Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

COVID-19-Impfung: Abgeordnete fordern EU- und globale Solidarität

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die EU muss ihre konzertierten Bemühungen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie fortsetzen und dringende Maßnahmen ergreifen, um die Impfstoffproduktion hochzufahren, um die Erwartungen der Bürger zu erfüllen, sagen die Abgeordneten. Plenarsitzung  ENVI.

Die Abgeordneten haben sich zum aktuellen Stand der COVID-19-Impfstrategie der EU geäußert.

Viele Mitglieder betonten, dass die EU die richtigen Schlüsselentscheidungen getroffen habe, insbesondere zum gemeinsamen europäischen Impfansatz und zum Eintreten für die Rechte ihrer Bürger, indem Sicherheit an erster Stelle gestellt und die EU-Haftungsvorschriften durchgesetzt werden.

Präsidentin von der Leyen verteidigte die Entscheidung der EU, Impfstoffe gemeinsam zu bestellen, die Notwendigkeit globaler Solidarität und die Entscheidung, keine Abkürzungen bei der Sicherheit und Effizienz von Impfstoffen zu nehmen. Aus den Fehlern der Vergangenheit müssten Lehren gezogen werden, räumte sie ein, denn „wir sind noch nicht da, wo wir im Kampf gegen das Virus sein wollen“.

Lösungen zur Überwindung der Krise müssen im Geiste der Solidarität gefunden werden, sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch auf globaler Ebene, betonten die Abgeordneten. Die EU trägt eine Verantwortung für den Rest der Welt und muss sicherstellen, dass Impfstoffe weltweit gerecht verteilt werden, fügten sie hinzu und bekräftigten, dass „niemand sicher ist, bis alle sicher sind“.

Die Mitglieder räumten ein, dass die EU die Herausforderungen der Massenproduktion von Impfstoffen unterschätzt hat und dass jetzt konkrete Maßnahmen zur Produktionssteigerung mit höchster Priorität ergriffen werden müssen. Viele Abgeordnete forderten die Kommission auf, bestehende Verträge durchzusetzen und gleichzeitig die Mitgliedstaaten bei ihren Strategien zur Einführung von Impfstoffen zu unterstützen.

Um das Vertrauen der Bürger in die Impfbemühungen zu stärken und Desinformation zu vermeiden, müsse die EU „die Wahrheit sagen“, betonten einige Abgeordnete. In diesem Zusammenhang erinnerten viele an die Notwendigkeit von Transparenz bei Verträgen sowie von umfassenden und klaren Daten über die Einführung von Impfstoffen auf nationaler Ebene.

Werbung

Angesichts der hohen Investitionen öffentlicher Mittel forderten mehrere Abgeordnete auch eine verstärkte parlamentarische Kontrolle der Umsetzung der Impfstoffstrategie.

Sehen Sie sich die Videoaufzeichnung der Debatte an Blogbeitrag. Klicken Sie auf die Namen unten für einzelne Aussagen.

Ana Paula Zacarias, Portugiesische Präsidentschaft

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (1st Teil, 2nd Teil, 3rd Teil)

Manfred Weber (EVP, DE)

Iratxe García Pérez (S & D, ES)

Dacian Cioloş (Europa erneuern, RO)

Marco Zanni (Ausweis, IT)

Ska Keller (Grüne / EFA, DE)

Beata Szydło (ECR, PL)

Manon Aubry (Die Linke, FR)

Hintergrund

Am 12. Januar 2021 wurden die Abgeordneten befragte die Kommission über die neuesten Entwicklungen in Bezug auf COVID-19-Impfstoffe. Am 19. Januar folgte eine Plenardebatte mit Schwerpunkt auf der globalen EU-Strategie für COVID-19, während die Kommission eine aktualisierter Aktionsplan am selben Tag den Kampf gegen die Pandemie zu verstärken.

Während der Plenardebatte im JanuarDie Abgeordneten äußerten breite Unterstützung für den gemeinsamen EU-Ansatz zur Bekämpfung der Pandemie und forderten vollständige Transparenz in Bezug auf Verträge und den Einsatz von COVID-19-Impfstoffen.

Weitere Informationen 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending