Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Die EU befürchtete, dass die Entscheidung der USA, Houthis als Terroristen zu brandmarken, die Hilfe zur Hungersnot im Jemen behindern würde

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) hat heute (12. Januar) eine Erklärung abgegeben, in der er seine Besorgnis über die EU zum Ausdruck bringt Entscheidung von den USA, die als Houthis bekannte "Ansar Allah" -Gruppe als ausländische Terrororganisation (FTO) zu bezeichnen; US-Außenminister Mike Pompeo listete außerdem drei der Gruppenleiter als Special Designated Global Terrorists (SDGT) auf.

Die Entscheidung der scheidenden Verwaltung wurde allgemein verurteilt. Der EAD-Sprecher sagte, dass der Schritt die von den Vereinten Nationen geführten Bemühungen um eine umfassende Lösung des Jemen-Konflikts erschweren könnte: „Dies wird das notwendige diplomatische Engagement mit Ansar Allah und die Arbeit der internationalen Gemeinschaft in politischen, humanitären und entwicklungspolitischen Fragen erschweren . ”

Die EU ist besonders besorgt über die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die humanitäre Lage im Jemen, die derzeit einem unmittelbaren Risiko einer weit verbreiteten Hungersnot ausgesetzt ist. Die Bezeichnung dürfte sich störend auf die Bereitstellung von humanitärer Hilfe auswirken, die von der internationalen Gemeinschaft finanziert wird, und die Wirtschaftskrise, die sich aus mehr als fünf Jahren Konflikt ergeben hat, weiter verschärfen.

Die EU ist weiterhin davon überzeugt, dass nur eine integrative politische Lösung den Konflikt im Jemen beenden kann und den Dialog zwischen allen Parteien weiter fördern wird. In Abstimmung mit der internationalen Gemeinschaft ist die EU bereit, Bemühungen zu unterstützen, die die Auswirkungen der Benennung auf die Bereitstellung von Hilfe und auf die Wirtschaft abschwächen, wobei der Funktionalität des Privatsektors besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending