Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Der Europäische Rechnungshof nennt die illegale Protokollierungsstrategie der Kommission als "fehlgeschlagen".

SHARE:

Veröffentlicht

on

20141124IllegalLoggingUSMomiiEinem Bericht des Europäischen Rechnungshofs zufolge scheitert die EU-Strategie zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags an mangelnder Umsetzung und Verwaltung. Vier Länder (Griechenland, Ungarn, Rumänien und Spanien) haben die EU-Holzverordnung, die eingeführt wurde, um zu verhindern, dass illegales Holz auf den EU-Markt gelangt, noch nicht vollständig umgesetzt. 

Es wird angenommen, dass illegaler Holzeinschlag für etwa ein Fünftel der vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist – mehr als durch alle Schiffe, Flugzeuge, Züge und Autos der Welt zusammen. Es stellt auch eine existenzielle Bedrohung für die vom Wald abhängigen indigenen Völker und die Artenvielfalt dar.

Aber zwölf Jahre nach der Einführung eines Aktionsplans zur Beendigung des Handels waren die Ergebnisse des 12-Millionen-Euro-Hilfsprogramms der EU für 300 Partnerländer laut dem Bericht des Prüfers „dürftig“, mit Problemen am Nachfrage- und Angebotsende der Handelskette. Da die Kontrollkette nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied im Binnenmarkt, könnte illegales Holz immer noch über diese vier Länder in die EU importiert werden“, sagte Karel Pinxten, einer der Prüfer des Berichts.

„Die EU sollte ihr Haus in Ordnung bringen.“ „Die EU kann nicht weiterhin illegales Holz auf ihrem Markt zulassen und gleichzeitig andere Länder dazu drängen, das Problem gründlich anzugehen“, fügte Anke Schulmeister, leitende Forstpolitikbeauftragte des WWF, hinzu. In einer Antwort der Europäischen Kommission in dem Bericht heißt es: „Die Kommission erkennt die Notwendigkeit an, spezifischere Ziele, Meilensteine ​​und einen gemeinsamen Fahrplan zu entwickeln sowie die Notwendigkeit, die Umsetzung systematischer zu überwachen.“ Die Empfehlungen der laufenden Evaluierung werden dabei sicherlich hilfreich sein.“

Der Bericht reagierte schnell: Catherine Bearder, Europaabgeordnete der Liberaldemokraten des Vereinigten Königreichs, sagte: „Ich bin sehr verärgert darüber, dass Europa unsere Seite der internationalen und EU-Vereinbarungen zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags nicht umsetzt.“

„Die Entwaldung verursacht weltweit mehr Treibhausgasemissionen als die gesamte EU zusammen. Wenn es der Kommission mit der Bekämpfung des Klimawandels ernst ist, muss sie Maßnahmen ergreifen, um den Import von illegalem Holz in die EU zu beenden. Wie können wir Entwicklungsländer davon überzeugen, sich damit auseinanderzusetzen?“ illegalen Holzeinschlag, wenn wir unseren Teil der Abmachung nicht einhalten?“

Der Europaabgeordnete war am Mittwoch (21. Oktober) Gastgeber einer Konferenz zum Thema illegaler Holzeinschlag im Parlament, bei der er hörte, dass Wälder und Waldlandschaften, insbesondere in tropischen Gebieten, wichtig für die Regulierung des globalen Kohlenstoffhaushalts und die Abschwächung des Klimawandels seien, dass sie aber immer noch degradiert und zerstört würden eine erhebliche Rate.

Werbung

Dieselben Wälder bieten viele andere wesentliche nicht kohlenstoffbezogene Vorteile wie Artenvielfalt, Bereitstellung von Nahrungsmitteln/Energie/Materialien, Medikamenten, Krankheitsbekämpfung, Wasserqualität und Hochwasserschutz, hieß es. Bis 2030 könnte die Wiederherstellung und nachhaltige Bewirtschaftung von Waldlandschaften auch die biologische Vielfalt besser nutzen, um ihre Fähigkeit zur Aufnahme und Speicherung von Kohlenstoff trotz neuer Klimaextreme zu erhalten oder zu erhöhen und gleichzeitig auf die Bedürfnisse der lokalen und globalen Gesellschaft einzugehen. Das von der EU finanzierte Projekt zur Rolle der Biodiversität bei der Eindämmung des Klimawandels (ROBIN) hat neue Erkenntnisse und Belege über die Kohlenstoff- und Nicht-Kohlenstoff-Vorteile tropischer Waldlandschaften in Lateinamerika hervorgebracht.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending