Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

#Trump sagt, er würde #Brexit mit einer "härteren" Einstellung als Theresa May verhandeln

SHARE:

Veröffentlicht

on

US-Präsident Donald Trump werde bei den Brexit-Verhandlungen einen „härteren“ Ansatz verfolgen als die britische Premierministerin Theresa May, sagte er in einem am Sonntag (28. Januar) ausgestrahlten Fernsehinterview. schreibt Andrew MacAskill.

In dem Interview mit dem britischen Sender ITV sagte Trump, die Europäische Union sei „nicht so kaputt, wie sie sein sollte“ und behauptete, er habe das Ergebnis des Referendums im Juni 2016 vorhergesehen, bei dem die Briten für den Austritt aus der EU gestimmt hatten. Noch im selben Jahr wurde Trump zum US-Präsidenten gewählt.

Auf die Frage, ob May hinsichtlich der laufenden Brexit-Gespräche in einer „guten Position“ sei, antwortete Trump: „Wäre es die Art und Weise, wie ich verhandele?“ Nein, ich würde nicht so verhandeln, wie es verhandelt wird ... Ich hätte eine andere Einstellung gehabt.“

Als er darauf drängte, dass sein Ansatz anders sein würde, sagte er: „Ich hätte gesagt, dass die Europäische Union nicht das erreicht, was sie sein soll. Ich hätte beim Ausstieg eine härtere Haltung eingenommen.“

May war der erste ausländische Staatschef, der Trump nach seiner Amtseinführung im Januar letzten Jahres besuchte, und sie wurden dabei gefilmt, wie sie Händchen haltend das Weiße Haus verließen.

Aber die „besondere Beziehung“ zwischen den beiden Nationen war seitdem mit mehreren Höhen und Tiefen konfrontiert, darunter Trump, der May auf Twitter zurechtwies, nachdem sie ihn dafür kritisiert hatte, dass er rechtsextreme britische Anti-Islam-Videos retweetete.

In einem früheren Auszug aus demselben Interview sagte er, dass er mit der Weitergabe der Videos nicht die Absicht gehabt habe, in Großbritannien Anstoß zu erregen, und dass er sich entschuldigen würde, wenn die Originalplakate schreckliche Rassisten wären.

Trumps Äußerungen zu militanten Angriffen in Großbritannien haben einige verärgert und er hat in den sozialen Medien oft Bemerkungen mit dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ausgetauscht.

Werbung

Trump sagte in dem Interview auch, dass er das Ergebnis des Brexit-Referendums erwartet habe, weil viele Briten Bedenken hinsichtlich der Einwanderung hätten – ebenfalls ein wichtiger Punkt seines US-Wahlkampfs.

„Ich habe gesagt, dass der Brexit aufgrund des Handels, vor allem aber der Einwanderung, eine große Überraschung sein wird. Und ich hatte recht“, sagte er. „Ich kenne das britische Volk und verstehe es.“

„Sie wollen nicht, dass Menschen aus der ganzen Welt nach Großbritannien kommen, sie wissen nichts über diese Leute.“

Trump sagte auch, er sei von May zu zwei Besuchen in diesem Jahr nach Großbritannien eingeladen worden.

Anfang des Monats sagte er eine Reise nach London zur Eröffnung einer neuen Botschaft ab und sagte, er wolle den schlechten Deal der Obama-Regierung, die alte Botschaft für „Peanuts“ zu verkaufen, nicht unterstützen.

Einige Briten sind verärgert über die Aussicht auf einen Besuch von Trump, und bei seiner Ankunft werden große Proteste erwartet.

Auf die Frage im Interview, ob er zur Hochzeit des britischen Prinzen Harry und seiner amerikanischen Verlobten Meghan Markle eingeladen worden sei, sagte Trump: „Ich wüsste nichts davon.“

Er wollte nicht sagen, ob er der Hochzeit auf Schloss Windsor beiwohnen möchte, fügte aber hinzu: „Ich möchte, dass sie glücklich sind. Ich möchte wirklich, dass sie glücklich sind.“

„Sie sehen aus wie ein schönes Paar.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending