Vernetzen Sie sich mit uns

Klimawandel

Leitlinien für staatliche Beihilfen für Klima, Umweltschutz und Energie 2022

SHARE:

Veröffentlicht

on

What are the main changes introduced in the revised Guidelines on State aid for climate, environmental protection and energy (‘CEEAG’)?

Die neue Richtlinien Bereitstellung des Rahmens für öffentliche Behörden, um die Ziele des europäischen Grünen Deals effizient und mit minimalen Wettbewerbsverzerrungen zu unterstützen. Insbesondere die neuen Richtlinien:

  • Erweitern Sie die Kategorien von Investitionen und Technologien, die die Mitgliedstaaten unterstützen können neue Bereiche (z. B. saubere Mobilitätsinfrastruktur, Ressourceneffizienz, Biodiversität) und alle Technologien abzudecken, die den Grünen Deal erfüllen können (z. B. erneuerbarer Wasserstoff, Stromspeicherung und Laststeuerung, Dekarbonisierung von Produktionsprozessen). Die überarbeiteten Vorschriften ermöglichen im Allgemeinen Beihilfebeträge, die bis zu 100 % der Finanzierungslücke decken, wenn Beihilfen auf der Grundlage von Ausschreibungen vergeben werden, und die Einführung neuer Beihilfeinstrumente wie Contracts for Difference.
  • Erhöhen Sie die Flexibilität und optimieren Sie die bestehenden Regeln, indem eine vereinfachte Bewertung von Querschnittsmaßnahmen in einem einzigen Abschnitt der Leitlinien (z. B. dem Abschnitt über Beihilfen zur Verringerung und Beseitigung von Treibhausgasemissionen, einschließlich durch die Förderung erneuerbarer Energien und Energieeffizienz) eingeführt und die Anforderung für Einzelanmeldungen großer grüner Projekte im Rahmen von Beihilferegelungen, die zuvor von der Kommission genehmigt wurden.
  • Sicherungsmaßnahmen einführen, etwa eine öffentliche Konsultationspflicht oberhalb bestimmter Schwellenwerte, um sicherzustellen, dass die Beihilfen wirksam dorthin gelenkt werden, wo sie zur Verbesserung des Klima- und Umweltschutzes erforderlich sind, sich auf das beschränken, was zur Erreichung der Umweltziele erforderlich ist, und den Wettbewerb oder die Integrität nicht unangemessen verfälschen des Binnenmarktes.
  • Gewährleistung der Kohärenz mit den einschlägigen EU-Rechtsvorschriften und -Politiken im Umwelt- und Energiebereich, unter anderem durch den Ausstieg aus der Subventionierung fossiler Brennstoffe.

Wie wird der CEEAG mit der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) interagieren?

Während die CEEAG einige spezifische Regeln für kleine Projekte enthalten, sind sie im Allgemeinen so konzipiert, dass sie auch größere Hilfsmaßnahmen abdecken. Sie gelten neben der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO), die Spielraum für bestimmte kleinere Regelungen bietet, die ohne vorherige Genehmigung durch die Kommission umgesetzt werden müssen.

Die AGVO wird derzeit gezielt überarbeitet, um grüne Investitionen weiter zu erleichtern, indem ihr Anwendungsbereich auf Beihilfen für Investitionen in neue Technologien wie Wasserstoff- und Kohlenstoffabscheidung und -speicherung oder -nutzung sowie auf Bereiche ausgeweitet wird, die für die Erreichung der Ziele von entscheidender Bedeutung sind des Green Deal, wie Ressourceneffizienz und Biodiversität. Darüber hinaus sind die Vorschriften hinsichtlich der Definition der beihilfefähigen Kosten und Beihilfeintensitäten flexibler.

Wie wird die CEEAG zum Green Deal / Fit for 55-Paket beitragen?

Die CEEAG wird den Mitgliedstaaten helfen, die Ziele des europäischen Grünen Deals zu möglichst geringen Kosten für die Steuerzahler und ohne übermäßige Wettbewerbsverzerrung zu erreichen. Zu diesem Zweck werden die Leitlinien an die einschlägigen EU-Rechtsvorschriften und -Richtlinien in den Bereichen Umwelt und Energie angepasst. Insbesondere:

Werbung
  • Die CEEAG verabschiedet a technologieneutral Ansatz für alle Technologien, die zur Verringerung oder Entfernung von Treibhausgasen beitragen können, einschließlich erneuerbarer Energien und Energieeffizienz. Jedoch, technologiespezifische Ausschreibungen möglich bleiben, beispielsweise wenn das Unionsrecht spezifische sektorale oder technologiebasierte Ziele festlegt, z. B. für erneuerbare Energien im Rahmen der Erneuerbare-Energien-Richtlinie.
  • Um die Umsetzung zu erleichtern Renovierungswelle, enthalten die CEEAG zum ersten Mal einen eigenen Abschnitt über die Energie- und Umweltleistung von Gebäuden. Dadurch können die Mitgliedstaaten Beihilfen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden mit Beihilfen für andere Investitionen kombinieren, die die Energie- oder Umweltleistung von Gebäuden verbessern.
  • Die CEEAG geben klare Regeln für die Förderung vor saubere Mobilität, in einer Linie mit Saubere Mobilität. Die Leitlinien enthalten insbesondere einen eigenen Abschnitt über Hilfen für die Anschaffung sauberer Fahrzeuge und die Nachrüstung von Fahrzeugen sowie für den Aufbau von Lade- und Betankungsinfrastruktur.
  • Die CEEAG sehen einen breiten Geltungsbereich und klarere Regeln für Beihilfen vor die Ressourceneffizienz steigern von Unternehmen und ermöglichen die Entwicklung eines Mehr Kreislaufwirtschaft, in einer Linie mit Circular Economy-Aktionsplan.
  • Im Einklang mit den Zielen der Strategie zur biologischen Vielfalt, stellen die CEEAG klare Regeln für die Mitgliedstaaten bereit, um die zu unterstützen Schutz und Wiederherstellung der Biodiversität, die Wiederherstellung natürlicher Ökosysteme und die Umsetzung naturbasierter Lösungen, für die bisher keine spezifischen Leitlinien für staatliche Beihilfen existierten. 

Was ist die Verbindung zwischen CEEAG und Taxonomie?

Die CEEAG und die EU-Taxonomie sind beide wichtige Säulen des europäischen Grünen Deals und erfüllen unterschiedliche, aber komplementäre Rollen:

  • Die CEEAG sind das EU-Regelwerk für die öffentliche Förderung im Energie- und Umweltsektor, das festlegt, welche Projekte mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden können und wie diese Unterstützung bereitgestellt werden kann, während die Auswirkungen auf den Markt minimiert und ein Mehrwert für die europäischen Bürger geschaffen werden.
  • Die EU-Taxonomie is a tool developed to enable private investors to re-orient investments towards more sustainable technologies and businesses. It will help make the EU a global leader in setting standards for sustainable finance. The Taxonomy can be a very useful tool in the context of EU State aid assessments. Where measures meet the taxonomy requirements, the State aid assessment can be simplified. In particular, in balancing the positive and negative effects of the aid, the Commission will pay particular attention to compliance with the ‘do no significant harm’ principle.

Es gibt jedoch andere Bedingungen in den Wettbewerbsregeln, die noch angewendet werden müssten, um beispielsweise sicherzustellen, dass die Beihilfe notwendig und verhältnismäßig ist (z. B. identifiziert die Taxonomie erneuerbare Energien als nachhaltig, und die Wettbewerbsregeln erfordern dann im Allgemeinen erneuerbare Energien durch wettbewerbliche Ausschreibungsverfahren zu unterstützen). In einigen Fällen können auch Projekte unterstützt werden, die die in der Taxonomie festgelegten Standards nicht erfüllen, sofern ihre positiven Auswirkungen gerechtfertigt sind und eine Abschottung nicht nachhaltiger Aktivitäten vermieden wird.

Wie kann die CEEAG zur Bekämpfung der hohen Energiepreise beitragen?

Die derzeit hohen Energiepreise in Europa sind größtenteils das Ergebnis globaler Angebots- und Nachfragemuster auf dem Erdgasmarkt, teilweise getrieben durch die globale Wirtschaftserholung.

Am 13. Oktober nahm die Kommission eine Mitteilung über „Bekämpfung steigender Energiepreise bei gleichzeitiger Umsetzung des grünen Übergangs“, der die wichtigsten Instrumente für die Mitgliedstaaten zur Bewältigung dieser Herausforderung beschreibt und wie die Kommission sie dabei unterstützen kann. Im Anschluss an die Mitteilung vom 13. Oktober und wie von den Mitgliedstaaten gefordert, in Dezember 2021, schlug die Kommission vor die Widerstandsfähigkeit des Gassystems verbessern und die bestehenden Versorgungssicherheitsbestimmungen stärken.

The best way to reduce energy costs in the medium and long term is to reduce the EU’s dependence on fossil fuel imports, and thus to accelerate the energy transition towards an energy efficient electricity system, based on renewable energy. The CEEAG support this target. For example, the CEEAG cover support measures to help companies quickly adapt and fully participate in the energy transition. This includes for example support for decarbonization measures or increased energy efficiency, reducing the impact of increased electricity or gas prices for undertakings. 

Das Wettbewerbsrecht lässt eine Reihe von Maßnahmen zu, die die Mitgliedstaaten ergreifen können, ohne den Wettbewerb auf dem Markt übermäßig zu verzerren. Dazu gehören direkte Unterstützungsmaßnahmen für die Schwächsten und Energieärmsten, wie etwa Zahlungen oder Energiezulagen. Darüber hinaus stellen Maßnahmen allgemeiner Art, die allen Energieverbrauchern gleichermaßen zugute kommen, keine staatliche Beihilfe dar. Solche nicht punktuellen Maßnahmen können in Form von allgemeinen Steuer- oder Abgabenermäßigungen, einem ermäßigten Satz für die Lieferung von Erdgas, Strom oder Fernwärme erfolgen.

Wie fördert die CEEAG die Entwicklung von Erneuerbare-Energien-Gemeinschaften und anderen kleineren Akteuren?

Gemeinschaften für erneuerbare Energien (REC) und andere kleine Akteure spielen eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung der Ziele des europäischen Grünen Deals, wie auch in der Neufassung anerkannt wird Erneuerbare-Energien-Richtlinie (ROT II). Aus diesem Grund bietet das CEEAG diesen Akteuren zusätzliche Flexibilität, indem es den Mitgliedstaaten ermöglicht, Gemeinschaftsprojekte für erneuerbare Energien und Projekte im Besitz von KMU mit einer installierten Leistung von weniger als sechs Megawatt (MW) von der Ausschreibungspflicht auszunehmen. Erneuerbare Energiegemeinschaften sowie Klein- und Kleinstunternehmen können Windprojekte mit bis zu 18 MW auch ohne Ausschreibung entwickeln.

Generell ermöglichen die CEEAG den Mitgliedstaaten, dort, wo wettbewerbliche Ausschreibungen gelten, Ausschreibungen so zu gestalten, dass die Teilnahme von Energiegemeinschaften verbessert wird, beispielsweise durch Senkung der Präqualifikationsanforderungen.

KMU und kleine Midcap-Unternehmen können auch Beihilfen in Anspruch nehmen, wenn sie Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Rahmen von Energieeffizienzverträgen entweder für Gebäude oder Industrietätigkeiten durchführen. Darüber hinaus können die Beihilfeintensitäten für eine Reihe von Beihilfekategorien wie Beihilfen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, Beihilfen für den Erwerb emissionsfreier Fahrzeuge und um 20 Prozentpunkte für kleine Unternehmen oder um 10 Prozentpunkte für mittlere Unternehmen erhöht werden der Aufbau von Lade- und Tankinfrastruktur, Beihilfen zur Ressourceneffizienz, Beihilfen zur Vermeidung oder Verringerung von Verschmutzungen, die nicht durch Treibhausgase verursacht werden, sowie für Studien oder Beratungsleistungen in Fragen des Klimas, Umweltschutzes und der Energie. 

Warum fällt die Kernenergie nicht unter die Leitlinien?

Die CEEAG folgen der gleichen Linie wie die vorherigen Leitlinien (die 2014  Energie- und Umweltbeihilferichtlinien, EEAG) und gelten daher nicht für die Kernenergie. Denn die Förderung der Kernenergie betrifft in der Regel eine begrenzte Zahl sehr großer Projekte, ist sicherheitstechnisch besonders sensibel, rechtlich insbesondere auf das EURATOM-Abkommen zu achten und erfordert daher eine Einzelfallprüfung. Staatliche Beihilfen für Kernenergie können jedoch direkt nach dem Vertrag und dem EURATOM-Vertrag genehmigt werden.

Während die Förderung der Kernenergie per se nicht durch die CEEAG abgedeckt ist, ist die Förderung der Erzeugung anderer nuklearer Energiequellen, z nicht zu einer erhöhten Nachfrage nach Strom aus fossilen Brennstoffen führen.

Deckt die CEEAG Beihilfen für die Herstellung von Produkten ab, die zum grünen Übergang beitragen (z. B. emissionsfreie Fahrzeuge, Elektrolyseure usw.)?

Die CEEAG decken keine Beihilfen für die Herstellung umweltfreundlicher Produkte, Maschinen oder Transportmittel ab.

Wie bereits in den vorherigen Leitlinien (2014 EEAG) anerkannt, sind Umweltbeihilfen im Allgemeinen weniger verzerrend und wirksamer, wenn sie dem Verbraucher oder Nutzer umweltfreundlicher Produkte gewährt werden und nicht dem Hersteller oder Hersteller des umweltfreundlichen Produkts. Die Unterstützung des Herstellers oder Herstellers des umweltfreundlichen Produkts bringt an sich keinen Umweltvorteil; ein solcher Vorteil stellt sich nur dann ein, wenn solche Produkte umweltschädlichere Alternativen ersetzen. Durch die Schaffung der richtigen Rahmenbedingungen für die Unterstützung dürften die CEEAG jedoch indirekt die Nachfrage nach umweltfreundlicheren Produkten ankurbeln. Beispielsweise dürfte die Förderung des Erwerbs von Elektrofahrzeugen und/oder der Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge die Nachfrage nach solchen Fahrzeugen auf dem Markt erhöhen.

Darüber hinaus können die Mitgliedstaaten Unternehmen Umweltbeihilfen gewähren, um das Umweltschutzniveau ihrer Herstellungstätigkeiten zu verbessern. Hersteller und Hersteller können auch Beihilfen für die Entwicklung neuartiger umweltfreundlicher Produkte im Rahmen der Vorschriften über staatliche Beihilfen für Forschung, Entwicklung und Innovation (F&E&I) (AGVO oder F&E&I-Rahmen) erhalten.

Können fossile Brennstoffe im Rahmen des CEEAG gefördert werden?

Die CEEAG stellen die Kohärenz mit den Klimazielen der Union sicher, indem sie dazu beitragen, die Möglichkeit der Subventionierung fossiler Brennstoffe auslaufen zu lassen. Für die umweltschädlichsten fossilen Brennstoffe sehen die Leitlinien vor, dass eine positive Bewertung durch die Kommission nach den Regeln für staatliche Beihilfen angesichts ihrer negativen Umweltauswirkungen unwahrscheinlich ist.

For natural gas, the Commission acknowledges its role in a transitional period. State aid for projects involving natural gas is subject to important safeguards to ensure compatibility with the EU’s 2030 and 2050 climate targets. In that context, it is important that support for natural gas does not lead to lock-in effects. For example, large capital investments in a certain polluting technology are unlikely to incentivise the operator to change to a less polluting technology in the short term. Therefore, measures involving new investments in natural gas are unlikely to be assessed positively under state aid rules, unless it can be clearly demonstrated that the investments are compatible with the Union’s 2030 and 2050 climate targets.

Diese Anforderung wird je nach Anlageart moduliert. Beispielsweise sind für die Erdgasinfrastruktur Investitionen erforderlich, die „fit für Wasserstoff“ und erneuerbare Gase sind. Für die Energieerzeugung können zusätzliche Verpflichtungen erforderlich sein (siehe nächste Frage).

Wie wird die Kommission bewerten, ob Investitionen in fossile Brennstoffe mit den Klimazielen für 2030 und 2050 vereinbar sind?

The Commission may require commitments to ensure the ‘lock in’ of fossil fuels is avoided and fossil fuel installations are compatible with the 2030 and 2050 targets. This may include for example commitments related to the future deployment of Carbon Capture and Storage (CCS), replacing natural gas with green gas, or a closure timeline for the installation.

Die CEEAG enthalten Sicherheitsvorkehrungen wie die Forderung nach öffentlicher Konsultation und Quantifizierung des CO2 Minderungskosten. Warum sind sie notwendig?

By ensuring transparency and inclusiveness, these safeguards contribute to ensuring value for money. Such safeguards are also important to ensure that the increased flexibility and amount of aid allowed under the CEEAG is effectively directed where it is needed to improve environmental protection, is limited to what is needed to achieve the environmental goals and does not unduly distort competition or the integrity of the internal market. Moreover, some of the safeguards – for example the public consultation requirement – are applicable only for schemes or projects that exceed a certain budget, to avoid excessive burdens for smaller aid applicants or straightforward measures. The requirement to quantify the environmental benefit of the measure is important to increase awareness of the relative value for money of different approaches to decarbonisation.

Die Mitgliedstaaten werden Zeit haben, sich an diese neuen Anforderungen anzupassen, die erst ab Juli 2023 gelten.

Wie fördert die CEEAG die notwendige Elektrifizierung der Industrie?

Die Kommission ist sich der Herausforderungen bewusst, vor denen die Industrien stehen, um die Ziele des Grünen Deals zu erreichen. Aus diesem Grund erweitern die Leitlinien die Möglichkeiten, Beihilfen für die industrielle Dekarbonisierung zu gewähren, auch durch die Elektrifizierung von Produktionsprozessen. Die CEEAG sehen zusätzliche Flexibilität für eine Vielzahl von Hilfsinstrumenten vor, sie ermöglichen Beihilfen für die vollen zusätzlichen Kosten umweltfreundlicherer Aktivitäten und decken ein breiteres Spektrum an Technologien ab, um die Ziele des Grünen Deals zu erreichen. Bei der Förderung der Elektrifizierung ist jedoch darauf zu achten, dass die Emissionen aus dem zur Deckung des zusätzlichen Strombedarfs eingesetzten Strom angemessen berücksichtigt werden.

In diesem Zusammenhang suchen die neuen Regeln zur Senkung der Stromabgaben (siehe Frage weiter unten) ein Gleichgewicht zwischen der Unterstützung der Bemühungen energieintensiver Nutzer, ihre industriellen Prozesse zu elektrifizieren, und stellen sicher, dass auch die richtigen Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz gesetzt werden Ort.

Werden technologieneutrale Ausschreibungen etablierte Technologien gegenüber innovativen bevorzugen?

Wettbewerbliche Ausschreibungsverfahren haben dazu beigetragen, die Preise für erneuerbare Energien zu senken, was die Einführung effizienterer Technologien wie Wind- und Solarenergie begünstigt. Darüber hinaus kann eine wettbewerbliche Ausschreibung das Risiko einer Überkompensation verringern und dadurch auch das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für die Steuerzahler sicherstellen. Aus diesen Gründen wird in den meisten Sektionen der CEEAG das Ausschreibungsverfahren der Standardmechanismus für die Vergabe von Beihilfen sein. Wo möglich, werden offene Ausschreibungen in vergleichbaren Bereichen und Technologien gefördert. 

Dennoch bieten die Leitlinien auch eine offene Liste von Situationen, die technologiespezifische Ausschreibungen rechtfertigen. Dazu gehören Netzprobleme, das nachgewiesene langfristige Potenzial einer Technologie, Kosteneffizienz und andere Umweltziele. In Fällen, in denen das Unionsrecht spezifische sektorale oder technologiebasierte Ziele festlegt (z. B. für Energieeffizienz gemäß der Energieeffizienzrichtlinie oder für erneuerbare Energien gemäß der Erneuerbare-Energien-Richtlinie) oder wenn neue Technologien demonstriert werden müssen, bieten die CEEAG den Mitgliedstaaten Flexibilität an gezieltere Maßnahmen konzipieren.

What is the ‘funding gap’?

Die Finanzierungslücke entspricht der Differenz zwischen den Kosten und Einnahmen einer Aktivität, die zur Erreichung höherer Klima-, Energie- oder Umweltstandards beiträgt, im Vergleich zu den Kosten und Einnahmen einer ähnlichen, weniger umweltfreundlichen Aktivität, die ohne sie durchgeführt würde der Hilfe. Daher gibt die Finanzierungslücke die Mindestbeihilfe an, die erforderlich ist, um einen Anreiz für die geförderte Tätigkeit zu schaffen.

Bestimmte Abschnitte/Bereiche der Richtlinien

Erneuerbaren Energiequellen

Wie unterstützt die CEEAG den Einsatz erneuerbarer Energien?

Renewable energy remains as important as ever to reach the EU’s ambitious climate targets. To enable Member States to support all technologies and approaches that can contribute to the Green Deal, and to ensure the Guidelines are as future proof as possible, the new Guidelines include provisions explicitly covering support for renewable energy. Member States can deploy specific renewable schemes to contribute to the EU’s renewable energy targets and support specific renewable technologies where this achieves lower costs or other efficiency or environmental benefits.

Energie- und Umweltleistung von Gebäuden

Wie unterstützt die CEEAG die Energieeffizienz von Gebäuden? 

Die CEEAG enthalten einen eigenen Abschnitt zur Energie- und Umweltleistung von Gebäuden, der eine vereinfachte Bewertung einführt, insbesondere im Hinblick auf die Bestimmung der förderfähigen Kosten. Darüber hinaus ermöglichen die CEEAG den Mitgliedstaaten, Beihilfen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden mit Beihilfen für andere Investitionen zu kombinieren, die ihre Energie- oder Umweltleistung verbessern, sofern die Beihilfen zu einem Mindestmaß an Energieeinsparungen führen. Darüber hinaus kommen Fördermaßnahmen, die zu ambitionierten Energieeinsparungen führen, für einen Umweltbonus in Frage. Schließlich enthält der Abschnitt spezifische Vorschriften über Liquiditätshilfen für Energiedienstleistungsunternehmen (ESCOs) zur Erleichterung von Energieleistungsverträgen.

Saubere Mobilität

Was sagt der CEEAG zu sauberer Mobilität?

Staatliche Beihilfen für die Anschaffung neuer Transportfahrzeuge und für die Nachrüstung von Fahrzeugen konnten bereits nach den bisherigen Leitlinien (EEAG 2014) genehmigt werden. Der CEEAG führt vier neue Elemente ein:

  • Stricter requirements for vehicles to be considered as ‘clean’. Für geringfügige Verbesserungen des Emissionsniveaus von CO2 oder anderen Schadstoffen werden keine Beihilfen mehr gewährt.
  • Detaillierte Anleitung für die Mitgliedstaaten um ihnen bei der Gestaltung ihrer Unterstützungsmaßnahmen zu helfen und dadurch die Einführung emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge und den Aufbau der für ihren Betrieb erforderlichen Infrastruktur zu erleichtern. Die neuen Vorschriften stellen auch klar, dass Beihilfen für die Ökologisierung aller Verkehrsträger, einschließlich des Luftverkehrs, gewährt werden können, und sehen spezielle Bestimmungen vor, die den besonderen Merkmalen der verschiedenen Verkehrsträger Rechnung tragen.
  • Mehr Flexibilität die Mitgliedstaaten die förderfähigen Kosten und die Höhe der erforderlichen Unterstützung bestimmen.
  • Breiterer Anwendungsbereich, mit einem neuen Abschnitt auf Beihilfen für den Aufbau von Lade- und Betankungsinfrastruktur für alle Verkehrsträger. This will help increasing the level of legal certainty for member states and stakeholders and facilitate Member States’ support measures in this important area.

effizientere Nutzung von Ressourcen

Worum geht es im Kapitel Ressourceneffizienz? Unterstützt es grüne Produkte?

Das Kapitel über Beihilfen zur Ressourceneffizienz wurde umfassend überarbeitet, um die Herausforderungen bei der Gewährleistung des Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft anzugehen.

Staatliche Beihilfen für die Abfallbewirtschaftung, dh Beihilfen für das Sammeln, Sortieren und Verarbeiten von Abfällen, bleiben möglich. Daneben enthalten die CEEAG auch spezifische Bestimmungen über Beihilfen zur Verringerung, Vermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung, Verwertung und Verwertung von Abfällen und anderen Produkten sowie Beihilfen für andere Investitionen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz von Produktionsprozessen durch Reduzierung der Menge an Ressourcenverbrauch oder durch Ersatz von Primärrohstoffen durch Sekundärrohstoffe.

Dieser Abschnitt behandelt keine Beihilfen für die Herstellung umweltfreundlicher Produkte (siehe oben). Stattdessen besteht das Ziel von Beihilfen zur Ressourceneffizienz darin, Wirtschaftsakteuren Anreize zu bieten, die von ihnen erzeugte Abfallmenge zu reduzieren, weniger Ressourcen zu verbrauchen, Materialien wiederzuverwenden und besser zu recyceln, die Verwendung von recycelten und biobasierten Materialien zu erhöhen und generell auf ressourceneffizientere und umweltfreundlichere Produktionsverfahren umzustellen.

Sicherheit der Stromversorgung

Was hat sich gegenüber dem EEAG 2014 geändert?

Der CEEAG führt eine Reihe von Klarstellungen ein, um die Versorgungssicherheitsvorschriften besser an die Stromverordnung 2019 und zu erklären, wie die Regeln auf eine Vielzahl verschiedener möglicher Maßnahmen zur Versorgungssicherheit angewendet werden, einschließlich Maßnahmen im Zusammenhang mit regionalen Versorgungssicherheitsproblemen, die durch Netzunzulänglichkeiten verursacht werden.

Die Regeln schränken auch das Potenzial für fossile Brennstoffe weiter ein, von der Förderung im Rahmen von Maßnahmen zur Versorgungssicherheit zu profitieren, und ermöglichen es den Mitgliedstaaten, Umweltkriterien in ihre Maßnahmen zur Versorgungssicherheit einzuführen, um sicherzustellen, dass die Förderung auf nachhaltige Aktivitäten ausgerichtet ist.

Energieintensive Nutzer

Warum erlaubt die Kommission die Unterstützung energieintensiver Industrien in Form einer Senkung der Stromabgaben?

Die Kommission erlaubt Ermäßigungen bestimmter Stromabgaben nur für Branchen, die als stromintensiv und gleichzeitig für den internationalen Handel offen sind. Aufgrund dieser beiden Faktoren können die Stromkosten bei möglichen Umzugsentscheidungen eine Rolle spielen. Sollten sich solche Unternehmen entscheiden, außerhalb der EU zu produzieren, würden sie in der Regel in Länder mit niedrigeren Umweltstandards abwandern. Darüber hinaus ist die Umstellung auf Strom in industriellen Prozessen ein vielversprechender Weg zur Dekarbonisierung einiger dieser Sektoren. Die Senkung der Dekarbonisierungsabgaben für besonders exponierte Sektoren kann daher einen Anreiz für die Elektrifizierung ihrer industriellen Prozesse bieten.

Schließlich schreiben die neuen Vorschriften auch vor, dass Abgabenermäßigungen von der Verpflichtung der Begünstigten abhängig gemacht werden, ihren COXNUMX-Fußabdruck zu verringern, entweder durch Energieeffizienzmaßnahmen oder den Verbrauch von kohlenstofffreiem Strom oder Investitionen in modernste Technologien, die die COXNUMX-Bilanz verringern Treibhausgasemissionen.

Die neuen Leitlinien kodifizieren die bestehende Fallpraxis, nach der Ermäßigungen nicht nur für Abgaben zur Finanzierung erneuerbarer Politiken, sondern für alle Abgaben zur Finanzierung von Dekarbonisierungs- und Sozialpolitiken gewährt werden können. Andererseits dürfen auf dieser Grundlage keine Abzüge von den Kosten der Strombereitstellung, wie etwa Netzentgelte, gewährt werden. Diese Komponenten finanzieren die Kosten für die Stromerzeugung und -verteilung stabil und sicher. Die Strompreise müssen diese Kosten widerspiegeln, um den Kunden effiziente Signale zu geben, die durch selektive Reduzierungen dieser Preisbestandteile untergraben würden.

Die CEEAG ermöglichen die Ausweitung der Förderfähigkeit auf zusätzliche Sektoren und Teilsektoren, die die Schwellenwerte für die Strom- und Handelsintensität einhalten, und stellen gleichzeitig sicher, dass dies konsequent auf verifizierten Daten basiert, die auf EU-Ebene repräsentativ sind. Diese Möglichkeit trägt zu gleichen Wettbewerbsbedingungen innerhalb von Sektoren und Teilsektoren mit ähnlichen Merkmalen bei.

Schließung von Kohle, Torf und Ölschiefer

Was ist der Grund für die Einführung von Regeln für Beihilfen zur Schließung von Kohle, Torf und Ölschiefer?

Die Abkehr von der Stromerzeugung auf Basis von Kohle, Torf und Ölschiefer ist einer der wichtigsten Treiber für die Dekarbonisierung des Stromsektors in der EU im Einklang mit dem europäischen Green Deal. Die neuen Leitlinien führen Kompatibilitätsregeln für Maßnahmen ein, die Mitgliedstaaten ergreifen können, um die vorzeitige Schließung profitabler Kohle-, Torf- und Ölschieferaktivitäten zu unterstützen.

Die Leitlinien gestatten auch Beihilfen zur Deckung außergewöhnlicher Kosten, die sich aus der Schließung nicht wettbewerbsfähiger Kohle-, Torf- und Ölschieferaktivitäten ergeben. Solche Beihilfen können beispielsweise zur Finanzierung von Ausgleichsrenten oder zur Anpassung und Ausbildung von Arbeitnehmern oder für Kosten im Zusammenhang mit der Sanierung ehemaliger Kraftwerke und Bergwerke verwendet werden.   

Diese Regeln sollen einen Rahmen dafür bieten, wie die Kommission solche Maßnahmen bewertet, und den Mitgliedstaaten Anreize bieten, den Abschlussprozess zu beschleunigen oder zu erleichtern, um sowohl Rechtssicherheit als auch einen sicheren, gerechten und fairen Übergang zu gewährleisten. In den Umwelt- und Energiebeihilfeleitlinien (EEAG) von 2014 gab es für solche Maßnahmen keine Vereinbarkeitsregeln.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending