Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Stoppen Sie russische Agenten im Europäischen Parlament

SHARE:

Veröffentlicht

on

Das Europäische Parlament sollte strengere Regeln einführen, um eine Einmischung Russlands in das Europäische Parlament zu verhindern. Veranstaltungen, die in den Räumlichkeiten des Parlaments organisiert werden, die Einladung externer Gäste sowie die Nutzung der Fernseh- und Radiostudios des Parlaments und anderer Ressourcen müssen gründlicher überprüft werden, fordert die EVP-Fraktion im Vorfeld der heutigen Plenardebatte zum Russiagate-Skandal. 

„Es ist alarmierend, dass ausländische Agenten in den EU-Institutionen ungehindert russische Propaganda verbreiten. Damit untergraben sie die Einheit unserer Gesellschaft, verbreiten Hass und Misstrauen gegenüber europäischen Werten und fördern Populismus und Extremismus. Seit der russischen Aggression gegen die Ukraine ist die Europäische Union zunehmend einer Vielzahl hybrider Angriffe ausgesetzt. „Die Präsenz ausländischer Agenten im Europäischen Parlament und anderen Institutionen birgt erhebliche Risiken für unsere Sicherheit und Glaubwürdigkeit“, sagt die Europaabgeordnete Sandra Kalniete, eine der Initiatoren der Debatte.

Neben der jüngsten Enthüllung, dass die Europaabgeordnete Tatjana Ždanoka seit langem für den russischen Geheimdienst arbeitet, schlagen die Europaabgeordneten auch Alarm wegen der Beziehungen zwischen katalanischen Sezessionisten und der russischen Regierung. Der ehemalige Separatistenführer und derzeitige Europaabgeordnete Carles Puigdemont traf sich am Vorabend des illegalen Referendums in Katalonien im Oktober 2017 mit ehemaligen russischen Diplomaten.

In der geplanten parlamentarischen Resolution, über die am Donnerstag abgestimmt werden soll, wird aufgeführt, wie der Kreml rechtsextreme Parteien in Europa gefördert und unterstützt hat. Unter anderem stellte sie der Partei von Marine Le Pen im Jahr 9.4 ein Darlehen in Höhe von 2013 Millionen Euro zur Verfügung. Es ist bekannt, dass Europaabgeordnete der Fraktionen ID und Linke sowie fraktionslose Abgeordnete im Parlament kremlfreundliche Propaganda äußerten. Dazu gehören extreme Forderungen nach der Zerstörung Europas durch den Europaabgeordneten Miroslav Radačovský, der Zahlungen aus russischen Quellen erhielt, um die Parlamentswahlen 2021 in Russland zu beobachten. Laut der Resolution, über die abgestimmt werden soll, wurden die Kommunikationskanäle des Europäischen Parlaments, wie beispielsweise die Videoaufzeichnungsfunktion „VoxBox“, zur Erstellung kremlfreundlicher und EU-feindlicher Desinformationsinhalte genutzt.

„Russland verfolgt eine permanente Strategie der illegitimen Einflussnahme und des Angriffs auf die demokratischen Institutionen und die Stabilität der EU. Wir müssen uns der Ernsthaftigkeit dieser Strategie bewusst sein und ihr mit all ihren Konsequenzen entgegentreten“, betont Javier Zarzalejos, Europaabgeordneter, der die Resolution im Namen von Russland ausgehandelt hat der EVP-Fraktion.

 „Wir brauchen praktische Änderungen am Verhaltenskodex für Europaabgeordnete, um ähnliche Fälle in Zukunft zu verhindern. Für das gesamte Personal des Europäischen Parlaments, einschließlich der Büros der Abgeordneten, sollte ein Überprüfungsverfahren eingeführt werden. „Die Ressourcen des Parlaments dürfen nicht gegen die Werte der EU oder für die Verbreitung feindseliger Informationen durch autoritäre Regime eingesetzt werden“, betont Kalniete.

Die EVP-Fraktion ist mit 178 Mitgliedern aus allen EU-Mitgliedstaaten die größte Fraktion im Europäischen Parlament

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending