Vernetzen Sie sich mit uns

Schweden

Schweden führt eine Analyse der Möglichkeiten durch, die Schändung heiliger Bücher gesetzlich zu verbieten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ahmad Alush spricht mit Reportern vor der israelischen Botschaft in Stockholm, wo ihm die Erlaubnis erteilt wurde, eine hebräische Bibel zu verbrennen. Der Mann sagte, er habe nicht die Absicht, ein heiliges Buch zu verbrennen, sondern wollte nur auf die jüngste Koranverbrennung in Schweden aufmerksam machen, schreibt Yossi Lempkowicz.

Als Antwort auf einen Brief von Rabbi Menachem Margolin, dem Vorsitzenden der European Jewish Association, betonte Schwedens Justizminister Gunnar Strömmer, dass die Entweihung heiliger Bücher „in keiner Weise die Meinung der schwedischen Regierung widerspiegelt“.

Schwedens Justizminister Gunnar Strömmer sagte, die schwedische Regierung prüfe rechtliche und gesetzgeberische Möglichkeiten, um die Schändung heiliger Bücher im Land zu verbieten.

Er gab die Ankündigung als Antwort auf einen Brief von Rabbi Menachem Margolin, dem Vorsitzenden der European Jewish Association (EJA), bekannt, der die schwedische Regierung aufgefordert hatte, die Schändung heiliger Bücher zu verbieten.

Margolins Brief folgte der Verbrennung eines Korans vor einer Stockholmer Moschee und der Drohung, während einer Demonstration vor der israelischen Botschaft in der schwedischen Hauptstadt eine jüdische Bibel zu verbrennen.

In seiner Antwort schrieb Minister Strömmer: „Während es in Schweden die Behörden und Gerichte sind, die über einzelne Beweisanträge entscheiden, bedeutet die Rechtmäßigkeit einer Handlung nicht, dass sie angemessen ist.“ „Schändung heiliger Bücher.“ „ist eine beleidigende und respektlose Handlung und eine klare Provokation“, fügte er hinzu.

„Die schwedische Regierung ist sich darüber im Klaren, dass die fraglichen Handlungen von Einzelpersonen, die an Demonstrationen teilnehmen, beleidigend sein können und in keiner Weise die Meinung der schwedischen Regierung widerspiegeln“, schrieb er.

Werbung

Er fuhr fort und versprach, dass die schwedische Regierung „die Entwicklungen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse genau beobachtet.“ Vor diesem Hintergrund führen wir eine Analyse der Rechtslage durch.“

Rabbi Margolin dankte Minister Strömmer für sein Versprechen und betonte: „Wer die Spaltung schüren will, nutzt die Verfassung für ihre eigenen Zwecke aus, und es handelt sich um eine Lücke, die geschlossen werden muss.“ Obwohl das Recht auf Freiheit und Protest ein Grundrecht ist, muss es an dem Punkt enden, an dem es die Grundrechte des Glaubens und der Traditionen eines anderen verletzt.“

Unterdessen kündigte Dänemark an, Demonstrationen, bei denen heilige Texte verbrannt werden, einzuschränken.

Mehrere jüngste Demonstrationen in Schweden und Dänemark, bei denen es zu Autodafés oder anderen Koranschändungen kam, haben zu diplomatischen Spannungen zwischen den beiden skandinavischen Ländern und mehreren arabischen Ländern geführt.

Die dänische Regierung betont, dass solche Demonstrationen Extremisten in die Hände spielen und Spaltung säen, und beabsichtigt, die Möglichkeit zu „erkunden“, in Situationen einzugreifen, „in denen beispielsweise andere Länder, Kulturen und Religionen beleidigt werden und die erhebliche negative Folgen haben können.“ für Dänemark, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit“, schrieb das dänische Außenministerium in einer Erklärung.

„Dies muss natürlich im Rahmen der verfassungsrechtlich geschützten Meinungsfreiheit erfolgen“, fügte sie hinzu und betonte, dass dies einer der wichtigsten Werte Dänemarks sei.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending