Vernetzen Sie sich mit uns

EU

"Die Kommission muss mehr Ressourcen bereitstellen, um den westlichen Balkanländern bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu helfen", sagt der Vizepräsident für Forschung und Entwicklung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Knut-FleckensteinKnut Fleckenstein, Vizepräsident der Sozialistischen und Demokratischen Gruppe (im Bild) hat im Europäischen Parlament die Europäische Kommission aufgefordert, den westlichen Balkanregierungen mehr Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um auf koordinierte und humane Weise zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beizutragen. 

Vor einem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs des westlichen Balkans in Wien sagte Fleckenstein: "Die Länder des westlichen Balkans leiden unter dem Scheitern der Asylpolitik der EU. Das Dubliner Abkommen drängt Zehntausende von Flüchtlingen, diese Länder zu durchsuchen, um sie zu durchsuchen." für ein besseres Leben innerhalb der EU. Die Länder in der Region werden angesichts dieses enormen Zustroms von Menschen an den Rand gedrängt. Die Europäische Kommission muss den westlichen Balkanregierungen dringend Finanzmittel zur Verfügung stellen, um ihnen bei der Bewältigung dieser Flüchtlinge in einem Land zu helfen fairer und humaner Weg. Daneben müssen die EU-Regierungen aufhören zu streiten und eine umfassende Überarbeitung der aktuellen Asylpolitik vorlegen - um eine zu schaffen, die Flüchtlinge als Menschen behandelt, nicht als Unannehmlichkeit.

"Wir dürfen jedoch nicht zulassen, dass die Flüchtlingskrise die Bedeutung des heutigen Gipfels überschattet. Trotz der Schwierigkeiten, mit denen Europa konfrontiert ist, war die Erweiterung einer der überwältigenden Erfolge des europäischen Projekts. Sie hat es den Ländern ermöglicht, sich von Krieg und Diktatur zu lösen." Wir müssen weiterhin eng mit allen Regierungen in der Region zusammenarbeiten, um die demokratische Rechenschaftspflicht zu verbessern, eine gemeinsame Infrastruktur aufzubauen und ihnen auf dem Weg zu einer eventuellen EU-Mitgliedschaft zu helfen. Nur wenn dies abgeschlossen ist, können wir uns wirklich als ein geeintes Europa bezeichnen. ""

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending