Vernetzen Sie sich mit uns

Belgien

#BrusselsAttacks: FBI-Agenten auf dem Boden sind in Belgien, sagt Obama

SHARE:

Veröffentlicht

on

FBI 2

Die Vereinigten Staaten haben die nachrichtendienstliche Zusammenarbeit intensiviert und werden die internationalen Bemühungen zur Bekämpfung der Militanten des islamischen Staates nach den Anschlägen von Brüssel während eines Atomgipfels mit führenden Politikern der Welt nächste Woche überprüfen, sagte Präsident Barack Obama.

In seiner wöchentlichen Ansprache am Samstag (26. März) drückte Obama den Familien der Amerikaner und anderen, die bei den Selbstmordanschlägen in Brüssel am Dienstag getötet oder verletzt wurden, sein Beileid aus.

„Gestern haben wir erfahren, dass mindestens zwei Amerikaner getötet wurden. Wir beten für ihre Familien und Angehörigen“, sagte er. „Mindestens 14 Amerikaner wurden verletzt. Und wir beten für ihre vollständige Genesung, ebenso wie für alle anderen, die von diesen Angriffen betroffen sind.“

„Wir arbeiten auch daran, Pläne gegen die Vereinigten Staaten und gegen unsere Freunde und Verbündeten zu vereiteln. Ein Team von FBI-Agenten ist in Belgien vor Ort und unterstützt die Ermittlungen.“

„Wir haben unsere Geheimdienstkooperation verstärkt, um die Operationen des IS auszumerzen. Und wir überprüfen ständig unsere innere Sicherheit, um gegenüber allen Versuchen, die Vereinigten Staaten ins Visier zu nehmen, wachsam zu bleiben.

„Wenn wir in diesem Kampf vorankommen wollen, müssen wir neben unseren Luftschlägen, unserem Militär, unserer Terrorismusbekämpfung und unserer Diplomatie eine weitere Waffe einsetzen. Und das ist die Macht unseres Beispiels.“

Werbung

„Wir müssen jeden Versuch zurückweisen, muslimische Amerikaner und ihre enormen Beiträge zu unserem Land und unserer Lebensweise zu stigmatisieren.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending