Vernetzen Sie sich mit uns

Katastrophen

Die EU unterstützt die Opfer des tropischen Wirbelsturms #Gita

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat ihre Soforthilfeinstrumente mobilisiert, nachdem der tropische Wirbelsturm Gita im Südpazifik, insbesondere auf den Inseln Tonga, erhebliche Schäden verursacht hat.

Für den Katastrophenfonds der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften wurde eine erste Nothilfe in Höhe von 100,000 Euro bereitgestellt, um lebensrettende Hilfe zu leisten, beginnend mit dem dringendsten Bedarf an Unterkünften, Wasser- und Sanitärversorgung sowie Gesundheitshilfe .

Die Kommission hat außerdem das europäische Satellitenkartierungssystem Copernicus aktiviert, das bereits Karten einiger der am stärksten betroffenen Gebiete des Archipels bereitgestellt hat. „Viele Menschen sind schwer betroffen, und die Europäische Union hat eine erste Soforthilfe bereitgestellt, um die Arbeit der Ersthelfer vor Ort zu unterstützen und den am stärksten betroffenen Teilen der betroffenen Inseln lebenswichtige Hilfe zu leisten. Unsere Gedanken sind bei der Familien der Opfer und allen Betroffenen", sagte Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement.

Außerdem wurde ein humanitärer Experte der Kommission entsandt, um eine rasche Beurteilung der Lage vor Ort vorzunehmen. Die Kommission ist rund um die Uhr erreichbar Emergency Response Coordination Centre beobachtet aufmerksam die Lage auf den Inseln und in der Region.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending