Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Wasser- und Trockenstress: Bericht der Kommission zeigt Fortschritte beim Wassermanagement, aber nur langsam

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Kommission hat die neuesten Bericht über die Umsetzung der EU-Wasservorschriften, die den Fortschritt der Mitgliedstaaten bei der Verbesserung des Zustands aller europäischen Wasserkörper bis 2027 misst. Der Bericht misst die Fortschritte der Mitgliedstaaten auf dem Weg zu diesem Ziel, insbesondere in Bezug auf die Bekämpfung von Verschmutzung, Entnahme und Wassereffizienz. Sie zeigt jedoch auch, dass es noch einen erheblichen Rückstand auf die vollständige Erfüllung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie gibt.

Mehrere Hindernisse hindern die Mitgliedstaaten daran, ihre Maßnahmen zügig umzusetzen, vor allem der Mangel an ausreichender Finanzierung, aber auch Verzögerungen und die Governance. Der für Umwelt, Fischerei und Ozeane zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevičius erklärte: „Dürre und Wasserstress verursachen jedes Jahr Schäden in Höhe von 9 Milliarden Euro, ohne Schäden an Ökosystemen und den von ihnen erbrachten Dienstleistungen. Nur gesunde Flüsse und Seen können uns vor den zunehmenden Herausforderungen von Dürren schützen.“ und Überschwemmungen. Während die Mitgliedstaaten Fortschritte in die richtige Richtung machen, müssen wir schneller vorgehen und mehr in die Wasserwirtschaft investieren. Mit dem europäischen Grünen Deal können wir unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber Wasser in allen Politikbereichen verbessern."

Der Bericht zeigt, dass die Umsetzung der Maßnahmen bis zur Halbzeit des Wasserwirtschaftszyklus 2016-2021 in allen Mitgliedstaaten planmäßig verlaufen ist, teilweise mit Verzögerungen. Die Reduzierung des Hochwasserrisikos in ganz Europa erfordert eine konsequente Umsetzung der Hochwasserrichtlinie und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die Hälfte der Mitgliedstaaten hat eine verbesserte Datenerhebung und/oder Methoden für die Erstbewertung von Hochwasserrisiken. Die überwiegende Mehrheit der Mitgliedstaaten erwägt die Folgen künftiger Überschwemmungen auf die menschliche Gesundheit, die Umwelt, das Kulturerbe und die Wirtschaftstätigkeit. Ergänzt wird der Bericht durch drei Studien - Ökonomische Studie zu Kosten und Investitionen im Wassersektor, Studie zu Überschwemmungen und Klimawandel und einem Studie zu Hochwasser und Landwirtschaft. Weitere Informationen finden Sie in der Nachricht.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending