Vernetzen Sie sich mit uns

Belgien

#BrusselsAttacks: Angriffe zeigen die Notwendigkeit einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Europas Geheimdiensten

SHARE:

Veröffentlicht

on

CeJLNfBUYAAB3HXAuf einer Brüsseler Konferenz wurde vernommen, dass die ISIS-Angriffe auf Brüssel, bei denen am 31. März 270 Menschen getötet und weitere 22 verletzt wurden, die dringende Notwendigkeit einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen den europäischen Geheimdiensten weiter unterstreichen. schreibt Martin Banks.

Im politischen Dialog wurde auf die Notwendigkeit einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und der Polizei in allen Mitgliedstaaten hingewiesen, um „gemeinsam daran zu arbeiten, Terroristen festzunehmen und abzuschrecken“.

Die Debatte wurde vor der Gräueltat am Dienstag organisiert, aber die Angriffe auf den Flughafen der Stadt und eine U-Bahn im Stadtzentrum hätten der Diskussion zusätzliche Schärfe verliehen, hieß es.

Es wurde von der European Foundation for Democracy und dem European Policy Centre, zwei angesehenen Brüsseler Politikinstituten, in Zusammenarbeit mit dem Counter Extremism Project, einer US-amerikanischen Initiative, die vor sechs Monaten in Brüssel ins Leben gerufen wurde, und ISPI, dem Mailänder Institut, organisiert -basiertes Institut für internationale politische Studien.

Fabian Zuleeg, Geschäftsführer des European Policy Centre, eröffnete die zweistündige Anhörung, den ersten einer Reihe politischer Dialoge über dschihadistische Radikalisierung und die europäischen Reaktionen, und ging auf die Ereignisse dieser Woche sowie die Anschläge auf Paris im November ein Die jüngsten Bombenanschläge in Ankara haben gezeigt, dass das Problem der Bekämpfung der dschihadistischen Radikalisierung ein europaweites Problem ist.

Die Tatsache, dass die Terroristen bekannte Wahrzeichen wie einen Flughafen und das Brüsseler EU-Viertel ausgewählt hätten, sei „symbolisch wichtig“ und sende eine „klare Botschaft“ über ihre Absichten.

Amanda Paul, eine leitende politische Analystin beim European Policy Centre, die die Debatte moderierte, stellte fest, dass der „hässliche Angriff“, der jüngste in einer Reihe solcher Gräueltaten auf Hauptstädte in Europa, zeige, dass er „wichtiger denn je“ sei. vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Werbung

Ein Hauptredner, Rashad Ali, Leiter der Strategieabteilung des in Großbritannien ansässigen Institute for Strategic Dialogue, sagte, dass eine verbesserte Informationsbeschaffung und Zusammenarbeit zwischen Europas Polizeikräften und Geheimdiensten für den Umgang mit diesem Phänomen von entscheidender Bedeutung seien.

Ali, der eng in Fragen der Terrorismusbekämpfung zusammengearbeitet hat, sagte, Europa stehe nun an „vorderster Front“ im Kampf gegen Terrorismus und Radikalisierung und warnte vor einer noch „größeren“ Reichweite eines „globalen Terrorprojekts“.

„Es ist nicht das erste Mal, dass wir vor einer solchen Herausforderung stehen, aber was sich geändert hat und was neu ist, ist die Art der Herausforderung“, sagte er der vollbesetzten Versammlung.

Die Herausforderung, so behauptete er, käme von denen, die eine „völlig andere“ Sicht auf die Gesellschaft als der Mainstream hätten, und dies mache die Reaktion auf eine solche Bedrohung „von grundlegender Bedeutung“.

Ali, ein bekannter Anti-Terror-Experte, warnte davor, sich mit Extremisten „einzulassen“ und argumentierte, dass dies „selbstmörderisch“ sein könne. Er betonte jedoch auch, dass es ebenso wichtig sei, sicherzustellen, dass „nicht alle Muslime auf die gleiche Weise abgestempelt werden“.

Trotz der Versuchung zu reaktionären Maßnahmen nach Anschlägen wie denen in Brüssel sagte Ali auch, es sei von entscheidender Bedeutung, dass diejenigen, die solchen Bedrohungen entgegenwirken wollen, ihre „Werte und Prinzipien“ nicht „kompromittieren“.

Weitere Beiträge kamen von Alexander Ritzmann, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter am Brandenburgischen Institut für Sicherheit und Gesellschaft, der sich ebenfalls entschieden gegen sofortige reaktionäre Maßnahmen aussprach.

Ritzmann, der seit vielen Jahren im Bereich der Terrorismusbekämpfung tätig ist, stellte auch die Fähigkeit der Geheimdienste in Frage, die Probleme im Zusammenhang mit Dschihadismus, religiöser Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus anzugehen.

Er sagte, er sei „erstaunt“, dass der Westen 15 Jahre nach den Anschlägen vom 9. September auf die Twin Towers in New York immer noch „nicht zu verstehen schien“, dass Terrorismus lediglich eine „Taktik“ zur Erreichung eines bestimmten Ziels sei.

„Diese Leute tun diese Dinge nicht nur, um Menschen zu töten – sie wollen eine Reaktion von uns“, argumentierte er.

Ein Ziel terroristischer Anschläge bestand darin, gemäßigte Muslime zum Extremismus zu drängen und im Falle von Anschlägen wie denen in Istanbul, Brüssel und anderen Städten eine „Überreaktion“ der Westmächte zu bewirken.

Ritzmann fügte hinzu: „Dies würde den Extremisten die Möglichkeit geben, sich umzudrehen und ihren Rekruten zu sagen: ‚Wir haben es euch ja gesagt.‘“

„ISIS und andere Extremisten wollen den Westen in einen Kampf auf ihrem Territorium locken und wollen deshalb, dass die Amerikaner Bodentruppen nach Syrien schicken.“

Es war ihm besonders wichtig, auch die seiner Ansicht nach aktuellen Defizite in der Fähigkeit einiger Geheimdienste hervorzuheben, angemessen mit der Bedrohung der inneren und äußeren Sicherheit vieler Länder umzugehen.

„Man muss Fragen nach den Fähigkeiten unserer Sicherheits- und Nachrichtendienste stellen und auch nach ihrer Offenheit für Kooperation und Kollaboration.“

„Informationssammlung und Informationsaustausch sind der Grundstein unserer Sicherheit“, betonte er.

Seine Äußerungen gewannen an Bedeutung, nachdem sich herausstellte, dass die Männer hinter den Brüsseler Bombenanschlägen der Polizei bekannt waren, während der Chef von Europol auch davor warnte, dass bis zu 5,000 vom IS ausgebildete Dschihadisten frei in Europa umherirren

Ritzmann sagte jedoch, dass trotz der scheinbar düsteren Aussichten etwas Raum für Optimismus bestehe, und fügte hinzu: „Wir können mit diesen Leuten umgehen – wir müssen es nur klüger angehen.“

Ein weiterer Redner, Bakary Sambe, ein im Senegal ansässiger Senior Fellow der European Foundation for Democracy, erinnerte das Publikum daran, dass das Problem der Radikalisierung und des Extremismus nicht auf Europa beschränkt sei, sondern auch in Afrika weit verbreitet sei

Er wies darauf hin, dass er von Fällen wisse, in denen junge Afrikaner in Moscheen „ausgebildet“ worden seien, die von ISIS-Verbündeten im Senegal finanziert und gebaut worden seien, und dann für die Gruppe in Syrien gekämpft hätten

„Dieses Problem haben wir natürlich auch in Afrika. Es ist ein Zusammenprall religiöser Modelle und eine Art ‚Islamisierung‘, die stattfindet.“

Auch wenn die „ideologische Dimension“ nicht außer Acht gelassen werden dürfe, meinte der Universitätsdozent, dass die einzige Möglichkeit, das Problem langfristig anzugehen, darin bestehe, „mehr“ in Präventionsmaßnahmen zu investieren.

In einer kurzen Frage-und-Antwort-Runde sprachen einige Diskussionsteilnehmer über die anhaltende Notwendigkeit einer wirksamen Alternative oder eines „Gegennarrativs“, um die Propaganda zu bekämpfen, die weiterhin junge muslimische Männer und Frauen auf vielfältige Weise zu ISIS und ähnlichen Gruppen lockt.

Ritzmann meinte, dass die „Boten“ eines solchen Gegenarguments genauso wichtig seien wie die Botschaft, die es vermitteln wollte.

Ritzmann wies auch darauf hin, dass die Bombenangriffe und andere Maßnahmen der US-geführten Koalition die von ISIS kontrollierten Gebiete zwar schwer beschädigt und auch die Einnahmen aus der Öl-Infrastruktur stark beeinträchtigt hätten, ISIS aber immer noch über ein Gebiet „von der Größe des Vereinigten Königreichs“ verfüge.

Einigkeit bestand unter den Teilnehmern darin, dass man verstärkt gegen die Terrornetzwerke vorgehen müsse, die sich „viel weiter ausgebreitet hätten, als viele dachten“.

Ali antwortete auf eine Frage zu neuen Bedrohungen und sprach von einer bedeutenden „Änderung der Taktik“ des IS, der seiner Meinung nach nun zunehmend Selbstmordattentäter einsetze, wie sie auf den Straßen von Brüssel stationiert seien.

Mit Blick auf die Zukunft sagte er voraus: „Ich denke, wir werden eine stärkere Betonung der weltweiten Terroranschläge erleben. Das ist einer der Gründe, warum wir einen Schritt zurücktreten und das Ganze differenzierter betrachten müssen.“

Roberta Bonazzi, Geschäftsführerin der Europäischen Stiftung für Demokratie, wies auf die Notwendigkeit hin, die islamistische Ideologie aufzudecken, die solche Terrorakte inspiriert und vorantreibt.

„Dies ist eine weit verbreitete Ideologie“, sagte Bonazzi, „die die Quelle der Radikalisierung ist, die zu Terrorismus und/oder zur Rekrutierung für terroristische Organisationen führen kann.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending