Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

#Populismus oder #Peace: Die Wahl liegt allein bei uns

SHARE:

Veröffentlicht

on

temp_winter_session

Als die Welt letzte Woche nach Luft schnappte, als Großbritannien beschloss, aus der Europäischen Union auszutreten, braute sich in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) in Straßburg ein weniger wahrnehmbarer Sturm in einer Teekanne zusammen. schreibt Julia Lyovochkina. Das Büro der Versammlung verabschiedete eine Erklärung, in der es die Bedeutung der Beteiligung Russlands an den Aktivitäten des Europarates hervorhob. Der stellvertretende Sprecher des ukrainischen Parlaments startete einen umfassenden Ad-hominem-Angriff auf die PACE und ihren Vorsitzenden Pedro Agramunt wegen der einfachen Straftat, die er sagte, was andere denken. Die Vorstellung, dass Europa unsere Probleme für uns lösen wird, wird zunehmend wahnhaft.

Der Begriff „Wendepunkt“ läuft Gefahr, überbeansprucht zu werden, beschreibt aber genau diesen Moment im russisch-ukrainischen Konflikt recht gut. Mein Land, die Ukraine, hat in den letzten zweieinhalb Jahren enorm unter dem Verlust von Territorium gelitten, Tausende wurden getötet und über eine Million Menschen wurden vertrieben. Winston Churchill hat einmal festgestellt, dass Russland als „Rätsel, in ein Rätsel verwickelt, in ein Rätsel verwickelt“ angesehen werden kann. Ohne die Absichten Russlands zu vermuten, könnte man argumentieren, dass die Fortsetzung dieses kostspieligen Bruderkriegs auch nicht in ihrem Interesse liegt. Es ist ebenso möglich, dass sich Russland auf eine erneute Offensive im August vorbereitet. In beiden Fällen scheint jetzt der richtige Moment für die Ukraine zu sein, um auf Frieden zu drängen.

Unterdessen scheint der Westen zunehmend anfällig für "Müdigkeit der Ukraine" zu sein. Die Erklärung des PACE-Büros spiegelt dieses Gefühl wider. Während wir es vielleicht vorziehen, dass Europa mit einer Stimme spricht und den Frieden zu unseren Bedingungen fördert, ist es vernünftig, die jüngsten Ereignisse - insbesondere den Austritt eines wichtigen Partners aus der EU - als ein Signal zu betrachten, an dem Aspiranten wie wir möglicherweise nicht teilnehmen steht heute ganz oben auf der Tagesordnung.

Deshalb ist es jetzt an der Zeit, dass die ukrainische Regierung zeigt, dass sie Fortschritte bei der Umsetzung der Minsker Abkommen macht. Obwohl dieser Weg unvollkommen und uneinheitlich geehrt ist, ist er der einzige, den wir haben. Die ukrainische Regierung schuldet es denen, die so viel verloren haben, härter zu arbeiten, um zu zeigen, dass wir die Minsker Bedingungen einhalten, und erst dann wird klar, ob andere es sind oder nicht.

Dies bedeutet insbesondere, sich auf Kommunalwahlen in den abtrünnigen Regionen der sogenannten Nationalen Republik Donezk (DNR) und der Nationalen Republik Luhansk (LNR) vorzubereiten und umfassendere Dezentralisierungsreformen einzuleiten. Diese Maßnahmen werden zum Zurückziehen schwerer Waffen führen, was die Sicherheit der im Kreuzfeuer gefangenen Zivilisten nur verbessern kann.

Es ist interessant festzustellen, dass meine Mitabgeordnete und ehemalige Kriegsgefangene in Russland, Nadia Savchenko, in die Ukraine zurückkehren durfte, selbst direkte Gespräche mit den Separatisten forderte. Wenn ein Mitglied meines politischen Blocks dies getan hätte, würde er oder sie sofort des Verrats beschuldigt, aber im Fall von Savchenko hielten es die Behörden für bequemer, das Thema schnell zu wechseln. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gegenwärtigen Koalition hat Savchenko für diesen Krieg einen realen und quantifizierbaren Preis gezahlt. Ihre Worte sollten nicht so schnell verworfen werden.

Werbung

Letzte Woche hat Europa gesehen, was passiert, wenn Populismus und Nationalismus gewählt werden. Obwohl es noch zu früh ist zu sagen, ob die Ergebnisse zu einer Lösung führen, hat die Erfahrung gezeigt, dass die Zusammenarbeit im Allgemeinen mehr als nur eine eigenständige Showmanier ist. In der Ukraine bleibt unser Kampf existenziell. Dementsprechend sollten sich unsere Politiker weniger darum kümmern, politische Punkte zu erzielen und die Rede anderer zu regulieren, als darum, diese Gelegenheit für den Frieden zu nutzen.

Eines Tages könnte die Ukraine nach Europa einreisen - nicht als Bettler, sondern als solider Beitragszahler, der auf Stabilität beruht und sich in seiner Fähigkeit zur Reform seiner gebrochenen Regierung bewährt hat. Bis zu diesem Tag glauben wir immer noch an die Kraft der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Unterstützung.

Yulia Lyovochkina ist Mitglied der ukrainischen Werchowna Rada (nationales Parlament) und die erste stellvertretende Vorsitzende der ukrainischen Delegation bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending