Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

#Eurozone Wirtschaft Aussichten lau, #ECB in der Nähe seiner Grenze: Reuters-Umfrage

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Aussichten für die Wirtschaft der Eurozone bleiben stabil, aber schwach, ergab eine Umfrage von Reuters, dass die Hauptrisiken, die sich aus der Abstimmung Großbritanniens über den Austritt aus der Europäischen Union ergeben, derzeit auf die britischen Küsten beschränkt sind. schreibt .

Die Bank of England hat in der vergangenen Woche die Zinssätze auf ein Rekordtief gesenkt und das Programm zum Ankauf von Vermögenswerten wieder aufgenommen. Es wird erwartet, dass es weiter nachlässt und die Europäische Zentralbank unter Druck setzt, nachzulassen . [ECILT / GB]

Unter den Wirtschaftswissenschaftlern herrscht jedoch wenig Vertrauen darüber, dass die EZB nach den bislang erfolglosen Versuchen, die Inflation wieder auf das Ziel von nahezu 2% zu bringen, noch viel Feuerkraft übrig hat.

Die EZB hat über ein Jahr lang viele Milliarden Euro für den Kauf von Vermögenswerten ausgegeben - jetzt 80 Milliarden Euro pro Monat -, günstige langfristige Kredite angeboten, um die Kreditvergabe anzukurbeln, und den Einlagensatz unter Null auf -0.4% gesenkt.

Die jüngste Umfrage unter über 60 Ökonomen ergab jedoch, dass die Inflationsrate in diesem Jahr voraussichtlich nur 0.3% und im nächsten Jahr 1.3% betragen wird und das Ziel der EZB frühestens 2019 erreicht werden dürfte.

Während sich diese Prognosen weder von der Umfrage des letzten Monats noch von den Inflationsprognosen vor Beginn der quantitativen Lockerung durch die EZB stark unterscheiden, zeigten die Prognosen sowohl niedrigere Hochs als auch niedrigere Tiefs.

Auch die Wachstumsprognosen waren nicht sehr unterschiedlich mit niedrigeren Tiefs.

Werbung

Nach einem guten Jahresbeginn verlor die Wirtschaft der Eurozone an Dynamik und es wird nun erwartet, dass das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts bis Anfang nächsten Jahres durchschnittlich 0.3% pro Quartal und dann durchschnittlich 0.4% bis zum Ende von 2017 beträgt.

"Unsere Prognosen gehen davon aus, dass die nachlassende Wirtschaftskrise in der Eurozone länger anhalten wird, als wir - und die EZB - erwartet hatten", schrieb Paul Mortimer-Lee, weltweiter Leiter der Marktwirtschaft bei BNP Paribas, in eine Notiz.

"Anstelle des Brexit wird dies größtenteils darauf zurückzuführen sein, dass einige der vorübergehenden Faktoren, die das Wachstum in diesem Jahr angekurbelt haben, verblasst sind."

Die Umfrage ergab, dass die EZB ihren negativen Einlagensatz bis zum Ende von 2017 unverändert lassen würde, wobei nur eine Handvoll Ökonomen mit einer weiteren Senkung rechnen.

Angesichts des Drucks, die Politik weiter zu lockern, wird die Zentralbank ihr monatliches Programm zum Ankauf von Vermögenswerten voraussichtlich über ihren ursprünglichen Plan hinaus auf März-2017 ausweiten.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending