Vernetzen Sie sich mit uns

Digitale Gesellschaft

Die DSA braucht einen klaren und kohärenten Kompromiss zur digitalen Werbung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nachdem die EU im vergangenen Monat eine Einigung über den Digital Markets Act (DMA) erzielt hat, ist sie nun bereit, in die Endphase der Verhandlungen über die andere Hälfte des Pakets für digitale Dienste einzutreten. das Gesetz über digitale Dienste (DSA). Diese Zeit wird eine entscheidende Zeit für die DSA sein, da einige heikle Probleme vollständig gelöst werden müssen, bevor ein Konsens erzielt wird, aber die Debatte war bisher robust, schreibt Konrad Shek, Direktor der Advertising Information Group.

Eines der Themen, das besondere Aufmerksamkeit erhalten hat, ist gezielte Werbung. Gezielte Werbung ist ein wichtiges Instrument für viele Organisationen in ganz Europa. Wir wissen, dass es kleinen Unternehmen ermöglicht, mit Kunden in Kontakt zu treten; hilft sozialen und karitativen Bewegungen, Unterstützung zu mobilisieren, und generiert wichtige Einnahmen für Verlage. Daher könnten Maßnahmen zur Einschränkung oder sogar zum Verbot gezielter Werbung schwerwiegende Folgen für diese Organisationen und Unternehmen haben.

Trotzdem mag es überraschen, dass es immer noch keine einheitliche Definition dessen gibt, was zielgerichtete Werbung bedeutet. Targeting an sich ist ein weit gefasster Begriff und man könnte sagen, dass Werbung auf Menschen „zielt“, sei es online oder offline. Daher ist rechtliche Klarheit über die Definition von Targeting so wichtig, zumal das DSA tiefgreifende und weitreichende Auswirkungen haben wird, die Tausende von Unternehmen in ganz Europa betreffen könnten. 

Wir sind uns alle einig, dass der Schutz von Kindern von größter Bedeutung ist. Kinder verbringen mehr Zeit online und Eltern sind besorgt darüber, was ihre Kinder online erleben. Der Grundsatz zum Schutz von Kindern im Hinblick auf gezielte Werbung und die Verwendung bestimmter Datenarten ist zu begrüßen. Tatsächlich ist es ein Prinzip, das seit vielen Jahren in Selbstregulierungskodizes der Industrie verankert ist und von Selbstregulierungsorganisationen in ganz Europa durchgesetzt wird. Wir müssen jedoch sicher sein, dass jede Einschränkung nicht zu einem pauschalen Verbot durch die Hintertür führt. Dies liegt daran, dass die Ausrichtung von Anzeigen auf Kinder eine gewisse Verarbeitung personenbezogener Daten erfordert, um zu bestätigen, dass der Benutzer tatsächlich ein Kind ist. Die Alternative sind strenge Altersüberprüfungsmaßnahmen, die allen Verbrauchern ein Gräuel wären.

Knapp vier Jahre sind seit Inkrafttreten der DSGVO vergangen. Die Kommission hat zuvor erklärt, dass die DSGVO ihre Ziele erfolgreich erreicht hat und zu einem weltweiten Bezugspunkt für ein hohes Maß an Schutz personenbezogener Daten geworden ist. Die Bürger sind handlungsfähiger geworden und sind sich ihrer Rechte auf personenbezogene Daten bewusst. Die DSGVO enthält bereits Regeln für die Verwendung sensibler Datenkategorien, die von den nationalen Datenschutzbehörden durchsetzbar sind. Daher erscheint es seltsam, zusätzliche Bestimmungen durch das DSA einzuführen, die das replizieren, was bereits in der DSGVO enthalten ist. Wir riskieren nicht nur, Verwirrung und Unsicherheit zu stiften, insbesondere wenn es darum geht, die ordnungsgemäße Durchsetzung der Vorschriften sicherzustellen, es ist auch unklar, was das Ergebnis sein wird, wenn es zu einem Konflikt zwischen den im DSA und der DSGVO gewährten Regulierungsbefugnissen kommt. Sicherlich sollte eine vollständige und ordnungsgemäße Umsetzung der DSGVO der richtige Weg sein.

Ein weiterer Bereich, der die Aufmerksamkeit der politischen Entscheidungsträger in der DSA-Debatte auf sich gezogen hat, sind die sogenannten „Dark Patterns“, die angeblich versuchen, das Verbraucherverhalten über Online-Benutzeroberflächen zu beeinflussen. Aber wir haben Mühe, den Unterschied zwischen dunklen Mustern und dem etablierten Rechtskonzept unlauterer Geschäftspraktiken zu erkennen. Tatsächlich machen die jüngsten Leitlinien der Kommission deutlich, dass Artikel 6 der Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken alle irreführenden Handlungen abdeckt, die den Durchschnittsverbraucher täuschen oder wahrscheinlich täuschen und ihn wahrscheinlich dazu veranlassen, eine geschäftliche Entscheidung zu treffen, die er oder sie tun würde anderweitig genommen haben. Mit anderen Worten, wir haben bereits einen Rechtsrahmen, der sich mit sogenannten „dunklen Mustern“ befasst. Die aktuellen DSA-Vorschläge sind jedoch zu weit gefasst und vage definiert, ohne Bezugnahme auf bestehende Gesetze oder Leitlinien, und dennoch versuchen sie, jede Praxis zu verbieten, die als „dunkles Muster“ gilt. Jeder Laie könnte die massiven Auswirkungen auf die Online-Benutzerinteraktion erkennen, und es wird für jede Regulierungsbehörde ein Alptraum sein, sie durchzusetzen. Es gibt sicherlich Praktiken, die einer Prüfung bedürfen, aber die Lösung ist definitiv kein generelles Verbot.

Das DSA ist eine der wichtigsten Gesetzgebungen für die EU in den letzten Jahren. Bei den Verhandlungen wurden bisher große Fortschritte erzielt. Wir hoffen weiterhin, dass vor Abschluss der Verhandlungen ein klarer und kohärenter Kompromiss zur digitalen Werbung erzielt werden kann.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending