ermäßigung aufgrund der Abwicklungsmitteilung Fein (€)
HERREN 100% 10% 0
Volvo / Renault 40% 10% 670 448 000
Daimler 30% 10% 1 008 766 000
Iveco 10% 10% 494 606 000
DAF 10% 752 679 000
Gesamt 2 926 499 000

 

Hintergrund

Artikel 101 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) und Artikel 53 des EWR-Abkommens verbieten Kartelle und andere restriktive Geschäftspraktiken.

Die Untersuchung der Kommission begann mit einem von MAN eingereichten Immunitätsantrag. Im Januar 2011 führte die Kommission unangekündigte Inspektionen durch (siehe MEMO / 11 / 29).

Weitere Informationen werden bei der Kommission verfügbar sein Wettbewerb Website, der Öffentlichkeit Bei Register unter der Nummer 39824, sobald Vertraulichkeitsprobleme gelöst wurden.

Weitere Informationen zu den Maßnahmen der Kommission gegen Kartelle finden Sie auf ihrer Website Kartelle Website, einschließlich a Liste der zehn höchsten Kartellstrafen pro Fall. Neue Entscheidungen zur Wettbewerbspolitik sind im elektronischen Newsletter aufgeführt Wettbewerb wöchentliche E-News.

Das Vergleichsverfahren

Die heutige Entscheidung ist die 21. Einigung seit Einführung dieses Verfahrens für Kartelle im Juni 2008 (sehen Pressemitteilung und MEMO). In einem Vergleich erkennen Unternehmen ihre Beteiligung an einem Kartell und ihre Haftung dafür an. Abrechnungen basieren auf dem Kartellrechtsverordnung 1 / 2003 und der Kommission gestatten, ein vereinfachtes und verkürztes Verfahren anzuwenden. Dies ermöglicht der Kommission, schnell Entscheidungen zu treffen, und setzt Ressourcen frei, um andere mutmaßliche Kartelle zu bekämpfen. Dies kommt auch den Parteien selbst zugute, da sie schnellere Entscheidungen treffen und die Geldbußen um 10% senken.

Schadensersatzklage

Jede Person oder Firma, die von wettbewerbswidrigem Verhalten wie in diesem Fall beschrieben betroffen ist, kann die Angelegenheit vor die Gerichte der Mitgliedstaaten bringen und Schadensersatz verlangen. Die Rechtsprechung des Gerichtshofs und die Verordnung 1/2003 des Rates bestätigen beide, dass in Fällen vor nationalen Gerichten eine Entscheidung der Kommission einen verbindlichen Beweis dafür darstellt, dass das Verhalten stattgefunden hat und rechtswidrig war. Obwohl die Kommission gegen die betroffenen Unternehmen eine Geldbuße verhängt hat, kann Schadensersatz gewährt werden, ohne dass dies aufgrund der Geldbuße der Kommission verringert wird.

Das Kartellrechtlichen Schadenersatz Richtlinie, die die Mitgliedstaaten bis zum 27. Dezember 2016 in ihre Rechtssysteme umsetzen müssen, macht es leichter für Opfer von wettbewerbswidrigen Praktiken Schäden zu erhalten. Weitere Informationen über Schadenersatzmaßnahmen, einschließlich einer praktischen Anleitung, wie man Kartell Schaden zu quantifizieren, ist verfügbar Blogbeitrag.

Volvo erreicht eine Einigung mit der Europäischen Kommission

Der Volvo-Konzern hat eine Einigung mit der Europäischen Kommission erzielt. Im Rahmen des Vergleichs zahlt Volvo eine Geldstrafe von 670 Mio. €, was 6.3 Mrd. SEK entspricht. Der Betrag wird hauptsächlich durch Rückstellungen in den Jahren 2014 und 2016 in Höhe von insgesamt 650 Mio. EUR (6.1 Mrd. SEK) gedeckt. Eine zusätzliche Rückstellung wird sich im dritten Quartal 20 negativ auf das Betriebsergebnis von 0.2 Mio. EUR (2016 Mrd. SEK) auswirken.

„Der Fall der Kommission war bereits mehr als fünf Jahre im Gange. Ohne die Einigung hätten wir noch viele Jahre mit einem ungewissen Ergebnis zu kämpfen gehabt. Wir können jetzt nach vorne schauen und uns auf unser Geschäft konzentrieren “, sagte Martin Lundstedt, President und CEO von Volvo. "Wir streben danach, ein weltweit führendes Unternehmen zu sein, weil wir mit den besten Produkten und Dienstleistungen und den besten Mitarbeitern konkurrieren."

Die kartellrechtliche Untersuchung betrifft die Zeit zwischen 1997 und Januar 2011 und bezieht die Volvo Group als einen von 6 Herstellern ein. Im Mittelpunkt des Falls steht die Koordinierung der Bruttolistenpreise, aber auch die Einführung neuer emissionsbezogener Technologien.

„Obwohl wir bedauern, was passiert ist, sind wir überzeugt, dass diese Ereignisse unsere Kunden nicht beeinflusst haben. Der Volvo-Konzern hat immer um jede einzelne Transaktion konkurriert “, fügte Lundstedt hinzu.

"Wir haben diese Ereignisse von Anfang an sehr ernst genommen, und unsere uneingeschränkte Zusammenarbeit mit der Kommission hat zu einer erheblichen Reduzierung der Geldbuße geführt."

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending