Vernetzen Sie sich mit uns

Konferenz der peripheren Küstenregionen Europas (KPKR)

Der neue Vorschlag der EU scheitert, Mittelmeer zu retten sagt #Oceana #StopOverfishing #CFPreality

SHARE:

Veröffentlicht

on

Oceana fordert die EU auf, das Schleppnetzfangverbot das ganze Jahr über auf eine Tiefe von 150 m auszuweiten, da dies die einzige Möglichkeit sei, den alarmierenden Zustand des stark überfischten Meeres umzukehren.

Die Europäische Kommission hat eine neue veröffentlicht Angebot für einen mehrjährigen Bewirtschaftungsplan für die Fischbestände im westlichen Mittelmeer. Der Vorschlag der Kommission, die Erholung wichtiger Arten wie Seehecht, Meeräsche und Garnelen sicherzustellen, ist eine direkte Folgemaßnahme dazu #MedFish4Ever Ministererklärung aus dem Jahr 2017. In seiner derzeitigen Fassung reicht der Vorschlag jedoch nicht aus, um Schleppnetzfischerei zu bekämpfen, die als größte Bedrohung für das Ökosystem und die handwerkliche Fischerei in der Region gilt.

Oceana fordert die EU nachdrücklich auf, das Schleppnetzfangverbot von der derzeitigen Tiefe von 50 m auf eine Tiefe von 150 m das ganze Jahr über zu erhöhen, anstatt nur drei Monate im Jahr auf eine Tiefe von 100 m (1 Mai bis 31 Juli), wie in der Mitteilung der Kommission vorgeschlagen. Neben der Gewährleistung eines bevorzugten Zugangs für Fischereien mit geringen Auswirkungen würde diese Maßnahme auch den Schutz sensibler Lebensräume wie Maërl und Corallígenous sowie wichtiger Gebiete für Jungfische gewährleisten, die für die Erholung der Fischbestände von grundlegender Bedeutung sind.

“The proposed plan allows for the most destructive fishing gears in the Mediterranean to continue operating on the same fishing grounds as low- impact small scale fisheries, which are socially and economically significant for local communities,” warned Lasse Gustavsson, executive director of Oceana in Europe. “Furthermore, the plan is perpetuating a fisheries management system that has demonstrated to be a complete failure: based on control of fishing effort – i.e. days at sea—instead of catch limits that have proved to recover stocks in other European waters.

"The Mare Nostrum befindet sich in einer kritischen Situation, da derzeit mehr als 90 % der Fischbestände überfischt sind und einige davon stark vom völligen Zusammenbruch bedroht sind.

“The European Commission, European Parliament and Council of the EU are responsible for adopting a plan that establishes new and better management in the Mediterranean Sea in order to achieve the Common Fisheries Policy’s legal commitment to end overfishing by 2020.”

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending