Vernetzen Sie sich mit uns

Usbekistan

Das usbekische Atomprojekt: Segen oder Fluch für Zentralasien?

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Im Schatten der usbekisch-kasachischen Grenze, in einer Region, die anfällig für Erdbeben ist, hat Usbekistan Pläne zum Bau eines Atomkraftwerks mit erheblicher Hilfe Russlands bekannt gegeben. Diese Entscheidung löst angesichts des aktuellen Krieges Russlands in der Ukraine und der daraus resultierenden Sanktionen westlicher Nationen Unbehagen und Skepsis aus, Schreibt Alan Kosh rein International Policy Digest.

Über die geopolitischen Auswirkungen hinaus bestehen erhebliche Bedenken, dass dieses Projekt das Umweltgleichgewicht und das Investitionsklima in ganz Zentralasien stören und die regionalen Sicherheitsspannungen weiter verschärfen könnte. Eine der eklatanten Folgen dieses Bündnisses sind nicht nur seine wirtschaftlichen Auswirkungen, sondern auch die Gefahr, dass Usbekistan in eine „strategische Abhängigkeit“ von Russland geraten könnte.

Auf diesem geopolitischen Schachbrett wird Moskau, das bereits über Möglichkeiten wie Arbeitsmigration, Erdgas und petrochemische Produkte Einfluss hat, die Kontrolle über die Produktion von Kernbrennstoffen und die Instandhaltung der künftigen Atomanlage erlangen.

Der Standort der geplanten Anlage liegt am Tuzkan-See, einem Teil des Aydar-Arnasay-Seensystems, nur 40 Kilometer von der Grenze zwischen Usbekistan und Kasachstan entfernt. Besorgniserregend ist, dass Taschkent, eine geschäftige Stadt mit drei Millionen Einwohnern, nur 140 Kilometer entfernt ist. Experten haben Bedenken hinsichtlich der Positionierung der Anlage ohne ordnungsgemäße Berechnung der Windrose und an einem Erdbeben-Hotspot geäußert. wobei die Größenordnungen variieren können von 6.0 bis 6.5 und noch höher.

Darüber hinaus ist die seismische Aktivität Usbekistans weit verbreitet. Mehrere Städte, darunter Jizzak und Siedlungen in der Nähe des geplanten Kraftwerks, liegen in erdbebengefährdeten Zonen, wobei einige Erschütterungen möglicherweise eine katastrophale Stärke von 9 auf der Richterskala erreichen.

Einige gehen davon aus, dass das bergige Gelände Usbekistan im Falle einer nuklearen Katastrophe vor radioaktiven Emissionen aus der Luft schützen würde. Das dabei entstehende kontaminierte Wasser würde jedoch unweigerlich in Richtung der kasachischen Ebene strömen und tief in die Erde eindringen.

Der kasachische Ökologe Timur Yeleusizov bringt die Ängste zum Ausdruck, die viele teilen: die Folgen einer möglichen Kontamination von Gewässern bei einem Unfallszenario. „Die seismologische Aktivität im Bereich des ausgewählten KKW-Standorts wirft viele Fragen auf. Wer ist für alles verantwortlich, was bei Unfällen oder Undichtigkeiten passiert? Denn auch Flüsse und Seen, auch unterirdische Bäche, werden mit giftigen Stoffen verseucht.“

Werbung

Trotz der reichen Energiereserven Zentralasiens wächst die Abhängigkeit Usbekistans von russischer Energie. Diese Abhängigkeit wird durch Schlüsselprojekte wie das Wasserkraftwerk Pskem und die bevorstehende Atomanlage des Unternehmens Rosatom unterstrichen auf etwa 11 Milliarden US-Dollar geschätzt. Bemerkenswert ist, dass Usbekistans Energieentwicklung trotz lähmender Wirtschaftssanktionen gegen Russland unverändert bleibt. Es stellt sich auch die Frage der Nachhaltigkeit der Anlage, insbesondere der Aussicht auf den Einsatz von „Trockenkühltürmen“, einer Maßnahme zur Einsparung von Wasser aus dem Tuzkan-See.

Rosatoms Anspruch Die Frage der Sicherheit des WWER-1200-Reaktors nach Fukushima wurde von europäischen Experten für nukleare Sicherheit in Frage gestellt und auf erhebliche Konstruktions- und Sicherheitsmängel hingewiesen. Dies, gekoppelt mit fehlender Lizenz in westlichen Ländern ein Warnsignal.

Trotz öffentliche Petitionen gegen das Atomkraftwerk, angeführt vom usbekischen Aktivisten Akzam Akhmedbaev, hat die Bewegung nicht nennenswert an Zugkraft gewonnen. Anvarmirzo Khusainov, ein ehemaliger usbekischer Minister, der zum Umweltschützer wurde, meint über Russlands strategische Manöver in Zentralasien und betonte die langfristigen Auswirkungen solcher Anlagen auf Wartung und Sicherheit.

Usbekistan hat auch mit einem Mangel an Atomkraftexperten zu kämpfen. Somit könnte ein erheblicher Teil der Schlüsselaufgaben des Kraftwerks russischen Fachleuten zufallen, was in krassem Gegensatz zum reichen nuklearen Erbe und Fachwissen Kasachstans steht.

Der Kontrast verschärft sich noch, wenn man die Beteiligung der Öffentlichkeit in Betracht zieht. Während Kasachstan über ein nationales Referendum zur Kernenergie nachdenkt, wurde mit der Entscheidung Usbekistans eine öffentliche Konsultation umgangen. Dieses Umgehen ist besorgniserregend, insbesondere angesichts der mit der Kernenergie verbundenen Risiken und Kosten.

Während der Bauplan der Anlage voranschreitet, Umweltbedenken spielen eine große Rolle, insbesondere der mögliche Rückgang des Wasserspiegels im Aydar-Arnasay-Seesystem, der für die Kühlung der Reaktoren von entscheidender Bedeutung ist. Yeleusizov betont die akute Wasserknappheit in der Region und argumentiert, dass Wassersorgen den Energiebedarf überschatten und daher eine Neuüberlegung des Projekts rechtfertigen.

Usbekistans nukleare Ambitionen stellen vor dem Hintergrund des zentralasiatischen Strebens nach Einheit und Frieden ein Rätsel dar. Das Vorhandensein einer von Russland unterstützten Atomanlage inmitten eskalierender globaler Konflikte löst Alarm aus. Wilder Alejandro Sánchez' kontemplatives Stück „Braucht Usbekistan ein Atomkraftwerk?„spiegelt diese Ängste wider. Da die Welt am Rande einer potenziellen nuklearen Katastrophe steht, kann die Dringlichkeit, sich mit diesen Bedenken und den damit verbundenen regionalen Auswirkungen auseinanderzusetzen, nicht unterschätzt werden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending