Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Die Ausweitung der Rechte von NRO auf rechtliche Anfechtungen aus Umweltgründen durch die Kommission könnte sich auf neue Mineralwollefabriken auswirken

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission versucht, das Gleichgewicht zwischen dem Zugang der Öffentlichkeit zu Informationen und Justiz in Bezug auf die Umweltauswirkungen industrieller Aktivitäten sowie der Fähigkeit von NRO, Überprüfungen von Verwaltungsakten zu fordern, wiederherzustellen. Mit fortschreitender Tätigkeit der Kommission dürften sich weitreichende Konsequenzen ergeben, einschließlich einer stärkeren Stimme für diejenigen, die sich gegen Entwicklungen wie das geplante Mineralwollwerk in Soissons, Frankreich, aussprechen, wo lautstark gegen die neuen Produktionsanlagen für Umweltfragen vorgegangen wurde und gesundheitliche Gründe, schreibt Martin Banks.

Im September schloss die Europäische Kommission die Bewertung der Industrieemissionsrichtlinie 2010/75 (IED) ab, die 2018 begonnen hatte. Die Kommission hielt das Gesetz über Industrieemissionen für wirksam, sah jedoch Verbesserungspotenzial. Unter anderem hatte sich der Zugang der Öffentlichkeit zu Informationen und Justiz nur geringfügig verbessert. Die Bereiche, in denen die Leistung des IED nicht zufriedenstellend war, wären von zentraler Bedeutung für die Überprüfung des IED, mit der die Kommission Anfang dieses Jahres offiziell begonnen hat. In ihrem Arbeitsprogramm von 2001 erklärte die Kommission im Oktober, sie plane, bis Ende nächsten Jahres einen Legislativvorschlag zu unterbreiten. Im Oktober veröffentlichte die Europäische Kommission einen Fahrplan zum EU-Aktionsplan für ein umweltfreundliches Ziel für Luft, Wasser und Boden.

Dieser Aktionsplan soll die Verschmutzung durch Luft, Wasser, Boden und Verbraucherprodukte besser verhindern und beseitigen. Die Kommission wird sich insbesondere auf die Stärkung der Umsetzung, die Durchsetzung des bestehenden EU-Rechts und die Notwendigkeit konzentrieren, die bestehenden EU-Gesundheits- und Umweltvorschriften zu verbessern, indem sie die Bewertungen und Folgenabschätzungen in Bezug auf die Verschmutzung von Luft, Wasser und Meeresumwelt überprüft sowie Straßenverkehr, Industrieemissionen und Abfall unter anderem.

Die Kommission führt bis Februar 2021 eine öffentliche Online-Konsultation durch. Sie beabsichtigt, den Aktionsplan im zweiten Quartal 2021 anzunehmen. Im Oktober nahm die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung und eine Mitteilung zur Verbesserung des Zugangs zur Umweltgerechtigkeit in Aarhus an Konvention. Der Legislativvorschlag würde das Recht der NRO erweitern, Überprüfungen von Verwaltungsakten zu fordern. In der beigefügten Mitteilung wies die Kommission auf systembedingte Mängel bei der Umsetzung des Zugangs zur Justiz in Umweltfragen auf nationaler Ebene hin.

It asked member states to resolve problems faced by NGOs in obtaining legal standing to bring legal challenges and other procedural hurdles, such as prohibitively high costs.The European Commission’s approach is in contrast to that of the national government in France, which had been promoting a bill to cut red tape for companies building new factories there. The French policy has been criticised by NGOs such as Notre Affaire à Tous, which defends  access to environmental justice and sued the French state for alleged climate inaction. They have  sent a letter to France’s Constitutional Court warning that some of the bill’s provisions could breach the country’s Environmental Charter.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending