Vernetzen Sie sich mit uns

Welttag der humanitären Hilfe

Welttag der humanitären Hilfe 2023: Erklärung des Hohen Vertreters/Vizepräsidenten Josep Borrell und des für Krisenmanagement zuständigen Kommissars Janez Lenarčič

SHARE:

Veröffentlicht

on

Auf der ganzen Welt geraten immer mehr Menschen aufgrund neuer und anhaltender Konflikte und der Folgen des Klima- und Umweltnotstands immer tiefer in humanitäre Krisen. Wenn Menschen, die humanitäre Hilfe benötigen, ein Land gründen würden, wäre es das drittgrößte der Welt. Und dieses leidende Nichtland wächst exponentiell – um 30 % seit Anfang 2022. Menschen in Krisen sind heute mehr denn je auf humanitäre Unterstützung angewiesen.

Aus diesem Grund würdigen wir am Welttag der humanitären Hilfe die Helfer an vorderster Front, die ihr Leben riskieren, um andere zu retten und menschliches Leid zu lindern – und ehren die Erinnerung an diejenigen, die im Dienste anderer ums Leben kamen.

In diesem Sommer jährt sich der verheerende Bombenanschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad zum 20. Mal, bei dem 22 Menschen, hauptsächlich humanitäre Helfer, ums Leben kamen. Leider hat sich die Risikolage seitdem nur noch verschlechtert. Heutzutage sind Helfer auf der ganzen Welt in größerer Gefahr als je zuvor. In diesem Jahr haben Angriffe auf Helfer bisher auf tragische Weise dazu geführt, dass 62 humanitäre Helfer getötet, 33 entführt und 82 verletzt wurden. Diese Handlungen sind inakzeptabel und dürfen nicht toleriert werden.

Der Schutz der Zivilbevölkerung, einschließlich der Helfer, sowie des medizinischen Personals ist eine Verpflichtung nach dem humanitären Völkerrecht, die respektiert werden muss, einschließlich der Gewährleistung eines ungehinderten Zugangs für humanitäre Hilfe.

Russia’s war of aggression against Ukraine has led to a global energy and food security crisis, causing a worsening humanitarian situation across the globe. We have also seen new conflicts erupt, such as the devastating fighting in Sudan and military coups in the Sahel worsening the overall situation on the ground. To make matters worse, Russia’s decision to terminate the Black Sea Grain Initiative, followed by increased attacks on Ukrainian Black Sea and Danube ports, disrupting grain deliveries worldwide, will plunge countless communities deeper into food insecurity such as in Afghanistan, Djibouti, Ethiopia, Kenya, Somalia, Sudan or Yemen.

Angesichts dieser anhaltenden Bedrohungen setzen wir unsere Bemühungen fort, die wachsende Lücke zwischen Bedarf und verfügbaren Finanzmitteln zu schließen. Die EU gehört zu den weltweit führenden Gebern humanitärer Hilfe und fordert die internationale Gebergemeinschaft auf, ihr Engagement zu verstärken.

Gemeinsam können wir Menschen helfen, die in humanitären Krisen gefangen sind. Und wir können die Helfer vor Ort schützen, die diesen Menschen die Unterstützung und Hoffnung bringen, die sie so dringend brauchen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending