Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Die Kommission genehmigt den dänischen Fonds, um großen Unternehmen, die vom Ausbruch des Coronavirus betroffen sind, eine Kapitalunterstützung in Höhe von 1.34 Mrd. EUR zu ermöglichen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat dänischen Plänen zur Einrichtung eines Fonds mit einem Zielvolumen von bis zu 10 Mrd. DKK (ca. 1.34 Mrd. EUR) zur Rekapitalisierung großer Unternehmen, die vom Ausbruch des Coronavirus betroffen sind, zugestimmt. Das Programm wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfe genehmigt Temporärer Rahmen. Im Rahmen des Programms erfolgt die Unterstützung in Form von Rekapitalisierungen durch Erwerb neu ausgegebener Vorzugsaktien an zugelassenen Privatunternehmen. Die Kommission stellte fest, dass das von Dänemark angemeldete System den im vorläufigen Rahmen festgelegten Bedingungen entspricht.

Das Programm richtet sich an große Unternehmen, bei denen im Jahr 2020 erhebliche Umsatzrückgänge zu verzeichnen waren und die für die dänische Wirtschaft von erheblicher Bedeutung sind. Die Kommission gelangte zu dem Schluss, dass die Maßnahme gemäß Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV und den im vorläufigen Rahmen festgelegten Bedingungen erforderlich, angemessen und verhältnismäßig ist, um eine schwerwiegende Störung der Wirtschaft eines Mitgliedstaats zu beheben. Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Beihilfemaßnahme gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen.

Margrethe Vestager, Executive Vice President, zuständig für Wettbewerbspolitik, sagte: „Der dänische Fonds in Höhe von 10 Mrd. DKK wird große Unternehmen, die vom Ausbruch des Coronavirus betroffen sind, weiter unterstützen, indem er ihnen den Zugang zu Finanzmitteln erleichtert. Das System stellt sicher, dass der Staat für das Risiko, das die Steuerzahler eingehen, ausreichend vergütet wird und dass es Anreize für den Staat gibt, so schnell wie möglich auszutreten. Mit der Unterstützung sind auch Bedingungen verbunden, darunter ein Verbot von Dividenden, Bonuszahlungen sowie weitere Maßnahmen zur Begrenzung von Wettbewerbsverzerrungen. Wir arbeiten weiterhin eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, um praktikable Lösungen zu finden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ausbruchs des Coronavirus gemäß den EU-Vorschriften zu mildern. “

Die vollständige Pressemitteilung ist verfügbar Online.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending