Vernetzen Sie sich mit uns

Amnesty International

Die moralische Verworfenheit von Amnesty International

SHARE:

Veröffentlicht

on

Sechs Jahre bevor der britisch-indische Autor Salman Rushdie aufgrund einer Fatwa (islamischer Erlass) für sein „blasphemisches“ Buch von 6,000,000 ein Kopfgeld in Höhe von 1988 US-Dollar ausgesetzt war, Die satanischen Verse, erklärte er, die NGO Amnesty International befinde sich im Zustand des „moralischen Bankrotts“, schreibt Fiamma Nirenstein.

Er bezog sich auf die eklatante Kapitulation der Organisation vor den Regimen und Banden, die den gewalttätigen Islamismus praktizieren, sowie auf ihre antiwestliche, antiamerikanische und antiisraelische Haltung. Dasselbe könnte er heute angesichts des am Dienstag veröffentlichten Berichts sagen.

Der 211-seitige Bericht, herausgegeben von der britischen Amnesty-Niederlassung, ist eine Anklage gegen den jüdischen Staat. Es ist ein Dokument, das Israels Existenz, nicht nur seine Politik, als eine illegitime, kolonialistische und rassistische Einheit betrachtet. In der Tat basierte der jüdische Staat für Amnesty nicht auf der Selbstbestimmung einer Bevölkerung, die in ihr angestammtes Heimatland zurückkehrt – notwendig für das Überleben des jüdischen Volkes –, noch nicht einmal, um sich mit Zähnen und Klauen gegen einen blutigen Strom des Terrors zu verteidigen von bewaffneten Bewegungen verübt, die seine Vernichtung anstreben.

In der Tat ist das Dokument eine Schande für eine Organisation, die nachweislich für kommunistische Dissidenten oder die Apartheid gekämpft hat – die echte in Südafrika. Zusammen mit seinem systematischen Versäumnis, Menschenrechtsverletzungen in Syrien, dem Iran und der Türkei anzuprangern, und wiederholten Aufrufen, gegen die Vereinigten Staaten und Europa vorzugehen, zeigt der Bericht, dass die NGO von der Politik überholt wurde.

Es entlarvt den ideologischen Ansatz von Amnesty, der den Angegriffenen mit dem Angreifer verwechselt; rechtfertigt den Hamas-Terrorismus; kriminalisiert Länder, die von einem Zustrom potenziell gefährlicher Einwanderer betroffen sind; und preist ein Meer des Hasses gegen den jüdischen Staat an.

Wie der außenpolitische Mitarbeiter des Jerusalem Center for Public Affairs, Dan Diker, am Dienstag, den 91. Februar, schrieb, ist der Bericht eine „Reise in eine alternative Realität“. Es ist ein Remake des „Films“ von 1975, in dem die Generalversammlung der Vereinten Nationen die später widerrufene Resolution 3379 „Zionismus ist Rassismus“ verabschiedete. Es ist eine Wiederholung der Durban-Konferenz von 2001 und des Goldstone-Berichts von 2009, verfasst von Richter Richard Goldstone. der Israel Kriegsverbrechen und mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorwarf – Anschuldigungen, die er später zurückzog und Buße tat.

Amnesty International wagt sich an den wahnsinnigen Vorwurf, Israel mit Apartheid gleichzusetzen, obwohl die arabischen Bürger des Landes hohe Positionen in der Regierung und am Obersten Gerichtshof innehaben und in den Krankenhäusern und Universitäten neben Juden arbeiten. Tatsächlich vermischt Israel eine Vielzahl von Kulturen, Religionen und Rassen, während es sich niemals aggressiven arabischen Armeen und Terroristen ergibt. Ja, wie der emeritierte Professor der Harvard Law School, Alan Dershowitz, sagte: „Alles, was Israel tut, um seine Bürger zu verteidigen, wird als Kriegsverbrechen betrachtet.“

Amnesty International weigert sich mit dem Segen von Urbi et Orbi, entweder die Teilung des Landes Israel oder den Terrorismus, die Kriege und die gegen den jüdischen Staat gerichteten Raketen anzuerkennen. In ähnlicher Weise ignoriert es die systematische Verletzung der Menschenrechte durch die Palästinenser, während es den Begriff „Apartheid“ auf Israel schleudert, um es als böse, unwürdig und dazu bestimmt zu machen, zu verschwinden, genau wie das frühere Regime in Südafrika.

Um diese Delegitimierung Israels herum hat Amnesty eine Festung errichtet, von der sie behauptet (wie es Goldstone vor dem Widerruf tat), dass sie auf Beweisen basiert. Stattdessen kehrt es jedoch wirklich zu einem alten und überarbeiteten Trope zurück. Es deutet darauf hin, dass das jüdische Volk nicht in Israel beheimatet ist; dass Juden Palästinenser im Namen rassistischer Ideale ausgrenzen; und dass Checkpoints eher ein Ausdruck rassistischer Arroganz sind als eine Notwendigkeit, ohne die Mörder ins Land kommen würden und kamen, um Gräueltaten an unschuldigen Menschen zu begehen.

Im Bericht der NGO wird dieser Kontext vollständig ausgelöscht und durch die Lüge ersetzt, dass Israel einer unschuldigen Welt seinen Griff aufzwingt. In Wirklichkeit ist die israelische Gesellschaft ein Kaleidoskop von Kulturen, Ethnien und Religionen, in dem sich Araber und Juden vermischen, besonders in Tel Aviv und Haifa. Und die Leidenschaft, mit der die Israelis sich beeilen, sich mit den arabischen Ländern zu verbrüdern, die dem Abraham-Abkommen beitreten, ist echt.

Die heimtückischen Lügen von Amnesty International bedienen sich einer subversiven Sprache unter dem Deckmantel der Menschenrechte, und die ganze Welt sollte dafür eine Entschuldigung fordern. Die Delegitimierung Israels ist der eigentliche Hintergrund für die antisemitische Hetze und das Ziel der Terroristen, den Staat zu vernichten. Wenn Israel ein verabscheuungswürdiges Land ist, sind die Juden schließlich der schockierenden Demonstrationen auf der ganzen Welt würdig, bei denen Demonstranten Beinamen wie „Hitler hatte Recht“ und „F**k the Jews“ rufen.

Gleiches gilt für den Iran, der laut Amnesty Recht hat, wenn er sagt, er wolle Israel vernichten. Amnesty International handelte daher unverantwortlich, indem es damit prahlte, es verteidige die Moral, während es diese Werte – und Israel – tatsächlich in Stücke riss. Tatsächlich hat Amnesty das Konzept der Menschenrechte gestohlen und es entwertet.

Die Meinungen in diesem Artikel sind die des Autors und spiegeln keine Meinungen von Seiten wieder EU-Reporter.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending